FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 06.10.16 10:13 Uhr|Autor: Uwe Mühling (WT)6.574
Trifft auch in der Bayernliga wie am Fließband: Der Ex-Solnhofener Fabian Eberle. Foto: Uwe Mühling
Fabian Eberle: "Wir lösen viel über den Teamgeist"
Interview mit dem Ex-Solnhofener, der in 14 Spielen 14 Tore für den Bayernliga-Tabellenführer VfB Eichstätt erzielt hat
Der VfB Eichstätt ist derzeit im bayerischen Amateurfußball in aller Munde. Mit zehn Punkten Vorsprung führen die Domstädter die Tabelle der Bayernliga Nord an, haben erst ein Spiel verloren und stehen bereits vorzeitig als Herbstmeister fest. Wie berichtet hat auch ein Quartett von Spielern aus dem Weißenburger Raum großen Anteil an der Erfolgsserie: Jonas Herter (Weißenburg), Lucas Schraufstetter (Raitenbuch), Michael Panknin (Treuchtlingen) und Fabian Eberle (Weißenburg). Letzterer war schon häufig Torschützenkönig in der Kreis- und Bezirksliga, jetzt liegt er in der Bayernliga mit 14 Toren schon wieder vorn. Im Gespräch mit dem Weißenburger Tagblatt äußert sich der 27-jährige Stürmer und Grundschullehrer über seine Trefferquote und das Erfolgsgeheimnis des VfB, über den Unterschied zwischen Bayern- und Bezirksliga sowie über seinen bisherigen Verein, die TSG Solnhofen.

Herr Eberle, mal ehrlich, hätten Sie gedacht, dass Sie nach 14 Spieltagen mit 14 Treffern an der Spitze der Bayernliga-Torjägerliste stehen würden?

Fabian Eberle: Nein, das hatte ich sicher nicht erwartet. Ich wollte mich erst einmal in die Mannschaft reinarbeiten und den Jungs so viel wie möglich auf dem Platz helfen. Dass es so gut läuft, liegt einfach daran, dass ich hier in Eichstätt total super aufgenommen wurde und unterstützt werde, das ist echt krass. Bei den Toren stehen halt oft die Offensivleute im Fokus, wir stehen aber letztlich am Ende einer Kette. Man darf nie vergessen, dass es ohne die Unterstützung des ganzen Teams nicht geht.

Also keine "Ein-Mann-Show"?

Eberle: Nein, auf keinen Fall. Im Gegenteil: Bei uns ist es so, dass bereits der erste Angreifer nach hinten arbeiten muss. Wir pushen uns alle gegenseitig. Und falls man es nur an den Toren festmacht, dann sieht man ja auch, dass Florian Grau schon zehn Treffer erzielt hat, Lucas Schraufstetter hat als Mittelfeldspieler sechs Mal getroffen und Yomi Scintu hat ebenfalls schon sechs Tore am Konto.

Der VfB Eichstätt war im Vorjahr Vizemeister und führt derzeit mit zehn Punkten Vorsprung in der Bayernliga Nord. Wo liegt das Erfolgsgeheimnis?

Eberle: Woanders gibt es vielleicht die besseren Einzelspieler und andere Vereine haben auch finanziell mehr Möglichkeiten. Wir lösen beim VfB aber viel über das Mannschaftsgefüge und den Teamgeist. Ich glaube, so eine Kameradschaft wie in Eichstätt findet man nicht oft in der Bayernliga. Weil wir uns nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb so gut verstehen, ist jeder bereit, für den anderen noch einmal den letzten Schritt zu machen.

Dennoch gibt es aber auch in Ihrer Mannschaft Konkurrenzkampf.

Eberle: Klar, das gehört dazu. Wenn einer nicht spielt, ist er allerdings nicht sauer auf seinen "Konkurrenten", sondern hängt sich die folgende Woche entsprechend rein, dass er selber wieder drankommt.

Sie spielen im Gegensatz zu den vergangenen Jahren mit Bezirksliga in Solnhofen nun zwei Ligen höher. Was macht den Unterschied?

Eberle: Das Körperliche, das Tempo, die Schnelligkeit - auch die Gedankenschnelligkeit. Man muss gedanklich am besten immer einen Schritt voraus sein. Zudem ist die taktische Einstellung sehr wichtig. Man muss mehrere Spielsysteme draufhaben. Was mir persönlich gut tut, ist die Tatsache, dass die Verantwortung nicht auf einem einzelnen Spieler ruht, sondern auf der ganzen Mannschaft.

"Fußball ist wichtig, aber nicht alles"

Wenn man sieht, wie Sie bislang in der Bayernliga eingeschlagen haben, drängt sich eine Frage auf: Bereuen Sie es, dass Sie nicht schon früher den Sprung nach oben versucht haben?

Eberle: Keineswegs, ich hätte es nicht anders gewollt. Fußball ist zwar wichtig für mich, aber nicht alles in meinem Leben. Ich habe inzwischen einen festen Beruf und arbeite als Grundschullehrer in Wassertrüdingen. Ich bin verheiratet, lebe mit meiner Frau Anne in Weißenburg und bin privat sehr glücklich. Wer weiß, ob das alles bei einem früheren Wechsel so gekommen wäre. Außerdem hatte ich ja auch in Solnhofen echt tolle und sehr erfolgreiche Zeiten. Nein: Es ist schon perfekt, wie es gelaufen ist!

Apropos TSG Solnhofen: Inwieweit verfolgen Sie noch das Geschehen bei Ihrem früheren Verein?

Eberle: Ich verfolge jedes Spiel. Die Verbundenheit ist natürlich weiterhin da. Ich bin nach wie vor im Verein und werde auch immer bei der TSG bleiben. Mit einigen Spielern bin ich noch regelmäßig in Kontakt und wir treffen uns immer wieder mal. Zweimal habe ich auch schon zugeschaut und bin froh, dass es bislang ganz gut läuft. Ich drücke den Solnhofer Jungs auch weiterhin die Daumen.

Zurück nach Eichstätt: Voriges Jahr hatte der VfB keine Regionalliga-Lizenz beantragt und konnte als Vizemeister folglich auch nicht an den Aufstiegsspielen teilnehmen. Wie sieht es in dieser Saison aus?

Eberle: Dazu kann ich nichts sagen und ich befasse mich auch nicht damit. Ich bin einfach froh, dass es so gut läuft und genieße jedes Spiel. Ich fühle mich pudelwohl in Eichstätt, wir haben mit Markus Mattes einen richtig guten Trainer, das ganze Umfeld ist hervorragend, ich habe eine schöne Fahrgemeinschaft mit Jonas (Herter) und Michael (Panknin) und auch meine Frau und meine Familie stehen voll dahinter. Was will man mehr?

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
09.09.2016 - 8.133

Vier Mittelfranken auf Höhenflug in Oberbayern

Ein Quartett aus dem Weißenburger Raum spielt erfolgreich für den VfB Eichstätt: Fabian Eberle, Michael Panknin, Jonas Herter und Lucas Schraufstetter stehen mit ihrem Team an der Spitze der Bayernliga Nord

21.09.2016 - 5.549

Eichstätt rockt die Liga: »Die Truppe ist phänomenal«

Nach zwölf Spieltagen führt der VfB Eichstätt die Tabelle der Bayernliga Nord souverän an: Grund genug, um die Erfolgsstory der Altmühltaler einmal genauer unter die Lupe zu nehmen

20.09.2016 - 937

Orkan (T)Orhan wirbelt über Hankofen hinweg

Elf d. Woche Bayernligen/Regionalliga: Eichstätt zerlegt Weiden - und der Bomber aus der Bezirksliga schlägt wieder zu +++ Die Hachinger Angriffswucht ausgebremst: Seligenportens Christopher Pfeiffer und Julian Schäf machen hinten dicht

23.03.2017 - 469

0:5-Debakel raus aus den Köpfen: Feuchts schwierige Mission

26. Spieltag - Freitag: »Abstiegskampf ist angesagt«: Mösle-Elf empfängt die DJK Ammerthal

22.03.2017 - 228

"Die Favoritenrolle hat ganz klar Sand"

Die DJK Don Bosco Bamberg will nach dem wichtigen 2:0-Auswärtssieg in Erlenbach aber dennoch auch beim heimstarken 1.FC Sand punkten

23.03.2017 - 165

DJK Ammerthal ist unter Erfolgsdruck

Beim SC Feucht kann sich das Team von Trainer Jürgen Press keine Niederlage leisten. Michael Jonczy ist wieder mit von der Partie.