– Foto: System/stock.adobe

Wörrstädter Schneider führt bei Ebbes Tippspiel

Enges Rennen um die Spitze bei FuPa-Benefiz-Aktion +++ Spendensumme steigt kräftig

Spannend ist es an der Tabellenspitze bei Ebbes Tippspiel für den guten Zweck. Marco Schneider (34), Abwehrspieler beim FC Wörrstadt, führt vor dem früheren Mombacher Verbandsliga-Fußballer Metealp Akcay (35) und dem früheren Stürmer beim SV Guntersblum und Mainz 05 II, Marcel Scheffel (46).

Ein Erfolg ist die zweite Auflage der Benefiz-Kicktipp-Runde jetzt schon. Mit 147 mitspielenden Tippern ist der angestrebte Sprung in die Dreistelligkeit mehr als gelungen. Sogar noch höher, bei 174, liegt die Zahl der zahlenden Teilnehmer. „Einige haben gesagt, sie sind keine Tippspieler oder vergessen eh immer wieder zu tippen, wollen sich aber trotzdem mit einer Spende an der Aktion beteiligen“, erzählt Thomas Eberhardt, der die Aktion gemeinsam mit FuPa-Mitarbeiter Torben Schröder initiiert hatte.

Der Einsatz war von fünf auf zehn Euro für die ganze Saison verdoppelt worden. Zudem zahlte eine Reihe Tipper mehr Geld in den Topf ein, sodass bereits 2.000 Euro zusammenkommen. „Das ist schon der Betrag, den wir voriges Jahr am Ende hatten“, blickt Eberhardt zurück, „mein Ziel waren 3.000 Euro. Ich werde noch versuchen, den ein oder anderen Sponsor an Land zu ziehen, und am Ende wieder selbst aufstocken. Da ist noch Luft nach oben.“

Besonderer Anreiz für Sponsoren

Ein besonderer Anreiz: Sponsoren, die mindestens 200 Euro in den Pott legen, können mit ihrem Firmen-Logo auf dem Spendenscheck landen. Der wird von den beiden Initiatoren nach Saisonende erneut gemeinsam mit dem Tippspiel-Gewinner im Rahmen eines Pressetermins persönlich übergeben. Denn, und darum geht es vor allem: Die gesamte Summe fließt 1:1 an den guten Zweck. Der Gewinner sucht sich den oder die Spendenempfänger des kompletten Preisgelds aus.

"Wird nicht leicht, an mir vorbeizukommen"

Marco Schneider hat schon konkrete Vorstellungen, wer profitieren soll, wenn er selbst auch am Saisonende oben steht. „Der Hauptgrund, warum ich mitmache, ist der gute Zweck“, sagt der Schwager von Eberhardts Bruder Jens, „Thomas hat mich gefragt, und da sagt man doch nicht Nein. Tippen macht mir Spaß, und es ist ein Ansporn, vor meinem Schwager zu stehen. Außerdem möchte ich mir gern aussuchen können, wohin das Geld geht.“ Der 34-Jährige würde seinen Gewinn für die Stiftung Bärenherz und die Unterstützung krebskranker Kinder aufteilen. „Ich wünsche jedem viel Glück und gönne jedem, dass er für den guten Zweck gut tippt“, betont Schneider, „aber es wird nicht leicht, an mir vorbei zu kommen.“

Metealp Akcay und Marco Schneider (rechts) liegen derzeit ganz vorne bei Ebbes Tippspiel.
Metealp Akcay und Marco Schneider (rechts) liegen derzeit ganz vorne bei Ebbes Tippspiel.

Die größten Chancen hat aktuell, mit acht Punkten Rückstand, Metealp Akcay. Er hatte vor seiner Zeit beim VfB Bodenheim unter Eberhardt bei Italclub und Fortuna Mombach trainiert. „Es ist für den guten Zweck, deshalb hat es mich interessiert“, sagt Akcay, der vorige Saison schon in den Top-Ten mitgemischt hatte. „Dieses Jahr läuft ganz gut. Wenn man einen guten Zweck unterstützen kann – schön. Wenn man das als Sieger tut – noch besser.“ Kampfansagen Richtung Platz eins gibt es von Akcay nur dosiert: „Die Saison ist noch lang. Ich möchte so weit wie möglich oben dabei sein.“

"Man guckt die Bundesliga ein bisschen anders

Marcel Scheffel kennt Eberhardt noch aus seiner Aktiven-Zeit in Guntersblum, aus intensiven Landesliga-Spielen mit dem SV Gonsenheim. „Ich habe früher sehr oft gegen Ebbe gespielt. Das waren immer heiße Duelle“, erinnert sich der 46-Jährige, „und ich bin sportbegeistert und lese deshalb auch immer, was bei FuPa steht. So kam ich auf das Tippspiel. Inzwischen hat sich noch ein Kumpel aus dem Verein angeschlossen. Es macht einfach Spaß, man guckt die Bundesliga ein bisschen anders – und tut etwas Gutes. Eine tolle Sache.“ Scheffel will zum Re-Start der Bundesliga nach der WM-Pause an seine letzten, erfolgreichen Spieltage anknüpfen. „Auch wenn man als Sportler immer Erfolg haben will: Dritter, Erster, Zehnter, das ist mir eigentlich egal – der gute Zweck steht im Vordergrund.“

Vorjahressieger Christian Schäfer mischt auf Rang fünf wieder vorne mit, während sich das Initiatoren-Duo diesmal – ehrlicherweise völlig unfreiwillig – in vornehmer Zurückhaltung übt. Ivan Tadic, Günter Dilly, Mike Grassmann, René Moczarski und, punktgleich, sein Sohn sowie Tim Hulsey komplettieren die aktuelle Top-Ten.

Aufrufe: 017.1.2023, 17:00 Uhr
Torben SchröderAutor