Eine Fülle an Nachholspielen: Der SC Luhe-Wildenau hätte in der Bezirksliga Süd noch zehn Punktspiele zu absolvieren.
Eine Fülle an Nachholspielen: Der SC Luhe-Wildenau hätte in der Bezirksliga Süd noch zehn Punktspiele zu absolvieren. – Foto: Dagmar Nachtigall

Quotientenregel stößt nicht nur auf Befürworter

Im Kreis Amberg/Weiden ist man sich einig, dass ein Spielbetrieb nicht funktioniert, sollten Testungen erforderlich sein.

Die Corona-Zahlen in Bayern und ganz besonders der Oberpfalz steigen und steigen und lassen im Moment nicht wirklich viel Raum für Hoffnung, dass der Spielbetrieb in ein paar Wochen wieder anlaufen könnte. In dieser Woche hatte der Fußballverband abermals postuliert, die Saison unbedingt durchbringen zu wollen. Im Notfall solle auch im Juni noch gespielt werden, damit die Mannschaften am Ende möglichst viele ihrer noch offenen Partien absolviert hätten. Auch dies war ein Thema in einem virtuellen Austausch von Vereinsvertretern des Kreises Amberg/Weiden mit den BFV-Verantwortlichen.

Zu einem weiteren virtuellen Stammtisch hat Kreisvorsitzender/Kreisspielleiter Albert Kellner im Rahmen der "Oberpfälzer Online-Treffs" eingeladen. Zur Beantwortung der Fragen standen neben dem Kreisspielleiter auch Kreisjugendleiter Klaus Meier und Bezirksvorsitzender Thomas Graml den engagierten Vereinsvertretern zur Verfügung. Einig waren sich alle, dass ein Spielbetrieb nicht funktioniert, wenn vor Spielen bzw. Training Testungen oder zusätzliche Dokumentationen erforderlich sind.

Kein Thema mehr war der Liga-Pokal, denn dieser hat sich aus terminlichen Gründen schon erledigt. Die Beendigung der Saison, mit möglichst allen offenen Begegnungen oder den Nachholspielen, damit alle Mannschaften auf die selbe Anzahl von Spielen kommen, wurde angesprochen. Unterschiedlich war die Meinung zum Saisonabbruch und der Wertung nach der Quotionenregel. Vereine, die lieber abbrechen wollen, liegen oft im gesicherten Mittelfeld der Tabelle oder würden aktuell durch die Quotionenregel einen Vorteil haben. Egal wie diese verlängerte Saison endet, es wird nicht jeder zufrieden sein und ist mitunter auch für einige ein sportlicher Nachteil. Die einzig wirklichen Verlierer, so ein Vereinsvertreter, sind bei einem Abbruch die Tabellenzweiten, und das, obwohl sie eine hervorragende Saison gespielt haben. Hier war der Wunsch, das sich die Verantwortlichen noch eimal Gedanken zu machen, das diesen Mannschaften eine Aufstiegsmöglichkeit eingeräumt werden kann.

Im Zusammenhang mit der Quotienregel wurde kritisiert, das die Änderung in der Spielordnung nicht den Vereinen in das BFV-Postfach zugestellt wurde, sondern nur unter Amtliches auf der Homepage eingestellt wurde. Kommunikation zwischen Verband und Verein sehen die Vereinsvertreter anders und zudem fühlen sich die Verein zu wenig eingebunden in die Entscheidungen. Über elementare Änderung sollten die Vereinen auch expliziert informiert werden.

Ein zweiter Schwerpunkt war bei diesem Stammtisch der Nachwuchsfußball mit rückläufigen Mannschaften und die Auswirkungen auf den Herrenfußball. Festgestellt wurde, dass Kinder und Jugendlichen einem größeren Leistungsdruck ausgesetzt sind und so oft die Freude und den Spaß am Fußball verlieren. Auch wird die Unterstützung und Förderung durch Eltern vermisst. Viel zu wenige nehmen sich die Zeit für das Hobby der Kinder und dies belastet auch die Verantwortlichen in der Jugendarbeit. Kinder kamen schon im letzten Sommer zu den Vereinen, aber die wollten in erster Linie mit ihren Freuden Fußball spielen. So kam auch die Anregung in den Sommerferien Spielrunden oder Turniere anzubieten. Auch sollten TrainerI/innen und Betreuer/innen von Nachwuchsmannschaften noch besser unterstützt werden und die Teilnehmer an Aus-, Fort- oder Weiterbildungen mit einem Zertifikat belohnt werden.

Die Teilnehmer der Vereine

SV Inter Bergsteig Amberg - Kreisliga/A-Klasse/B-Klasse: Georg Carlejan, 1.Vorstand und Dardan Mujku, Fußball-Abteilungsleiter

SV Etzenricht - Bezirksliga/Kreisklasse: Alexander Greitzke, stellv. Fußball-Abteilungsleiter und Jugendleiter

SV Hubertus Köfering - Kreisklasse/A-Klasse: Christopher Ernst, Fußball-Abteilungsleiter und Jugendleiter

SV Illschwang - Kreisklasse/B-Klasse: Florian Roth, Fußball-Abteilungsleiter

TSV Pleystein - Kreisklasse/B-Klasse: Dominic Maier, Fußball-Abteilungsleiter

Aufrufe: 28.3.2021, 09:00 Uhr
BFV und Florian WürtheleAutor

Verlinkte Inhalte