FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 13.03.17 21:00 Uhr|Autor: Matthias Konzok (BZ)603
Nächste Woche wieder Stabilisator? Laufenburgs Fayik Onurlu (rechts) | Foto: Matthias Konzok
Laufenburgs Coach Schneider stärkt Defensive den Rücken
SV Weil sucht noch nach einer Interimslösung
Er war jahrelang als Profi-Fußballer aktiv, hat seinen Erfahrungsschatz als Trainer erweitert. Maximilian Heidenreich kennt das Geschäft, weiß um die Mechanismen, die nicht nur in der Bundesliga greifen, „sondern eben auch in der Landesliga“. Die Trennung des SV Weil erreichte den 49-Jährigen  am Samstagabend nicht gänzlich unvorbereitet.

 „Wir verfehlen unser Ziel meilenweit“, sagte Heidenreich. Die Zielsetzung, in die Verbandsliga zurückzukehren, sei  indes keineswegs „nassforsch gewesen“ – angesichts eines fehlenden Verbandsliga-Absteigers sowie dem erst am letzten Spieltag erlittenen Sturzes vom Aufstiegs-Relegationsplatz.

Doch zwischen Anspruch und Realität klaffte beim SV Weil eine Lücke in einer „bescheidenen Saison, wie ich sie noch nie erlebt habe“. Aus all der Dominanz, all den Torchancen sprangen bisher lediglich sieben Saisonsiege heraus. Hätte Heidenreich das Gefühl gehabt, dass es seiner Mannschaft am Willen fehlt, sie „mir auf der Nase herumtanzt“, er hätte von sich aus den Hut genommen. Doch dem war nicht so. Für den Verein sei die 0:1-Niederlage gegen den FSV RW Stegen nun aber das Tüpfelchen auf dem i gewesen.

In der kommenden Saison hätte Heidenreich, dessen Abschied zum Sommer aus dem Nonnenholz bereits feststand, sich ohnehin einer neuen Aufgabe widmen können. Nun lässt er erst einmal „alles auf mich zukommen“. Einen Wunsch hat Heidenreich: „Eine richtig talentierte Jugendmannschaft trainieren, das wäre nochmal ein Trainertraum von mir.“

Offen war am Montag noch, wer die Lücke auf der Weiler Trainerbank schließt, ehe zur neuen Saison Tobias Bächle übernimmt. Erst am Dienstagabend  trainiert der SVW wieder, was  den Verantwortlichen durchaus zupass kam – mehr  Zeit für ihre Entscheidungsfindung. „Wir haben  noch zwei Gespräche“, sagte der sportliche Leiter Perseus Knab am Montagnachmittag. Welcher der beiden Kandidaten den SVW beim Derby beim FV Lörrach-Brombach  betreut, soll heute im Laufe des Tages bekannt gegeben werden.

Beim SV 08 Laufenburg stand zum zweiten Mal Norbert Schneider als Verantwortlicher Linie und sah beim 3:3 gegen den FSV Rheinfelden eine erfolgreiche Aufholjagd. Die war auch deshalb notwendig geworden, weil die Defensive um den neuen Abwehrchef Fayik Onurlu patzte. Der Routinier leitete den Rheinfelder Ausgleich durch Asip Smailji mittels Fehlpass ein und hatte auch bei den weiteren beiden FSV-Toren gegen Wegbereiter Smailji das Nachsehen.

GALERIE SV 08 Laufenburg - FSV Rheinfelden


Schneider indes stärkte dem Abwehrverbund um Onurlu den Rücken. Sein Prinzip: Auch nach Fehlern zu den eigenen Spielern stehen. „Ich habe zu Fayik Onurlu und den anderen volles Vertrauen“, unterstrich der Coach. Mit Blick auf den ersten Durchgang sei es einfach nicht Onurlus Tag gewesen. In Abschnitt zwei ließ die Laufenburger Defensive schließlich kaum noch etwas anbrennen. Und so zog  Schneider einen positiven Schlussstrich:  Die Fehler könnten für Onurlu Motivation sein, um „nächste Woche zu beweisen, dass er unser Stabilisator ist“.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
20.04.2017 - 1.368

Bald kürzertreten? Fabian Kluge überlegt noch

Der Routinier ist weiter eine Konstante beim SV Weil, denkt aber an den Rückzug in die Bezirksliga

24.04.2017 - 769

SV 08 Laufenburg und SV Weil setzen auf ihren Unterbau

Siege dank der Reservespieler

23.04.2017 - 610

SV 08 Laufenburg gewinnt 4:0 beim SC Wyhl

Heiß diskutierte Szene nach sieben Minuten: Elfmeter statt Tor – Gelb statt Rot +++ Nullachter-Torwart Ersin Durmaz überragend

27.04.2017 - 435

Sascha Rueb: Der Sensor auf der Sechs beim FSV Rheinfelden

Sascha Rueb ist beim Fußball-Landesligisten FSV Rheinfelden ein wichtiges Bindeglied – auf und neben dem Platz +++ Samstag gegen Stegen

27.04.2017 - 387

Ersin Durmaz: "Abstieg? Da lach ich erstmal"

Vor dem Spiel: Ersin Durmaz, Torwart SV 08 Laufenburg

18.04.2017 - 369

Franco Viteritti verlängert beim SV Weil

Coach geht in sein sechstes Jahr beim SVW