Der Wuppertaler SV krönt einen starken Auftritt mit dem Sprung auf Platz zwei.
Der Wuppertaler SV krönt einen starken Auftritt mit dem Sprung auf Platz zwei. – Foto: Jochen Classen

Wuppertaler SV klettert nach Heimsieg auf Platz zwei

Regionalliga West: Mit 2:0 hat der Wuppertaler SV das Heimspiel gegen Fortuna Köln gewonnen.

Der Aufwärtstrend des Wuppertaler SV hält weiter an. Am Nachmittag fuhr die Mannschaft den sechsten Sieg in Serie ein und kletterte in der Tabelle der Regionalliga West auf den zweiten Rang. In einem guten Spiel mit sehenswerten Torchancen auf beiden Seiten, waren es die WSV-Kicker, die zielstrebiger waren und Fortuna Köln in die Schranken weisen konnten.

Für den Wuppertaler SV geht es weiter nach oben. Sportlich hat sich die Mannschaft in der Regionalliga West mit dem sechsten Sieg in Folge auf den zweiten Tabellenplatz verbessert - nur Liga-Primus Preußen Münster ist noch besser und hat bei einem Spiel weniger vier Zähler Vorsprung. Fortuna Köln hat derweil den erhofften Befreiungsschlag verpasst und hat weiter nur drei Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz.

Vor 2.251 Zuschauern im Stadion am Zoo waren es die Hausherren, die zur ersten guten Torchance kamen. Nachdem Andrè Weis im Kölner Kasten zunächst noch parieren konnte, musste er sich beim Nachschuss von Serhat Semih Güler bei seinem Mitspieler Dominik Lanius bedanken, der kurz vor der Linie klären konnte (8.). In der Folge entwickelte sich eine offensiv geführte Partie, die auf beiden Seiten zahlreiche Chancen kreierte. Auch den starken Paraden der beiden Torhüter war es geschuldet, dass es ohne Tore in die Pause ging.

Kurz nach dem Seitenwechsel war es dann aber soweit und der WSV traf zum 1:0. Güler kam im Strafraum nach einer flachen Hereingabe von der linken Seite als erstes an den Ball und brachten diesen im Kasten unter. Vom Rückstand zeigte sich die Fortuna aber wenig beeindruckt und spielte weiter mit. Wuppertal schaltete mit fortlaufender Spielzeit einen Gang runter, konnte dann aber mit einem perfekt ausgespielten Konter die Entscheidung herbeiführen. Von Tobias Peitz bedient setzte sich Lukas Demming gegen einen Kölner Verteidiger durch, behielt vor Weis die Nerven und traf zum 2:0-Endstand (81.).

So spielten die Mannschaften

Wuppertaler SV – SC Fortuna Köln 2:0
Wuppertaler SV: Franz Langhoff, Durim Berisha (88. Nick Galle), Philipp Hanke, Lion Schweers, Kevin Pytlik, Lukas Demming, Tobias Peitz (84. Lewin Alexander D Hone), Kevin Pires-Rodrigues, Kevin Hagemann (79. Roman Prokoph), Marco Stiepermann (75. Moritz Montag), Serhat-Semih Güler - Trainer: Hüzeyfe Dogan
SC Fortuna Köln: André Weis, Angelo Langer, Jonas Scholz, Jan-Luca Rumpf, Dominik Lanius (50. Finn Bauens), Adrian Stanilewicz, Maik Kegel (69. Stipe Batarilo-Cerdic), Arnold Budimbu, Sascha Marquet (69. Jules Schwadorf), Dustin Willms (90. Gianluis Di Fine), Lars Lokotsch - Trainer: Markus von Ahlen
Schiedsrichter: Leonidas Exuzidis (Castrop-Rauxel) - Zuschauer: 2251
Tore: 1:0 Serhat-Semih Güler (51.), 2:0 Lukas Demming (81.)

Aufrufe: 019.11.2022, 16:45 Uhr
Marcel EichholzAutor