Seit fast vier Monaten durfte pandemiebedingt nicht gespielt werden. Jetzt stellt der FVM seinen Plan für die Wiederaufnahme vor!
Seit fast vier Monaten durfte pandemiebedingt nicht gespielt werden. Jetzt stellt der FVM seinen Plan für die Wiederaufnahme vor! – Foto: Rocco Bartsch

FVM stellt fünf Grundsätze für Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor

Gemeinsam mit ihren Fußballkreisen hat der Fußballverband Mittelrhein die Vereine Anfang der Woche per Videokonferenzen über seine Planungen bezüglich der noch ausstehenden Spielzeit 2020/2021 informiert.

Fünf Grundsätze bei möglicher Aufnahme des Spielbetriebs

Fast vier Monate ist es her seitdem im FVM-Gebiet Fußballspiele ausgetragen wurden. Die pandemiebedingte Pause ließ alle Amateurvereine deutschlandweit lange Zeit im Ungewissen - bis jetzt!
Der Vorstoß des Fußballverbandes Mittelrhein soll den zugehörigen Vereinen Perspektive geben und Planungen für eine mögliche Wiederaufnahme in absehbarer Zeit anstoßen. Gerade auch deshalb entschied sich FVM-Präsident Bernd Neuendorf mitsamt seinem Team für das Kommunikationsmittel der Videokonferenzen. Man wolle die Vereine einbinden und so über den aktuellen Planungstand informieren, weil diese natürlich viele Fragen haben.

Diese Planungen umfassen fünf Grundsätze, mit derer es gelingen soll einen fairen Abschluss für die noch ausstehende Spielzeit 2020/2021 im Herren- und Frauenspielbetrieb zu bewerkstelligen. Laut dem Vorsitzenden des Verbandsspielausschusses Markus Müller beabsichtige man die Spielzeit sportlich zumutbar zu beenden, indem man auf die Rückrunde verzichte. Meister, Auf- und Absteiger würden daher in dem restlichen Pensum der Hinrunde ermittelt, die mit dem Spieltag wieder beginnt, an dem sie im Oktober beendet wurde. Das sehe so auch, die extra angepasste Spielordnung für den Fall der pandemiebedingten Unterbrechung, vor.
Weiterhin soll, um Komplikationen mit der Folgesaison 2021/2022 zu vermeiden, die Spielzeit am 30. Juni diesen Jahres enden. Ebenfalls vorgesehen wird eine einheitliche Regelung hinsichtlich der Wertungen der Staffeln. Denn mit unterschiedlichen Wertungsentscheidungen sei immer ein Mehr an organisatorischem Aufwand für die Staffelgrößen der folgenden Saison verbunden.
Der fünfte Grundsatz behandelt schließlich die korrekte Ermittlung eines Herren- und eines Frauen-Pokalsiegers. Ziel sei es hier, die Pokalsieger im Bitburger-Pokal und im FVM-Pokal sportlich zu bestimmen und die Teilnehmer für den DFP-Pokal zu melden. Dies sei aufgrund der großen Bedeutung für die teilnehmenden Vereine die Pflicht des FVM.


FVM wartet auf Freigabe der Politik - Der Sport muss auf die Agenda!

Sobald also die Freigabe von der Politik erfolgt, soll auf den vielen Sportplätzen des Fußballverbands Mittelrhein der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden. Wann der Ball dann aber wirklich rollt, entscheidet immer noch die Politik. FVM-Präsident Neuendorf spricht sich dafür aus, dem Freizeit- und Breitensport eine Perspektive aufzuzeigen. Für Kinder und Jugendliche sei es am wichtigsten sukzessive auf die Sportanlagen zurückzukehren. Diese allerdings könnten sich noch etwas länger gedulden müssen was die Planungen des Verbandes angehen. Im März erfolgt eine gesonderte Informationsveranstaltung zum Jugendsport auf Verbands- und Kreisebene.
Ein mögliches Erfolgsmittel könnte derweil die Idee der inzidenzbasierten Rückkehr auf Sportplätze sein, die vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen vorgeschlagen wurde. Auch Bernd Neuendorf unterstützt diesen Vorstoß und fordert gleichzeitig den Sport für die nächste Besprechungsrunde zwischen der Kanzlerin und den Ministerpräsident*innen auf die Agenda zu setzen. Dies sei aus sozialen und gesundheitlichen Gründen unerlässlich und es müsse unabhängig von der Infektionslage zumindest Verabredungen für eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs im Freizeit- und Breitensport getroffen werden. Der Sport müsse in Bewegung kommen.


Zusammenfassung:

Eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Fußball-Verband Mittelrhein richtet sich nach der politischen Verfügungslage. Sollte es zu Lockerungen seitens der NRW-Landesregierung kommen und ein regulärer Spielbetrieb wieder möglich sein, gelten für den Herren- und Frauenbereich auf Verbands- und Kreisebene im FVM folgende fünf Grundsätze:

  1. Der Spielmodus soll in eine einfache Runde geändert werden.
  2. Die Saison wird mit dem Spieltag fortgesetzt, an dem sie Ende Oktober unterbrochen worden ist.
  3. Die Saison endet am 30. Juni 2021.
  4. Der FVM strebt eine einheitliche Wertung der Staffeln an.
  5. Der FVM will einen Herren- und Frauen-Pokalsieger ermitteln, der an der ersten DFB-Pokalrunde teilnimmt.

Quelle: Fußballverband Mittelrhein (https://www.fvm.de/news/uebersicht/detailseite/fvm-und-fussballkreise-informieren-vereine-in-videokonferenzen/)
Aufrufe: 17.2.2021, 20:00 Uhr
Moritz ZinkenAutor

Verlinkte Inhalte