FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 15.02.17 18:00 Uhr|Autor: Fellbacher Zeitung / Thomas Rennet2.440
Julian Nagelsmann, Trainer der TSG Hoffenheim, wird es wohl nicht zum SV Fellbach schaffen. Foto: AF
Julian Nagelsmann? Der SV Fellbach nimmt Abstand
Der Hoffenheimer Trainer hatte sich in einem Interview über den SV Fellbach geäußert
Mathias Fischer, der Fellbacher Abteilungsleiter, kann Julian Nagelsmann von der TSG Hoffenheim im Falle weiterer Niederlagen nichts anbieten: „Wir haben schon einen guten Trainer.“ Zuvor hatte der 29-Jährige in einem Interview den SV Fellbach ins Gespräch gebracht.

Der Gegenpol zum FC Ruhmreich aus der Säbener Straße ist in Bayern vielleicht der TSV Obertaufkirchen. Dessen zweite Mannschaft wartet im Kreis Inn/Salzach in der C-Klasse noch auf den ersten Punkt, drei Treffer immerhin hat sie in dieser Saison bereits erzielt. In Württemberg hat der FC Bayern aus München neuerdings gar ein namentlich benanntes Gegenstück, ein so gut wie offizielles Pendant zum TSV Obertaufkirchen. Exakt seit Julian Nagelsmann, der weithin geschätzte Bundesliga-Trainer der TSG Hoffenheim, in einem Interview mit unserer Zeitung seine persönliche Perspektive, das verbreitete Geraune über eine Zukunft beim Serienfußballmeister, so relativiert hat: „Wenn wir mal vier Spiele in Folge verlieren sollten, dann bin ich plötzlich nicht mehr der top gehandelte Coach des FC Bayern, sondern trainiere schon bald den SV Fellbach.“

"Wir haben schon einen guten Trainer"

Jetzt muss der 29-Jährige allerdings ein bisschen aufpassen, dass er nach dem 1:2 am Sonntag beim VfL Wolfsburg nicht noch öfter verliert mit der TSG Hoffenheim. Denn die Wirkungsstätte des SV Fellbach kommt als Ausweicharbeitsplatz so bald nicht in Frage. „Wir sind natürlich geschmeichelt“, sagt der Abteilungsleiter Mathias Fischer mit einem Schmunzeln: „Aber wir können Julian Nagelsmann nichts anbieten – wir haben schon einen guten Trainer.“ Marco Fischer, nicht verwandt mit dem Fellbacher Fußballchef, leitet das Team um den Kapitän Thomas Doser an, das die Winterpause in der Landesliga gerade – fernab auch vom TSV Obertaufkirchen – auf dem zwölften Platz verbringt. Marco Fischer will beim SV Fellbach, wie der Kollege zuletzt in Hoffenheim, Aufbauarbeit verrichten. Dafür ist er fürs Erste mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet – bis 2018. Julian Nagelsmann wird wohl nicht dazwischenkommen. „Die TSG Hoffenheim ist ja meist erfolgreich, da bin ich beruhigt“, sagt Marco Fischer. 

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
14.03.2017 - 407

Matthias Paluszek und die Talentschmiede des TSV Schmiden

Nachlese aus Fellbach mit Fokus auf den SV Fellbach und TV Oeffingen

22.04.2017 - 321

Fellbach/Oeffingen: Im Kollektiv gegen die Erfahrung

SV Fellbach empfängt SpVgg Ludwigsburg +++ TV Oeffingen gastiert beim SV Schluchtern

25.04.2017 - 292

Fellbach-Nachlese: Debütant beim SVF

+++ Jens Strohm mit erstem Einsatz für den SV Fellbach +++ Friederike Straub leitet das Spiel vom TV Oeffingen +++

24.04.2017 - 240

SV Fellbach: Ein Remis wie eine Niederlage

Der SV Fellbach zeigt gegen die SpVgg 07 Ludwigsburg Moral, wird dafür allerdings nicht mit drei Punkten belohnt

24.04.2017 - 222

Rutesheimer Sonntagsausflug endet mit Pleite

Der Landesligist patzt bei Viktoria Backnang und verliert verdient mit 1:2.

26.04.2017 - 214

Bezirksportgericht verhängt Sperren

Sieben Fußballer müssen zuschauen