FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 25.02.17 16:30 Uhr|Autor: FC Amberg Presse612
Der FC Amberg (r.) holte sich in Erlenbach ein 0:0. F: Rothe

FC Amberg erreicht sein gestecktes Minimalziel

Bayernliga-Fußballer holen im Nachholspiel beim SV Erlenbach ein 0:0 +++ Zwei umstrittene elfmeterreife Szenen
Der ganz optimale Start in die Restrückrunde der Fußball-Bayernliga ist es zwar nicht gewesen. Aber immerhin hat der FC Amberg am Samstagnachmittag aus dem Nachholspiel beim SV Erlenbach einen Punkt mit in die Oberpfalz genommen und so die Vorgabe seines Trainers Lutz Ernemann, der „etwas Zählbares holen“ wollte, erfüllt. Vor lediglich 123 Zuschauern trennten sich die beiden Teams nämlich mit 0:0. „Wir haben unser Minimalziel erreicht. Mein Team war willig, aber man hat auch gemerkt, dass wir in der langen Pause noch nicht auf Rasen gespielt hatten“, sagte Ambergs Coach nach dem Schlusspfiff.

Die Gastgeber um Trainer Marco Roth mussten in diesem wichtigen „Abstiegsspiel“ auf Fabian Mauderer wegen eines Muskelfaserrisses verzichten, der an einer Schulterverletzung laborierende  Philipp Hörst lief hingegen in der Startformation auf. Beim FC Amberg standen Emmanuel Burgutzidis, Konstantin Keilholz, Stefan Schober und Dimitrias Nakou sowie die verletzten Sebastian Schulik, Scott Kennedy und André Karzmarczyk nicht im Kader.

Auf dem einigermaßen bespielbaren Rasen im Waldstadion war beiden Mannschaften in den ersten 15 Minuten die lange Winterpause anzumerken. Nachdem sie ausschließlich auf Kunstrasen getestet hatten, lief zunächst auf dem etwas ungewohnten Terrain nicht alles nach Plan. So entwickelte sich eine von der Taktik geprägte Begegnung, in der keiner verlieren und einen entscheidenden Fehler machen wollte. Die erste brenzlige Situation gab es nach sieben Minuten, als Ambergs Daniel Gömmel im Strafraum zu Fall gebracht wurde. „Da hätte man durchaus einen Elfmeter geben können“, meinte dazu in der Halbzeit Gräf. Hätte man in der Tat, aber Referee Christopher Schwarzmann ließ weiterspielen. In der ausgeglichenen Partie dauerte es so bis zur 40. Minute, in der die Erlenbacher den Torjubel schon auf den Lippen hatten.

FCA-Kapitän Kevin Kühnlein klärte den Ball nicht konsequent genug und spielte quer. Patrick Badowski erahnte dies, erkämpfte sich das Leder und fand Neuzugang Arwed Kellner, der es jedoch zum Glück für die Amberger an den Pfosten setzte. So blieb es nach 45 Minuten, so Gräf, bei einem „durchaus gerechten 0:0“. Während die Oberpfälzer in unveränderter Aufstellung in die zweite Halbzeit gingen, brachte SVE-Coach Roth Marcel Fleckenstein für Badowski. Der zweite Durchgang war ein Spiegelbild des ersten, allerdings hatte der FCA etwas mehr Spielanteile, während Erlenbach durch seine Konter stets gefährlich blieb. So musste Ambergs Keeper Matthias Götz in der 52. und 53. Minute gleich zweimal sein ganzes Können aufbieten.

Zunächst entschärfte er nach einer Ecke einen Kopfball der Gastgeber aus kurzer Distanz, ehe er 60 Sekunden später einen 16-Meter-Schuss der Unterfranken aus dem linken Eck holte. Auf der Gegenseite gab es in der 57. Minute im Erlenbacher Strafraum die nächste umstrittene Aktion: Marco Wiedmann hatte geschickt auf Christian Knorr durchgesteckt, der vom heraus eilenden SVE-Schlussmann Christos Patsiouras von den Beinen geholt wurde. Die Amberger forderten zu Recht einen Foulelfmeter, der weitaus klarer war, als die Situation in der ersten Hälfte. Referee Schwarzmann pfiff jedoch wiederum nicht. In der Schlussphase der Begegnung setzten dann weder der FC Amberg noch der SV Erlenbach alles auf eine Karte, so dass es beim unterm Strich gerechten Unentschieden, durch das die Gelb-Schwarzen den Abstand nach hinten wahrten, blieb.

SV Erlenbach: Patsiouras – Hörst, Krug, Letellier, Fiordellisi – Kaplan, Badowski (46. Fleckenstein), Eren, Erdem (43. Neuberger) – Tschumak, Kellner.

FC Amberg: Götz – Gömmel, Fischer, Kühnlein, Geissler – Gallo, Ceesay, Wiedmann, Knorr (62. Clarke) – Popp (62. Graml), Dietl (86. Busch).

Tore: ./.

Zuschauer: 123.

Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz).

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
27.05.2017 - 2.004

Haibach und Jahn II steigen ab - Forchheim und Bruck weiter

Bayernliga-Relegation - 1. Runde - Rückspiele - NW/NO: Coach Slobodan Komljenovic macht auch in der Landesliga weiter +++ "Spiegelbild der Saison": Jahn II bringt den Ball nicht ins Tor und scheitert "unterm Strich verdient"

28.05.2017 - 905

Stürmer Schimmerer zur SpVgg SV Weiden

Der Fußball Bayernligist verpflichtet den Stürmer des SV Etzenricht/ 29jährige will Bayernligaluft schnuppern

28.05.2017 - 696

Verlorener Sohn kehrt zurück

Michael Busch wieder bei der SpVgg SV Weiden/ Kaufmann stolz über Rückkehr

28.05.2017 - 613

Führungsspieler verpflichtet

SpVgg SV Weiden holt Andreas Graml vom FC Amberg/ Er sucht neue Herausforderung

27.04.2017 - 494

»Neue Zeitrechnung«: Göbig coacht ab Sommer Erlenbach

Ex-Zweitligaspieler des FSV Frankfurt soll die Mainfranken wieder zu sportlichen Höhenflügen führen

07.05.2017 - 271

Ein verdienter Sieg für DJK Ammerthal

Das 3:1 gegen den SV Erlenbach bedeutet für die Truppe von Trainer Jürgen Press schon den endgültigen Klassenerhalt.

Tabelle
1. Eichstätt 3449 73
2. Aschaffenb. (Ab) 3449 69
3. Aubstadt 3439 68
4. Großbardorf 3430 64
5. ASV Neumarkt (Auf) 3423 64
6. Eltersdorf 342 49
7. 1. FC Sand 346 49
8.
Ammerthal (Auf) 340 48
9.
Würz.Kickers II * (Auf) 348 48
10. FC Amberg (Ab) 344 44
11.
DJK Bamberg 34-5 43
12.
Würzburg. FV 34-15 43
13.
Ansbach (Auf) 34-3 42
14.
SpVgg Weiden 34-22 41
15. SC Feucht 34-14 37
16. Erlenbach 34-50 28
17. Haibach 34-27 25
18. Frohnlach 34-74 13
* FC Würzburger Kickers II: 3 Punkte Abzug
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit!

Der Nord-14. entgeht als bester Bayernliga-14. der Abstiegsrelegation.
ausführliche Tabelle anzeigen