Vereinsverwaltung
Suche
September 2017
5810893 19.09.
5922153 19.09.
5744203 19.09.
5394065 19.09.
5873816 19.09.
5247869 19.09.
5411081 19.09.
5788367 19.09.
5411083 19.09.
5504354 19.09.
5559463 19.09.
5411081 19.09.
5411083 19.09.
5411060 19.09.
5204615
Nach einer vierstündigen Busfahrt ins westliche Baden-Württemberg trafen wir am 3. Spieltag auf den letztjährigen Tabellenzehnten der 2. Bundesliga. Der SC Sand hatte sich entschieden, aus dieser in die Regionalliga zu gehen, um finanziell nicht in Schieflage zu geraten. Wir waren also gewarnt und stellten die Mannschaft defensiv ein, um die dritte Niederlage im dritten Spiel zu verhindern. Bis zur 30. Minute ging unser Plan auch auf und wir verteidigten gut, erspielten uns auch Konterchancen, die aber leider nicht zum erhofften Torerfolg führten. So war es der Gegner, der uns immer wieder in der eigenen Hälfte anpresste und zu Fehlern zwang, die auch innerhalb von 12 Minuten (30. - 42. min.) zu vier Treffern führten. Warum unsere Mädels in dieser Phase so verunsichert waren, ist unerklärlich. Nach dem 4. Treffer schüttelten wir uns aber und kamen auch in der 42. min zum Anschlusstreffer durch Mona Budnick, der fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig war. So ging es auch in die Halbzeit. Nach der Pause und ein paar Tipps spielten wir wie ausgewechselt. Wir glaubten wieder an uns und spielten unserer Ansicht nach die beste Halbzeit in der noch jungen Hinrunde. So war es Nicole Demel in der 53. min, die zum 2:4 Anschlusstreffer einschob. In dieser Druckphase hätten wir noch 1, 2 Treffer machen können, aber wie es immer so ist -der Gegner spielte ja auch noch mit und machte in dieser Phase das 2:5. Was sind die Lehren? Wir müssen 90 Minuten hellwach sein und an uns glauben. Man kann mithalten und darf nie aufgeben! Und so werden wir weiter gut trainieren, um den gewünschten Erfolg nächste Woche gegen Regensburg daheim einzufahren. Bericht: Roger Schlensog
19.09.
5744766 19.09.
5294903 19.09.
5791382 19.09.
5504579 19.09.
5560055 18.09.
5504352 18.09.
5504349 18.09.
5395079 18.09.
5126763 18.09.
5560051 18.09.
5560227 18.09.
5360292
Ost wollte die schlechte Leistung vom vergangenen Sonntag wieder gut machen. Sie begannen druckvoll und ließen Granheim keine Chance. Im Minutentakt ergaben sich für Ost Torchancen. Der Führungstreffer gelang erst in der 37. Spielminute. Nach einem Freistoß aus 20 Metern schob Julia Pissarek zur 1:0 Führung ein. Die Ostlerinnen versuchten nach zu legen, leider ohne Erfolg. Nach der Halbzeitpause spielte Ost unkonzentriert und ließ dadurch Granheim mehr ins Spiel kommen. In der 57. Minute erzielte Stefanie Kübek mit einem Sonntagsschuss den 1:1 Ausgleichstreffer. Nun waren die Ostlerinnen verunsichert und kamen nicht ins Spiel. Die erneute Führung durch einen Handelfmeter vergab leider Julia Pissarek. Nach einer Flanke von Antonia Eckhardt erhöhte Franka Zimmermann in der 85. Minute auf 2:1. In der Nachspielzeit flankte Antonia Eckhardt von links in den 16er und Sara Müller erzielte den 3:1 Endstand.
18.09.
5310354 18.09.
5309939
Den dritten Saisonsieg fuhr der SVA beim Heimspiel gegen den TSV Rot an der Rot ein. Das Spiel begann aber nicht gut für die Heimelf. Nach wenigen Minuten wurde ein zu kurz geratener Rückpass abgefangen und der Stürmer im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Gäste sicher zur frühen Führung. Der SVA brauchte lange um ins Spiel zu finden. Erst Mitte der ersten Halbzeit gelang dies besser. Der TSV Rot an der Rot blieb weiterhin gefährlich, spielte seine Angriffe aber sehr schlecht zu Ende. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich Claudio Sortino auf der Außenbahn durch und bediente Daniel Grimm, welcher zum verdienten Ausgleich traf. Nach dem Seitenwechsel spielte der SVA nun sicherer und war von Beginn an wach. Torchancen konnten sich aber beide Teams nur wenige erspielen. In der 75. Minute gab es dann einen längere Verletzungsunterbrechung nach einer schweren Verletzung eines Gästespielers. Dies schien die Gäste etwas aus dem Tritt zu bringen. Der SVA brauchte aber bis in die Nachspielzeit um Zählbares zu schaffen. Sascha Härle fand mit seiner Flanke Timo Bailer. Sein Kopfball fand den Weg zum umjubelten Führungstreffer. Die Entscheidung fiel dann endgültig in der 97. Minute. Timo Bailer setzte sich nach einem langen Abschlag von Sven Henle durch und erzielte das 3:1. Es war eine kämpferische Leistung, die mit einem Heimsieg belohnt wurde.
18.09.
5559192 18.09.
5310512 18.09.
5310169 18.09.
5310358 18.09.
5744763 18.09.
5526197
Der SVA machte von Beginn an Druck und war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Aber, wie zu erwarten,hielten die Gastgeber dagegen. So dauerte es bis zur 35. Spielminute ehe man durch einen sehenswerten Treffer von Matze (Mathias Richter ) in Führung gehen konnte. So ging es auch in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. In der 60. Spielminute dann ein toller Spielzug den Michael Strobel zum 2:0 verwerten konnte. Nun passierte das Desaster. Bei einer Abwehraktion im eigenen Strafraum stießen Alex Dillmann und Philipp Liss dermaßen mit den Köpfen zusammen, dass Krankenwagen gerufen werden mussten. Beide konnten nicht weiterspielen und wurden ins Krankenhaus gefahren. Sie sind zwischenzeitlich wieder zurück bei der Mannschaft. Den Part des Torhüters übernahm Carli Schmutz. Immenried konnte durch einen eher fragwürdigen Elfmeter auf 1:2 verkürzen. Diesmal schafften es unsere Jungs mit ihrem Kampfgeist das Ergebnis über dieZeit zu bringen und 3 wichtige Punkte einzufahren.
17.09.
5247865 17.09.
5526201
SV Ankenreute 1:3 TSB Ravensburg (Spielbericht) Unser TSB Ravensburg präsentierte sich vom Anpfiff weg als bessere Mannschaft. Bereits in der 8. Minute hätte Torjäger Martin Jelen nach Zuspiel von Vlad Munteanu das frühe Führungstor erzielen müssen, sein Versuch aus ca. 11 Metern ging jedoch knapp neben das Tor. In der Folgezeit hatte der TSB einige dicke Tormöglichkeiten: Zunächst scheiterte Philipp Reichle nach einer schönen Einzelaktion am gegnerischen Torhüter (12.), anschließend vergaben auch Dominik Heinrich (16.), Vlad Munteanu per Kopf und per Schuss (22/25.) und Leo Erlenbusch (28.) gute Möglichkeiten. Die Gastgeber vom SV Ankenreute kamen in der ersten halben Stunde nur einmal gefährlich vor das Ankenreuter Tor: Nach gut 20 Minuten bekam Lulzim Rahmani den Ball auf der linken Seite und wollte einen Elfmeter provozieren. Ein Kontakt war in dieser Szene sicherlich vorhanden, für einen Elfmeter reichte dieser jedoch nicht. In der 36. Minute erfolgte dann ein schöner Angriff des TSB: auf der rechten Seite kam Außenverteidiger Viktor Krohmer an den Ball, vernaschte zwei Gegenspieler und fand mit seiner Flanke Vlad Munteanu am gegnerischen Fünfmeterraum. Munteanu konnte nur per Foulspiel gestoppt werden und somit gab es berechtigterweise Strafstoß für den TSB. Den fälligen Elfmeter verwandelte Peter Rogg souverän zur hochverdienten und längst überfälligen 1:0-Führung. Die Ravensburger waren nun darauf bedacht, einen weiteren Treffer vor dem Halbzeitpfiff nachzulegen. In der 45. Minute kam der Ball nach Zuspiel von Philipp Reichle zu Adrian Nogajl, welcher nach schönem Solo Martin Jelen im gegnerischen Strafraum fand. Jelen konnte mit einer wunderbaren Direktabnahme gekonnt den 2:0-Halbzeitstand markieren (45.+1). Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer auf dem Sportplatz in Wetzisreute dasselbe Bild: Der TSB war die klar bessere Mannschaft und hätte bereits frühzeitig den Deckel draufmachen können: Direkt nach Wiederanpfiff scheiterte zunächst Sebastian Bonn per Kopf (47.), aber auch andere Tormöglichkeiten wie beispielsweise von Adrian Gihring (55.), welcher am erneut glänzend parierenden Ankenreuter Torhüter scheiterte, blieben ungenutzt. In einer Phase, in welcher endlich auch die Gastgeber mutiger wurden und mehr vom Spiel hatten, schlug der TSB dann im Stile einer Spitzenmannschaft zu: Leo Erlenbusch bekam im linken Halbfeld einen Freistoß zugesprochen und seine Hereingabe segelte an Freund und Feind vorbei zum vorentscheidenden 3:0 (70.). Der SV Ankenreute kämpfte in der Folgezeit mit offenem Visier. Glasklare Torchancen konnte sich die Mannschaft von Harald Wetzel letztendlich aber nicht herausarbeiten. In der 85. Minute kamen die Gastgeber dann doch noch zum 1:3 Anschlusstreffer: Nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld bekam Pascal Mayer in stark abseitsverdächtiger Position den Ball und legte überlegt quer zu Robin Braun, welcher den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen musste. Dennoch brachte der TSB Ravensburg die umkämpfte und hitzige Begegnung über die Zeit und kann sich so nach wie vor über eine weiße Weste freuen. Die nächste Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Jürgen Bosch heißt SV Oberzell II, nächstes Wochenende haben die Ravensburger aber zunächst einmal spielfrei. Für den TSB spielten: Schwarz-Krohmer (54. Justus), Rogg, Bonn, Nogalj-Gihring, Erlenbusch (72. Hübner), Heinrich, Reichle (63. Dogan/80. Canlier)-Jelen, Munteanu Tore: 0:1 Peter Rogg (Foulelfmeter/36.) 0:2 Martin Jelen (45.+1) 0:3 Leo Erlenbusch (70.) 1:3 Robin Braun (85.)
17.09.
5294268 17.09.
5873416 17.09.
5788450 17.09.
5746220 17.09.
5294903 17.09.
5504583 17.09.
5526197 17.09.
5560226 17.09.
5560050 17.09.
5810897 17.09.
5504355 17.09.
5744918 17.09.
5309941 17.09.
5525555
Beim heutigen Derby in Bergatreute war die TSG von Anfang an spielbestimmend. Das erste Tor fiel direkt in der zweiten Minute, als sich N.Linge über rechts außen im gegnerischen Strafraum durchsetzen konnte und einen flachen Pass in die Mitte brachte. Dort stand kein geringerer als J.Lendt und schob gekonnt unter die Latte zum 1:0 ein. In der Folgezeit machte die TSG viel Druck nach vorne und stand hinten Kompakt und klärte die langen, fast schon verzweiflungsversuche des SVB gnadenlos. In der 32. Minute war es dann Neuzugang S.Wahl der nach Vorarbeit von N.Linge per Kopf das Leder zum 2:0 in die Bergatreutener Maschen einnetzen konnte. Danach verpasste die TSG 3 weitere fast 100% Chancen um den Sack zu zu machen. In der zweiten Halbzeit merkte auch der SV Bergatreute das es mit der bisherigen Leistung gegen diese starke TSG 11 nicht reichen wird und erhöhte den Druck, blieben vor dem Tor allerdings zu harmlos und forderten den TSG Abwehrriegel um S.Häfele und P.Völkel nur bedingt heraus. Es dauerte bis zur 75. Minute bis die TSG wieder zu ihrem Spiel der ersten Halbzeit zurückfand und man konnte in Person von K.Schmid zum 3:0 erhöhen und somit auch weitestgehend den Sack zumachen. Nun steht die TSG nach einer wirklich starken kämpferischen Mannschaftleistung verdient auf Tabellenplatz 1 der Kreisliga A1 und es gilt wie immer in den kommenden Wochen nachzulegen und abzuliefern. Heja TSG Raphael Sieber
17.09.
5525556 17.09.
5294263 17.09.
5309944 17.09.
5526201 17.09.
5309945 17.09.
5525558 17.09.
5525561 17.09.
5504354 17.09.
5360290 17.09.
5791114 17.09.
5559462 17.09.
5741624 16.09.
5560225 16.09.
5858329 15.09.
5872438 15.09.
5525747 14.09.
5560220 14.09.
5560210 14.09.
5394054 14.09.
5504347 14.09.
5247829 13.09.
5810888 13.09.
5745526
Verspätet trafen am Dienstag Abend zum 3. Spieltag der Kreisliga B4 der SC Bürgermoos auf den TSV Eschach II. Es war nicht lange gespielt und schon wurde der TSV Eschach II seiner Favoritenrolle gerecht. Mit einem sehr offensiven 3-4-3 System machte die Gäste dem SC Bürgermoos schon in der eigenen Hälfte das Leben schwer. Durch frühes anlaufen setzten die Gäste den SC Bürgermoos mächtig unter Druck und zwangen diesen immer wieder zu Fehlern. Lediglich der bekannte letzte Pass kam bei den Eschachern in der ersten viertel Stunde noch nicht an. Es dauerte bis zur 16. und 17. Minute als erst Maxim Rummler die Latte traf und im Spielzug darauf Tim Kibler zwar das Tor traf, aber Laut dem Unparteiischen im Abseits stand. Weitere 10 Minuten später war es dann Niklas Rummler der mit einem platzierten satten Schuss die Führung erzielte. Dann ging es Schlag auf Schlag und innerhalb der 9 Minuten vielen dann auch das 2:0 und 3:0. Von der Heimelf war in der ersten Halbzeit zu wenig zu sehen um Eschach ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach der Halbzeit war es dann Daniel Usselmann, der die Führung der Gäste ausbaute. Mit einer sicheren Führung im Rücken wurden die Gäste zusehends nachlässiger und wurden auch prompt mit dem Anschlusstreffer bestraft. Praktisch im Gegenzug wurde die alte Führung dann aber wieder hergestellt. 3 Weitere Tore in dieser Partie, 1 für die Heimelf und 2 für die Gäste führten letztendlich zum Entstand von 2:7. Der Eschacher Trainer sah über weite Strecken ein gutes Spiel seiner Elf, meinte aber nach dem Spiel trotzdem, dass noch Luft nach oben sei. Zusammengefasst war es Hochverdienter Sieg der Gäste aus Eschach.
13.09.
5312699
SCS II erreicht nach chancenreichem Spiel gegen Wacker Biberach nur ein Unentschieden Von Beginn an hatte unsere 2. Mannschaft viele qualitativ hochwertige Chancen, konnte diese allerdings nie nutzen. In der 35. Spielminute erhielt der SCS nach Foul an Robert Müller im 16er sogar einen Elfmeter. Diesen konnte der Keeper von Wacker jedoch parieren. Auch die Biberacher konnten sich immer wieder Chancen erspielen, konnten aber auch kein Tor erzielen. Der erste Treffer für Wacker fiel dann gleich 5 Minuten nach der Halbzeitpause, doch der SCS konnte sich schnell zur Wehr setzen. Bereits in der 52. Spielminute (2 Minuten nach dem Gegentor) erhielt Phillip Auer nach einem abgefälschten Pass von Julian Fels vor dem Tor den Ball und erzielte den Ausgleich. In der 55. Minute ging der SCS dann sogar durch ein Tor von Julian Fels nach Vorlage von Tobias Häußler in Führung. 20 Minuten vor Schluss konnten die Biberacher wiederum den Ausgleich zum 2:2 erzielen. Weitere Tore fielen nicht mehr, die von vergebenen Chancen geprägte Partie endete somit unentschieden.
13.09.
5745941 13.09.
5504577 12.09.
5395072 12.09.
5744198 12.09.
5247863 12.09.
5504344 12.09.
5204607
Die Frauen des SV Alberweiler haben in der Regionalliga Süd im zweiten Spiel der Saison 2017/18 einen 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg beim TSV Schwaben Augsburg eingefahren. Nach einem zerfahrenen Beginn bekam Augsburg Schwaben einen Freistoß im linken Mittelfeld. Dieser wurde mit einer scharfen Flanke auf Höhe des 11 Meterpunktes mit dem Kopf durch Mona Budnik ins Tor geköpft. Dies war bis Dato die einzige Chance von Augsburg Schwaben. Der SVA war bemüht sein Spiel aufzuziehen, es war bis dato keine nennenswerte Chance entstanden. Der SVA hat nach dem Tor die tiefstehenden Augburger ( 4/5/1) versucht mehr unter Druck zu setzen. Dabei entstanden gefährliche Chancen für den SVA. In der 43. wurde Larissa Mohr durch einen Pass in den Rückraum vor das Tor von Augsburg geschickt. Diese legte den Ball gekonnt ins Tor des TSV unter. In Halbzeit zwei gelang es dem SVA den Druck auf Augsburg Schwaben stark zu erhöhen. Die Schwaben schafften es in der ganzen zweiten Halbzeit nicht, sich zu befreien. In der 76. Minute wurde ein Angriff von Augsburg Schwaben unterbunden und sofort auf Angriff umgeschaltet. Dabei wurde der Ball im Mittelkreis durch Syla an Friese weitergeleitet. Diese sah, dass die Torfrau von Augsburg Schwaben 8 Meter vorm Tor stand. Friese entschied sich direkt aus 40 Meter aufs Tor zu schießen. Die Torfrau wurde somit überspielt. Es fiel das befreiende 2:1.
12.09.
5310348 12.09.
5309930
Am Sonntag fand der 6. Spieltag in der Bezirksliga statt. Der SVA war zu Gast beim SV Eberhardzell. Beide Mannschaften agierten zu Beginn hauptsächlich im Mittelfeld und gingen wenig Risiko ein. Im Laufe der ersten Halbzeit wurde der SVA aber stärker und erarbeitete sich erste Torchancen. Diesen Chancen wurden aber vergeben oder vom Torhüter pariert. Kurz vor dem Seitenwechsel konnten die Gastgeber noch einen Ball gerade vor der Linie klären. So ging es mit dem torlosen Remis in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Der SVA hatte die besseren Chancen, konnte diese aber nicht verwerten. So wurde man dann auch eiskalt von den Gastgebern bestraft. Aus leicht abseitsverdächtiger Position gingen diese dann in der 51. Minute in Führung. Jetzt verlor der SVA etwas den Faden und kassierte in der 67. Minute nach einem individuellem Fehler das vorentscheidende 2:0. Ganz bitter wurde es dann nur wenige Minuten später, als Eberhardzell mit einem Sonntagsschuss sogar auf 3:0 erhöhen konnte. Es gelang dann lediglich der Anschlusstreffer durch einen verwandelten Foulelfmeter von Stefan Graf. Zu mehr reichte es in der Schlussphase dann nicht mehr. Es war einen ärgerliche und völlig unnötige Auswärtsniederlage.
12.09.
5204607 12.09.
5294901 11.09.
5204607
Spielbericht Regionalliga Damen TSV Schwaben Augsburg – SV Alberweiler 1:2 (1:1) Am zweiten Spieltag der Regionalliga Süd kamen die Gäste aus Alberweiler ins Ernst-Lehner Stadion nach Augsburg. Der Aufsteiger aus dem Bodenseekreis konnte sein erstes Punktspiel mit 1:0 gegen den SC Sand 2 gewinnen. Dementsprechend gingen die Damen des SV Alberweiler auch mit sehr viel Selbstvertrauen ins Spiel. Anders bei der Heimelf des TSV Schwaben Augsburg die ihr erstes Punktspiel letzte Woche in Frauenbiburg verloren haben. Schon in den ersten Spielminuten zeigten die Spielerinnen aus Alberweiler, dass sie schon seit Jahren eine sehr gut eingespielte Mannschaft sind. Die Mannschaft besteht fast ausschließlich aus Spielerinnen der eigenen Jugend, die schon jahrelang in der U17 Bundesliga zusammen gespielt haben. Der Ball ging bei den Gästen spielerisch durch Ihre Reihen und dadurch erspielten sie sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Die Mannschaft des TSV Schwaben Augsburg musste sehr viel Laufarbeit investieren um nicht in Rückstand zu geraten. In der 26. Spielminuten bekam die Heimmannschaft auf halblinker Position ca. 35 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen, dieser wurde von Nicole Demel hoch in den Strafraum geschlagen und von Mona Budnick mit dem Kopf ins lange Eck verlängert. In der 43. Spielminute erzielten dann die Gäste aus Alberweiler durch eine Spielzug über die linke Seite den zu diesem Zeitpunkt völlig verdienten Ausgleich durch Larissa Mohr. Mit einem 1: 1 gingen dann beiden Mannschaften in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: der SV Alberweiler spielte und die Heimmannschaft versuchte durch viel Laufarbeit dagegen zu halten. In der 76. Spielminute dann die entscheidende Szene des Spiels. Einen zu kurz abgewehrten Ball der Heimmannschaft konnte Janina Friese aus ca. 35 Metern mit einem Fernschuss in den Torwinkel zur 2:1 Führung für die Gäste verwerten. Erst jetzt schaltete die Heimmannschaft ihren Vorwärtsdrang ein, Alberweiler war dennoch auch in den letzten 10 Spielminuten immer Herr der Lage. Am Ende war es ein sehr verdienter Sieg der Gäste aus Alberweiler. Nun heißt es für die Schwabenfrauen dieses Spiel abzuhaken und daraus zu lernen um nächste Woche in Sand die ersten Punkte einzufahren. Günter Beyrle Trainer TSV Schwaben Augsburg Damen Regionalliga Süd
11.09.
5504347 11.09.
5504576 11.09.
5526195 11.09.
5744761 11.09.
5126758 11.09.
5395070 11.09.
5744761 11.09.
5559184 11.09.
5810891 11.09.
5360288 11.09.
5559455
FC Rielasingen-Arlen II – SC KW U23 3:4 (1:3) Tore: 1:0 Paysen (1'), 1:1 Mahbani (4'), 1:2 Tsegay (8'), 1:3 Buggle (22'), 2:3 Weppelmann (70'), 3:3 Müller (72'), 3:4 Mahbani (81') Aufstellung: Köhler – Trummer (Breitenbach 63'), Bopp, Riehle, Renker – Buggle, Phatak (Marques 75') – Alturjuman (Charre 66'), Zeller (Eberl 85'), Tsegay – Mahbani Im dritten Spiel der Saison ging es gegen den bisherigen Spitzenreiter 1. FC Rielasingen-Arlen II. Es war von Anfang an klar, dass es ein Spiel auf Augenhöhe sein wird. Der SC begann wieder mit seiner Anfangself vom letzten Spieltag gegen Markelfingen. Jedoch ging diese in der ersten Minute durch ein starkes Pressing in Rückstand. Nach Wiederanpfiff kam das Konstanzer Team wieder sofort unter Druck, konnte aber das hohe Pressing für sich nutzen und in der vierten Minute ausgleichen durch ein Tor von Mahbani, der den Ball nach einem Torwartfehler uns Tor schieben konnte. Kurz darauf war der 1. FC Rielasingen-Arlen ein bisschen unter Schock und Konstanz nutzte dies sofort aus und schoss in der achten Minute durch Semere Tsegay das 1:2 und hatte das Spiel gedreht. In der folgenden Phase konnte Konstanz das Spiel zu großen Teilen an sich reißen. Das zeigte sich auch, als David Buggle in der 22. Minute das 1:3 für den Sportclub schoss. Das Team von Co-Trainer Kai Bach konnte die erste Halbzeit souverän zu Ende spielen. Aus der Kabine kam das Team vom 1. FC Rielasingen-Arlen wieder besser. 20 Minuten nach Wiederanpfiff war vom SC Konstanz-Wollmatingen nichts mehr zu sehen. Sie wurden im Mittelfeld oft ausgespielt und kassierten dann in der 70. Minute den verdienten Anschlusstreffer. Wieder ein paar Minuten danach kam der unerwartete, jedoch immer noch verdiente Ausgleichstreffer. Nach den zwei Toren musste der Trainer des Sportclubs sofort reagieren und brachte mit Marques einen neuen Mittelfeldspieler, um das Spiel wieder ein bisschen an sich reißen zu können. Dies klappte auch und nach der Einwechslung von Charre konnte Konstanz-Wollmatingen wieder mit Schwung nach vorne spielen. In der Schlussphase war der SC wieder dominanter, doch wurde öfter ausgekontert. Jedoch kam in der 81. Minute die Entscheidung durch ein Kopfballtor vom Doppeltorschützen Mahbani. Diese Führung ließ sich der SC Konstanz-Wollmatingen nicht mehr nehmen und konnte so die drei Punkte mit nach Hause nehmen. David Endres
11.09.
5310508 11.09.
5310163 11.09.
5744758 11.09.
5294900 10.09.
5525554 10.09.
5525743 10.09.
5526194
TSB Ravensburg 2:1 SV Schmalegg (Spielbericht) Es entwickelte sich vom Anpfiff weg kein gutes Fußballspiel. Der TSB Ravensburg versuchte von Beginn an die Oberhand zu gewinnen, doch man konnte sich in den ersten 15 Minuten keine nennenswerten Chancen herausarbeiten. Nach gut 20 Minuten setzte sich Vlad Muntenau gegen zwei Gegenspieler durch, doch sein Schuss ging deutlich über das Schmalegger Tor. Aber auch die Gäste vom SV Schmalegg hatten plötzlich aus dem Nichts das 1:0 auf dem Fuß: Nach einer Unsicherheit in der Ravensburger Hintermannschaft brachte Jan Hurter den Ball jedoch aus 5 Metern nicht im leeren Tor unter (23.). Im Gegenzug hatten dann die Ravensburger wieder einige dicke Möglichkeiten: Erst scheiterte Nazim Ibraimoski per Kopfball am glänzend parierenden Torhüter Moritz Georg (28.), dann verpasste Dominik Heinrich zweimal nach einem Eckball per Kopf den Führungstreffer. Als alle schon mit einer torlosen ersten Halbzeit rechneten, wurde TSB-Kapitän Leo Erlenbusch auf der rechten Seite freigespielt und servierte Martin Jelen im gegnerischen Strafraum eine butterweiche Flanke auf den Kopf. Somit konnte Torjäger Jelen das wichtige 1:0-Führungstor vor der Pause erzielen (44.). Nach der Pause setzte TSB-Trainer Jürgen Bosch ein Zeichen und brachte gleich zwei neue Abwehrspieler – scheinbar war auch er mit dem ersten Durchgang nicht zufrieden. Die Hausherren wollten zu Beginn der zweiten Hälfte am liebsten das 2:0 nachlegen. Doch Schussversuche von Viktor Krohmer (57.) und Adrian Nogalj (62.) blieben letztlich ohne Erfolg. Vom SV Schmalegg war in dieser Zeit abgesehen von einem Torabschluss von Steffen Mayer nichts zu sehen. In der 75. Minute standen sich dann Nazim Ibraimoski und der eingewechselte Philipp Hübner bei einer aussichtsreichen Chance gegenseitig im Weg. Trotzdem war es letztlich der TSB Ravensburg, der das zweite Tor des Spiels erzielen konnte. Nach einem Eckball von Schmalegg fand der eingewechselte Ramazan Canlier den völlig freien Philipp Hübner, welcher Martin Jelen mit einem cleveren Zuspiel bediente. Jelen konnte das Laufduell gegen den Schmalegger Verteidiger für sich entscheiden und den gegnerischen Torhüter mit einem sauberen Abschluss überwinden (86.). Wer allerdings jetzt dachte, dass das Spiel damit entschieden war, hatte sich geschnitten. Zwar hätte der TSB das 3:0 direkt danach nachlegen können, doch Ramazan Canlier zeigte sich nach einem Dribbling gegen gleich 3 Schmalegger zu eigensinnig. Die Folge war dann der Anschlusstreffer der Gäste. Nachdem kein Ravensburger Spieler das Dribbling von Jan Hurter im Mittelfeld verhindern konnte, lag der Ball nach einem Diagonalpass plötzlich vor den Füßen des eingewechselten Philipp Anderl, welcher den Ball überlegt über TSB-Keeper Dominik Schwarz hinweg heben konnte (90.+1). In der dritten Minute der Nachspielzeit konnte der TSB einen Eckball der Gäste klären, bei welchem sogar der gegnerische Torhüter mit nach vorne aufgerückt war. Nach dem Ballgewinn lief Ramazan Canlier quasi auf das leere Schmalegger Tor zu, vollbrachte allerdings das Kunststück, ein sicheres Tor zu vertendeln. Glücklicherweise blieb es dennoch beim 2:1 Endstand, welcher dem TSB den dritten Sieg im dritten Spiel beschert. Am kommenden Sonntag trifft der TSB nun auf den Mitfavoriten SV Ankenreute. Spielbeginn ist wie gewohnt um 15 Uhr. Für den TSB spielten: Schneider-Justus (46. Krohmer), Bonn, Rogg, Dogan (46. Nogalj)-Gihring (68. Hübner), Erlenbusch, Heinrich, Ibraimoski (83. Canlier)-Munteanu, Jelen Tore: 1:0 Martin Jelen (44.) 2:0 Martin Jelen (86.) 2:1 Philipp Anderl (90.+1)
10.09.
5504572 10.09.
5746217 10.09.
5504342 10.09.
5504574 10.09.
5525550 10.09.
5294257 10.09.
5309935 10.09.
5309931 10.09.
5294260 10.09.
5360286 10.09.
5560045 10.09.
5746215 10.09.
5744913 10.09.
5526193 10.09.
5394896 10.09.
5394057
Der SV Uttenweiler begann druckvoll und ließ die Gäste in der Anfangsphase nicht zur Entfaltung kommen. Mehrere gute Kombinationen führten zu guten Einschußmöglichkeiten, die aber zunächst nicht genutzt werden konnten. Die Gäste aus Saulgau standen tief und versuchten über Konter Nadelstiche zu setzen, waren aber bei der Defensive des SV Uttenweiler gut aufgehoben, die zunächst keine Möglichkeiten für die Gäste zuließ. Die letzte Viertelstunde vor dem Pausenpfiff zog der SVU an, aber auch weitere Möglichkeiten bleiben ohne Erfolg, einmal rette das Aluminium für die Gäste, als J. Jäggle aus kurzer Distanz aus der Drehung nur den Pfosten traf. Die Gäste wurden nur einmal nach einem Konter gefährlich, aber P. Keckeisen im Tor des SVU war auf dem Posten und wehrte mit dem Fuß ab. Nach dem Wechsel investierten die Gäste mehr in die Offensivarbeit, aber für das Tor bildeten die Angriffe keine Gefahr. In der 56. Minute dann ein Ball auf links außen zu Johannes Jäggle, der sich gegen mehrere Saulgauer durchsetzte und den Ball flach zu Michael Wiest passte, der aus 11m zum 1längst fälligen 1:0 vollendete. 10 Minuten später eine ähnliche Situation, Jäggle über links mit einem Flankenball auf M. Wiest, der satt per Volleyschuß auf 2:0 stellte. Nach diesem Treffer verflachte die Partie etwas, der Gastgeber ließ es etwas lockerer angehen, die Gäste konnten aber nichts Zählbares erzielen. Der SVU hatte noch gute Kontermöglichkeiten, die aber ebenso ungenützt blieben. So blieb es am Ende beim verdienten 2:0 des SVU.
10.09.
5791111 10.09.
5525553 10.09.
5560043 10.09.
5559455 10.09.
5247860 10.09.
5791376 09.09.
5741616 09.09.
5504340 09.09.
5394038 09.09.
5394045 09.09.
5394051 09.09.
5247852 08.09.
5808131 07.09.
5808132 07.09.
5808130 07.09.
5873612 07.09.
5247855 07.09.
5744751 07.09.
5247856 07.09.
5149697 06.09.
5559449
SC KW U23 – SV Markelfingen 8:1 (4:0) Tore: 1:0 Buggle (16'), 2:0 Zeller (28'), 3:0 Mahbani (35'), Tsegay (45'), 5:0 Phatak (49'), 5:1 Krenz (53'), 6:1 Mahbani (64'), 7:1 Tsegay (66'), 8:1 Dunand (73') Aufstellung: Köhler – Trummer (Breitenbach 56'), Bopp, Riehle, Renker – Buggle (Dunand 66'), Phatak – Alturjuman, Zeller, Tsegay (Eberl 66') – Mahbani (Traber 60') Nach der schwachen Partie am letzten Sonntag hatte die Konstanzer Elf einiges wieder gut zu machen und ging dementsprechend motiviert ins Spiel. Schnelle und energische Anfangsminuten mit einigen sehr guten Chancen wurden durch den hochverdienten Führungstreffer von dem bisher sehr agilen Buggle belohnt. Nach einigen ereignisärmeren, jedoch stetig an Zweikampfintensität zunehmenden Minuten erlöste Zeller die Mannschaft mit einem schönen Weitschuss ins obere Eck. Bopps brasilianische Hacke und die Entschlossenheit der ganzen Mannschaft, in diesem Fall Mahbani, brachten das entscheidende dritte Tor. Fast jeder Fehler der Markelfinger wurde bestraft und so stand es zur Halbzeit 4:0. Nach der Pause machte die Mannschaft weiter und wurde auch durch den glücklichen Anschlusstreffer wenig nervös. So kam es, dass die Konstanzer nach einigen Auswechslungen im Endeffekt mehr als verdient mit 8:1 vom Platz gingen. David Endres
06.09.
5525733 05.09.
5504569 05.09.
5504337 05.09.
5873608 05.09.
5312694 05.09.
5310344 05.09.
5294891 05.09.
5810881 05.09.
5504334 05.09.
5309923 05.09.
5504338 04.09.
5247841
Ochsenhausen scheint für den TSV Eschach immer eine Reise wert. Nachdem am 5. Spieltag der letzten Saison dort der erste Landesligasieg überhaut eingefahren wurde (3:2) klappte es auch am Samstag mit einem 3fachen Punktgewinn. In den Spielen davor hatte der TSVE eher enttäuscht und mit dem 4:2-Sieg für ein erstes Erfolgserlebnis für den neuen Trainer Nectad Fetic gesorgt. Bereits früh kam die Offensive der Gäste ins Rollen. Nach sieben Minuten hatte Benedikt Böning zwei Mal für den TSVE getroffen. Beim 1:0 klappte es nach einem Zusammenspiel mit Florian Locher, beim 2:0 hatte Michael Fäßler den Ball per Kopf verlängert. Auf der anderen Seite sorgte Ochsenhausens Spielertrainer Oliver Wild für Gefahr. In der 13. Minute gelang ihm der Anschlusstreffer von der Strafraumgrenze, nachdem David Hartmann den Ball schön zurückgelegt hatte. Der SVO kam immer mehr auf, wirkte jetzt spritziger als der TSVE, der ein ums andere Mal nur hinterher lief. Das 2:2 nach 31 Minuten war die Folge. Thilo Denzel kam nach einem Eckstoß am kurzen Pfosten frei zum Kopfball und ließ Patrick Rebstock im TSVE-Tor keine Abwehrmöglichkeit. Das Unentschieden rettete die Heimelf in die Pause, denn kurz vor der Halbzeit scheiterte Böning mehrmals in aussichtsreicher Postition vor dem SVO-Tor. Nach dem Wechsel gelang den Gästen ein Start nach Maß. Florian Locher setzte sich auf halblinks gegen vier Gegenspieler durch, bediente Michael Fäßler mit einem Pass in die Spitze und dieser verwandelte zum 3:2. Wieder kam Ochsenhausen nach dem Rückstand besser ins Spiel, doch der TSV Eschach blieb durch Konto stets gefährlich. Aus Sicht des SVO etwas unglücklich fiel die Vorentscheidung in der 71. Minute. Eschachs Linksaußen Florian Locher spielte den Ball scharf in die Mitte vor das SVO-Tor. Dort klärte ein Verteidiger ungewollt schart Richtung Tor. Alexander Aumann im SVO-Tor konnte gar nicht anders, als nach dem Ball zu greifen. Der Schiedsrichter bewertete die Aktion als Rückpass und entschied auf indirekten Freistoß für den TSVE nur fünf Meter vor der Torlinie. Michael Eitel nahm Anlauf und traf satt zum 4:2 für Eschach. Im Anschluss drückte nochmals Ochsenhausen, doch die ganz großen Torchancen blieben Mangelware. Eschachs Trainer Fetic meinte hinterher: “Wir haben gut begonnen und mit sehr viel Engagement nach vorne gespielt. Heute waren wir im Kollektiv gut und die Abstimmung unter einander hat gepasst. Ich glaube, die Spieler brauchten eine Weile, um mental den Trainerwechsel zu verarbeiten und setzen erst jetzt das von mir vorgegebene System richtig um.”
04.09.
5504335 04.09.
5799175 04.09.
5504333 04.09.
5559175 04.09.
5504567
In einer torreichen und abwechslungsreichen Begegnung gewannen die Gastgeber letztendlich glücklich mit 4:3. Dabei führte das Team aus dem Allgäu bereits zur Pause  deutlich mit 2:0. Doch in den zweiten 45 Minuten zeigte die SGA eine gute Moral und kämpfte sich ins Spiel zurück. Zuerst verkürzte Philipp Ludwig mit einem satten Schuss zum 1:2. Den Ausgleich erzielte Michael Traub mit einem Traumtor als er mit dem Rücken zum Tor stand . Anstatt sich zu drehen verblüffte  er alle mit einem Treffer mit der Hacke zum 2:2. Danach waren wieder die Gastgeber dran und gingen mit 3:2 wieder in Führung, doch postwendend erzielte Dan Kachold mit einem sehr schönen Kopfball den 3:3 Ausgleich. Leider blieb es bis zum Ende der Begegnung nicht bei dem gerechten Unentschieden, denn in der 83. Minute erzielten die Gastgeber aus Isny noch den 4:3 Siegtreffer. Ärgerlich dabei war nur dass es ein klassisches Eigentor war. Danach versuchten die Jungs um ihren Spielführer Tobias Gußmann noch einmal alles aber ein erneuter Treffer zum Remis wollte nicht mehr gelingen.
04.09.
5560035 04.09.
5395063 04.09.
5504570 04.09.
5504560 04.09.
5525547 04.09.
5525736 04.09.
5526185 04.09.
5560037 04.09.
5560217 04.09.
5294889 04.09.
5126747 04.09.
5810883
Gerechtes Unentschieden der SGM HeNoBo und Brochenzell Lange war nicht klar, ob das Spiel überhaupt stattfinden kann, hat der starke Regen einem Teil des Sportplatzes in Hengnau doch deutlich zugesetzt. Die Entscheidung zu spielen, sollte sich als richtig erweisen, denn strahlender Sonnenschein verbesserte den Platz und auch knapp 200 Zuschauer fanden den Weg zum Spiel. Und die Zuschauer sollten voll auf ihre Kosten kommen, denn es war ein gutes Kreisliga A Spiel, in dem sich beiden Teams nichts schenkten. Brochenzell ging nach einem Konter früh in Führung und somit war das Konzept der SGM früh über den Haufen geworfen. Umso erstaunlicher ist es, dass die Männer von Thomas Kristen nach dem Rückstand das Spiel bestimmten und auf den Ausgleich drängten. Nach einem Einwurf fackelte Stürmer Yannick Glaser nicht lange und vollstreckte mit links ins untere Eck. Kurze Zeit später hätte das 2:1 fallen müssen, aber Brochenzells Millbradt rettete auf der Linie. Durch einen Abspielfehler im Mittelfeld gelang den Gästen ein erneuter Treffer durch Claudio Hirscher . wieder nach einem geschickt ausgespielten Konter. Der Schock saß tief und so war es die große Aufgabe des Trainerteams, die Spieler wieder zu fokussieren. Äußerst erfolgreich, wie sich im zweiten Spielabschnitt herausstellte, denn in den zweiten 45 Minuten stimmte der Kampfgeist der SGM. Nach einem Eckball von Felix Eisenbach köpfte Yannick Glaser schön in den Winkel und es stand 2:2. Die Freude währte nicht lange, denn nach einem langen Diagonalball stand die Hintermannschaft des Heimteams nicht gut und Alex Pfister konnte zum 2:3 eingrätschen. Durch einen herrlich gezirkelten Freistoss von Felix Eisenbach fiel 15 Minuten vor Schluss das 3:3 und damit war die gerechte Punkteteilung besiegelt.
03.09.
5746714 03.09.
5526185
SV Immenried 2:3 TSB Ravensburg (Spielbericht) Vom Anpfiff weg zeichnete sich auf dem Sportplatz in Immenried eine umkämpfte Partie ab. Dennoch konnte der TSB Ravensburg nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte die erste Chance zum 1:0 nutzen. Martin Jelen sah, dass der gegnerische Torhüter ein paar Schritte vor seinem Gehäuse stand und konnte diesen mit viel Gefühl überlupfen (9.). Die nächsten Minuten verliefen jedoch eher schleppend. Dem Zuschauer bot sich ein eher schlechtes Fußballspiel. Aus dem Nichts kamen dann die Gastgeber vom SV Immenried zur ersten Tormöglichkeit: Nach einem ungeschickten Einsteigen von Dennis Justus bekam der SVI einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen. Den fälligen Strafstoß konnte Dominik Schwarz im Ravensburger Tor jedoch festhalten (21.). Trotzdem waren die Immenrieder jetzt dem Ausgleich sehr nahe. Nur 2 Minuten später ließ sich der Ravensburger Verteidiger Justus relativ einfach ausspielen und so konnte Raphael Vetter den nicht unverdienten 1:1-Ausgleich erzielen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Bosch wachte erst nach diesem Gegentor auf und wusste wohl erst dann, wo man hier gelandet war. Gottseidank war nur gut 7 Minuten später der erneute Führungstreffer die Folge: Viktor Krohmer setzte mit einem schönen Zuspiel Vlad Munteanu in Szene, welcher dem gegnerischen Torhüter mit seinem cleveren Abschluss keine Abwehrchance ließ (30.). Nur weitere 2 Minuten später war es dann Krohmer selbst, welcher nach feinem Zuspiel von Philipp Reichle seine hervorragende Leistung mit einem Traumtor in den linken Torwinkel krönen durfte. Bei seinem Abschluss aus ca. 25 Metern war der gegnerische Torhüter sichtlich chancenlos. Doch die Immenrieder hatten wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff die passende Antwort: Nach einem schönen Zuspiel fand sich Ioan-Gabriel Oancea völlig alleine vor TSB-Torhüter Schwarz wieder und ließ diesem mit einem halbhohen Abschluss keine Abwehrmöglichkeit (41.). Mit diesem Spielstand ging es dann schließlich in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit zeigten beide Mannschaften ein ähnliches Spiel wie im ersten Durchgang: Es war ein sehr umkämpftes Spiel mit vielen Zweikämpfen und vielen Fouls. Die erste Tormöglichkeit im zweiten Durchgang hatte TSB-Stürmer Vlad Munteanu, doch sein Kopfball ging knapp über das gegnerische Tor (51.). Die Gastgeber witterten in der zweiten Halbzeit deutlich ihre Chance, weswegen man in der 65. Minute durch Raphael Vetter auch zum einem Pfostentreffer kam. In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Beide Mannschaften konnten dieser Begegnung nicht wirklich ihren Stempel aufdrücken und doch lag irgendwie ein Treffer in der Luft. In der 72. Minute kamen die Ravensburger durch den aufgerückten Sebastian Bonn zu einem Treffer am Lattenkreuz, quasi im Gegenzug scheiterte Mathias Kopf per Freistoß an der Ravensburger Torlatte (75.). 5 Minuten vor Schluss musste TSB-Torhüter Schwarz bei einer Immenrieder Doppelchance sein ganzes Können aufweisen, um den 3:3-Ausgleich zuverhindern Die letzte nennenswerte Torchance auf Ravensburger Seite hatte der eingewechselte Ylber Xhafa, welcher per Direktabnahme aber am gegnerischen Torhüter scheiterte (88.). Am Ende blieb es beim letztlich verdienten 3:2-Auswärtssieg für den TSB Ravensburg. Am kommenden Sonntag trifft man auf dem heimischen Sportplatz auf den SV Schmalegg (Spielbeginn 15 Uhr). Für den TSB spielten: Schwarz-Justus (66. Ibraimoski/80. Hübner), Rogg, Bonn, Dogan (71. Nogalj)- Gihring, Erlenbusch, Krohmer, Reichle-Jelen(75. Xhafa), Munteanu Tore: 0:1 Martin Jelen (9.) 1:1 Raphael Vetter (23.) 1:2 Vlad Munteanu (30.) 1:3 Viktor Krohmer (32.) 2:3 Ioan-Gabriel Oancea (41.) Besonderes Vorkommnis: Dominik Schwarz hält Foulelfmeter von Dennis Droth (21.)
03.09.
5746206 03.09.
5294254 03.09.
5788497 03.09.
5407866
Beim Auswärtsspiel in Ölkofen wurde die Reservemannschaft aufgrund des Orientierungslaufs in Fleischwangen durch zahlreiche Spieler der ersten Mannschaften verstärkt. Dies und das ungewohnte Spielsystem von Trainer Bernd Fähnrich führten dazu, dass zu Beginn des Spiels wenig zählbares erarbeitet werden konnte. Nach einem Fehlversuch war es David Francq der in der siebten Minute die 1:0 Führung nach einem Zuspiel von Pierre Staggat erzielte. Ölkofen hielt entschlossen dagegen, sodass erst in der 45. Minute das 2:0 durch David Francq erzielt werden konnte. In Halbzeit ging es ähnlich weiter – generell wurde zu kompliziert gespielt und die letzten Pässe kamen nicht an. Im letzten Spieldrittel wurde dann effektiver gespielt. Nach Kopfballverlängerung von Dennis Eninger erzielte Sandro Scheck in der 75. Minute das 3:0. In der 78. Minute war es dann Eninger selber, der dem Torwart durch die Beine schoss. In der Folgeminute erhöhte David Francq durch sein drittes Tor auf 5:0. Wiederum eine Minute später erhöhte Sandro Scheck auf 6:0. Den Schlusspunkt zum 7:0 setzte Dennis Eninger.
03.09.
5310156 03.09.
5560038 03.09.
5745521
Die Heimelf legte in einer Partie mit vielen Torraumszenen flott los, verstand es aber anfangs nicht, Tore zu erzielen und schwächte sich durch die gelb/rote Karte für Stefan Eitel kurz vor der Halbzeit selbst. Eine sehr gute Phase zwischen der 30. Minute bis zur Pause reichte dem TSVE allerdings zu einem letztlich doch souveränen Heimsieg. Anfangs ließ Eschach einfach zu viele Chancen liegen. Bereits nach sieben Minuten hatten Niklas Rummler, sein Bruder Maxim sowie Daniel Usselmann aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei geschossen. In der 10. Minute war es Stefan Eitel, der diesmal im rechten Mittelfeld auflief und dessen Abschluss aus 20 Metern knapp über das Gehäuse strich. Dazwischen hatte Eschach Glück, dass der Schiedsrichter eine haarige Szene im TSV-Strafraum einfach weiter laufen ließ. Doch die Chancen für den TSVE rissen nicht ab. In der 30. Minute machte Niklas Rummler auch Zählbares daraus. Er setzte sich an der Strafraumgrenze gegen seinen Gegenspieler durch, konnte dann auf Torspieler Alhajie Bojang zulaufen und schob überlegt ein. Nur wenige Minuten später erhöhte Maxim Rummler mit dem schönsten Tor der Partie auf 2:0. Im ersten Versuch aus nächster Nähe scheiterte er noch bedrängt am Torspieler. Der Ball sprang zurück zu ihm, so dass er ihn mit der Brust annehmen konnte und mit einem sehenswerten Fallrückzieher die Führung für den TSVE ausbaute. Kurz darauf musste Stefan Eitel wegen wiederholten Foulspiels mit gelb/rot vom Platz. Eschach war nur noch zu zehnt. Erneut Maxim Rummler schaffte allerdings noch vor der Pause die beruhigende 3:0-Führung. Nach dem Wechsel zollte Eschach der Unterzahl Tribut. Kosova kam immer mehr auf. Insbesondere der technisch beschlagene Kamil Kirimli wirbelte im FC-Mittelfeld. Mit einem schönen Seitenwechsel bediente er in der 63. Minute Ilker Bagci, doch sein Abschluss traf nur das Außennetz. Eschach stand jetzt tiefer, wurde bei geschickt vorgetragenen Kontern dennoch gefährlich. Moritz Stohr (64.) und Niklas Rummler (65.) scheiterten nach Tempogegenstößen allerdings jeweils an Torspieler Bojan. Die Gäste kamen nochmals heran. Shaka Adaba hämmerte einen 25 Meter-Schuss an den Posten, dieser sprang zurück ins Feld, wo ihn Amanullah Akhlaqi im Nachschuss im TSVE-Tor versorgte (71.). In der Schlussphase verflachte die Partie zusehends. Eschach verwaltete die Führung zu einem unterm Strich nie gefährdeten Heimsieg und führt die Tabelle nach zwei Spieltagen mit sechs Punkten an.
03.09.
5526190 03.09.
5525546 03.09.
5309929 03.09.
5526189 03.09.
5745523 03.09.
5504332 03.09.
5799177 03.09.
5525542 03.09.
5247844 03.09.
5525544 02.09.
5294251 01.09.
5504324 01.09.
5407858 01.09.
5504331 01.09.
5525547 01.09.
5525736 01.09.
5504330 01.09.
5859326 01.09.
5745934 01.09.
August 2017
5504327 31.08.
Top 20 Spielberichtsschreiber
1.Wolfgang SchäfflerWolfgang Schäffler
SG Aulendorf
296
2.Peter SchlefskyPeter Schlefsky
286
3.Herbert RudhartHerbert Rudhart
SV Beuren/Isny
221
4.Josef KesenheimerJosef Kesenheimer
SV Kehlen
203
5.Michael KleiberMichael Kleiber
SV Alberweiler
200
6.Walter KunzWalter Kunz
TSV Rot a.d. Rot
197
7.Josef LorinserJosef Lorinser
SV Reute
193
8.Sven LaunSven Laun
SV Ringschnait
182
9.Holger BartholdHolger Barthold
SV Altheim 1960
159
10.Andreas ZimmerAndreas Zimmer
SGM Fischbach/Schnetzenhausen
154
11.Daniel SchickDaniel Schick
Sportclub Schönebürg
142
12.Wolfgang RichardWolfgang Richard
FC Isny
134
13.Stefan NotzStefan Notz
SV Dettingen/Iller
132
14.Marcus HübschMarcus Hübsch
TSV Eschach
131
15.Dietmar GöseleDietmar Gösele
SV Uttenweiler
115
16.Markus BucherMarkus Bucher
SG Argental
110
17.Marius LangMarius Lang
TSV Ratzenried
101
18.Manfred HämmerleManfred Hämmerle
TSV Wohmbrechts
93
19.Steffi ReckSteffi Reck
SV Immenried
90
20.Andreas RufAndreas Ruf
SV Haisterkirch
87