2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Sicherer Rückhalt: Die Löwen konnten sich auf Torwart Marco Hiller verlassen.
Sicherer Rückhalt: Die Löwen konnten sich auf Torwart Marco Hiller verlassen. – Foto: imago

„Wahnsinniges Selbstvertrauen“: Löwen bauen Siegesserie dank Hiller aus – Guttau trifft erneut

1:0 Auswärtssieg

Es läuft bei den Münchner Löwen. Gegen Verl setzte es den vierten Sechzig-Sieg in Folge. Matchwinner war dabei abermals Julian Guttau.

München – Knapp 600 Kilometer sind es von der Sportclub Arena in Verl bis zur Grünwalder Straße nach München. Da kann sich so eine Busreise über acht Stunden schon mal ziehen und gut und gerne zur Tortur werden. Nicht aber bei den Löwen im Frühjahr 2024, die sich mit Niederlagen ja schon fast gar nicht mehr auskennen. Mit einer Serie von sieben ungeschlagenen Spielen im Gepäck (vier Siege, drei Remis) reiste der TSV 1860 nach Ostwestfalen – und kehrte am Sonntagmorgen mit einem weiteren Dreier wieder nach München zurück.

Zu verdanken war der 1:0 (0:0)-Auswärtssieg in Verl gnadenloser Effizienz vor dem gegnerischen Kasten – und einem glänzend aufgelegten Torhüter Marco Hiller. Verl begann stark, setzte Sechzig früh unter Druck und hätte mehr als einmal in Führung gehen können.

Marco Hiller rettet für TSV 1860 München

Nach 15 Minuten rettete Hiller mit einer überragenden Fußabwehr gegen den frei vor ihm auftauchenden Nico Ochojski. Zehn Minuten später hatten die Löwen Glück, dass Tom Baack mit seinem Schuss aus 16 Metern nur den Innenpfosten traf. Trainer Argirios Giannikis stellte zu Beginn der zweiten Halbzeit um, brachte Leroy Kwadwo für Mansour Ouro-Tagba. Linksverteidiger Fabian Greilinger rückte dafür eine Position nach vorne.

In der Offensive blieb Sechzig aber weiter blass – und hinten musste Hiller erneut gegen Lokotsch retten (55.). Mit der einzigen Torchance schlugen die Löwen dann aber eiskalt zu – natürlich wieder durch Julian Guttau. Nachdem Marlon Frey aus guter Position den Ball nicht richtig getroffen hatte, war der Torschütze vom Dienst zur Stelle und schloss zum umjubelten 1:0 ab (71.). Die Führung hielt bis zum Schluss. „Wir haben Marco Hiller gebraucht und den Pfosten“, pustete Giannikis auf der Pressekonferenz durch. „In der zweiten Halbzeit habe ich eine Leistungssteigerung gesehen.“ Mit dem vierten Sieg in Serie – drei davon sogar ohne Gegentor – klettert Sechzig in der Tabelle weiter nach oben und verabschiedet sich mit nun 38 Punkten langsam, aber sicher aus dem Abstiegskampf.

Löwen bleiben im Flow

„Die ganze Mannschaft spielt mit wahnsinnigem Selbstvertrauen. Man sieht“s an den einzelnen Spielern und das sieht man dann auch am Gesamtbild“, brachte es Hiller am Mikrofon bei MagentaSport kurz und knapp auf den Punkt.

„Wir haben einen Super Flow, acht Spiele ungeschlagen – so kann‘s weitergehen“, ergänzte der Keeper noch , ehe es mit der Mannschaft mit dem Bus zurück auf die Autobahn Richtung Süden ging. Freilich nicht ohne die passende Verpflegung. Hiller: „Ein, zwei Bierchen wirds geben. Der Trainer hat zwei Tage freigegeben. Da darf man sich auch so eine lange Busfahrt schön trinken.“ (Johannes Ohr)

Aufrufe: 026.2.2024, 08:00 Uhr
Johannes OhrAutor