Torlos trennten sich am Sonntag die Absteiger VfR Bürstadt (stehend Ilker Tomta) und Starkenburgia Heppenheim (liegend Marc Bezouska).
Torlos trennten sich am Sonntag die Absteiger VfR Bürstadt (stehend Ilker Tomta) und Starkenburgia Heppenheim (liegend Marc Bezouska). – Foto: Thorsten Gutschalk

Zwei Aufsteiger rocken die A-Liga

FSV Rimbach und SV/BSC Mörlenbach sind erste Verfolger von Tabellenführer Reichenbach +++ Duell der Absteiger endet torlos

Bergstraße. Mit einem klaren Sieg gegen den VfR Fehlheim II hat sich Aufsteiger Mörlenbach auf Tabellenplatz drei der Fußball-A-Liga gehievt, zwei Punkte hinter Spitzenreiter SG Reichenbach. Mit einem Spiel weniger steht Mitaufsteiger FSV Rimbach nur um einen Punkt schlechter da. Einen weiteren Rückschlag gab es dagegen für den ambitionierten FC Ober-Abtsteinach, der bereits das fünfte Auswärtsspiel verlor.

VfR Bürstadt – Starkenburgia Heppenheim 0:0. Schiedlich, friedlich trennten sich die Traditionsvereine mit den Farben Schwarz und Weiß torlos. „Das war ein 0:0 der besseren Sorte, denn beide Teams haben sehr ordentlich gespielt und sich auch einige Chancen erarbeitet“, empfand Bürstadts Trainer David Vorreiter das Unentschieden als leistungsgerecht und wurde von seinem Trainerkollegen Marius Döll in seinem Urteil bestätigt. Nadir-Volkan Celikkan und der frühere Starkenburgianer Ahmet Tubay stellten die Heppenheimer Abwehr immer wieder vor eine Herausforderung. „Wenn wir zur Pause führen, dürfen sich die Heppenheimer nicht beschweren“, bedauerte Vorreiter, dass das Angreiferduo letztlich ohne Erfolg blieb. Nach der Pause wachte die Starkenburgia plötzlich doch auf; Khaled Ghawas und Pascal Guthier scheiterten an VfR-Torwart Piotr Rajchel.

Zuschauer: 90. – Beste Spieler: Piotr Rajchel/geschlossene Leistung.

FSV Rimbach – SV Winterkasten 5:0 (1:0). Es ist nicht so, dass Winterkasten völlig chancenlos gewesen wäre. So scheiterte Maximilian Pfeifer mit einem Schuss aus 18 Metern an Torwart Stephano Kouvara. Mehr ließ die Rimbacher Abwehr nicht zu. Vorne glänzte die Sturmreihe mit Spielertrainer Amir Duric, Patrick Feller und Gianluca Müller. Nach der ruhigen ersten Halbzeit mit der 1:0-Führung der Rimbacher schien es, als wollte Winterkasten einen Zahn zulegen. Die FSV-Defensive hielt dicht, und vorne erzielten die Gastgeber Tore.

Tore: 1:0 Duric (12.), 2:0 Gianluca Müller (53.), 3:0 Plücker (74.), 4:0 Müller (84.), 5:0 Feller (89.). – Schiedsrichter: Schwöbel (SG Sandbach). – Zuschauer: 150. – Beste Spieler: Müller, Duric/Fiege.

SV Lindenfels – ISC Fürth 3:1 (2:0). Die Basis für den Dreier legte der neue Tabellenvierte aus Lindenfels vor der Pause. In einer von beiden Seiten offensiv geführten ersten Halbzeit erzielte Peter Meister die ersten drei Treffer. Zunächst lenkte der schussgewaltige SVL-Mittelfeldspieler einen Fürther Eckball unglücklich in die eigenen Maschen (8.). Den Ausgleich besorgte Meister mit einem Schuss aus 26 Metern, das 2:1 mit einem indirekten Freistoß aus kurzer Distanz. Nach dem 3:1 zog sich Lindenfels zurück und konzentrierte sich auf die Abwehr (zumal sich Abwehrchef Andreas Höly verletzte), ohne dass der Sieg in Gefahr geriet.

Tore: 0:1 Meister (8., Eigentor), 1:1, 2:1 Meister (20., 25.), 3:1 Sossna (32.). – Zuschauer: 120. – Beste Spieler: Meister, Hördt/Emre Gözübüyük.

SC Rodau – TG Jahn Trösel 3:3 (2:1). Der Sportclub hat es verpasst, sich im hinteren Bereich der Tabelle Luft zu verschaffen. „Das war sehr ärgerlich, das Spiel müssen wir aufgrund der Anzahl der Chancen gewinnen“, sagte SCR-Pressesprecher Edmund Becker. Die Gastgeber waren über die gesamten 90 Minuten die dominierende Mannschaft, ließen aber viele Möglichkeiten liegen. Allein Mamadou Bah scheiterte im Eins-gegen-Eins dreimal am starken TG-Keeper Jonas Kohl. Die defensiven Gäste zeigten bei ihren Angriffen hohe Effektivität.

Tore: 1:0 Mirco Müller (2.), 1:1 Arnold (33.), 2:1 Bah (39.), 2:2 Engert (53.), 3:2 Mitsch (57.), 3:3 Häcker (77.). – Schiedsrichter: Rübel (Nieder-Kainsbach). – Zuschauer: 50. – Beste Spieler: Rohr, Lukas Elvenkemper, Maik Müller/Kohl.

SV/BSC Mörlenbach – VfR Fehlheim II 6:2 (3:0). Das Ergebnis ist umso bemerkenswerter, da Mörlenbachs Haupttorschütze David Knapp kurzfristig ausfiel. Der Aufsteiger bewies besonders im ersten Abschnitt hohe Effektivität. Aus drei Chancen machte er drei Tore. Hinzu kam, dass sich die Brüder Endrit und Ervin Beka fast blind verstanden. Ervin erzielte zwei Tore, Endrit deren vier. Auch die Fehlheimer hatten ihre Chancen, doch Tuan Stefanov und Dejan Huseinovic vor sowie Alexander Butz nach der Pause vergaben.

Tore: 1:0 Endrit Beka (25.), 2:0 Ervin Beka (37.), 3:0, 4:0, 5:0 Endrit Beka (44., 48., 54.), 5:1 Kocak (65.), 6:1 Ervin Beka (82.), 6:2 Stefanov (83.). – Schiedsrichter: Aldalati (SV Studernheim). – Zuschauer: 75. – Beste Spieler: Ervin Beka, Endrit Beka, Fries/Stefanov, Huseinovic.

SG Reichenbach – SG Nordheim-Wattenheim 6:3 (3:2). Mehr Mühe als erwartet hatte der Tabellenführer gegen den Vorletzten. „Das Spiel war nicht so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt“, sagte Christian Bauer. Der SG-Spielertrainer bemängelte einen „gewissen Schlendrian“ bei seiner Elf mit vielen Ballverlusten und Unkonzentriertheiten in der Defensive.

Tore: 0:1 Rettig (9.), 1:1 Muzhaqui (11.), 1:2 Reis (14.), 2:2 Derigs (23.), 3:2 Julian Beilstein (34., Handelfmeter), 3:3 Grünig (63.), 4:3 Derigs (75.), 5:3 Muzhaqui (81.), 6:3 Derigs (90.). – Zuschauer: 180. – Beste Spieler: Derigs/Grünig.

FC 07 Bensheim II – FC Ober-Abtsteinach 4:2 (1:1). „Das war eine Wahnsinnsleistung des Teams“, freute sich Bensheims Trainer Daniel Montag, während der Sportliche Leiter des FCO, Sebastian Trenkwald, von einer „klaren spielerischen Überlegenheit“ seiner Elf spach, aber mit einer Portion Unvermögen im Abschluss. Die Treffer der Bensheimer resultierten aus „bösen Fehlern“ des FCO, ärgerte sich Trenkwald.

Tore: 1:0 Budimir (3.), 1:1 Hirschberg (32.), 2:1 Budimir (48.), 2:2 Steven Müller (49.), 3:2 Baumgärtner (85.), 4:2 Budimir (89.). – Schiedsrichter: Engel (Darmstadt). – Zuschauer: 60. – Beste Spieler: Budimir, Gierl/Müller.



Aufrufe: 04.11.2022, 21:00 Uhr
atth/kim/eh/üAutor