VORBERICHT: Starker Aufsteiger Odelzhausen zu Gast an der Jahnstraße

TSV Schwabhausen - Am dreizehnten Spieltag der Saison 22/23 darf der Turn- und Sportverein den SV Odelzhausen als Gast an der Jahnstraße begrüßen.

Odelzhausen ist eine Gemeinde im westlichen Landkreis Dachau (Regierungsbezirk Oberbayern). Der Ort Odelzhausen mit seinen 15 Gemeinden wurde erstmals 814 n. Chr. als „Otolteshusir“ Traditionen des Hochstifts Freising erwähnt. Der Ort wurde am Amper-Zufluss Glonn gebaut, weil es dort ausreichend Ackerfluren und Weideflächen zur Gründung einer bäuerlichen Existenz gab. Odelzhausen hat ein Schlossgut, das als Burg bereits 1247 erbaut worden war. Die Besitzer wechselten häufig, es gab adelige und bürgerliche Besitzer, solche, die nur an der dort ansässigen Brauerei und solche, die nur an den dazugehörigen Ländereien interessiert waren. Momentan befinden sich im Schloss ein Hotel und eine Gastwirtschaft. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde die alte, mittlerweile unpassierbare Römerstraße durch die Landstraße von München über Dachau, Odelzhausen und weiter nach Friedberg und Augsburg ersetzt. Im ausgehenden Mittelalter war Odelzhausen bereits kein reines Bauerndorf mehr: 1468 bestand es bereits aus acht Bauernhöfen und sieben Söldnern (Gastwirt etc.). Erstmals 1440 taucht die Bezeichnung „Hofmark“ für das Dorf auf, eine Hofmark ist ein dörflicher Immunitätsbezirk, deren Inhaber niedere Gerichtsbarkeiten selbst ausüben durften. Während des 30-jährigen Krieges gab es schwere Opfer, die Kirche war ausgebrannt und das Schloss war geplündert worden. Das Kloster Taxa im Ortsteil Taxa war 1665 einer der meistbesuchten Wallfahrtsorte in Altbaiern (damalige Schreibweise), 1802 wurde das Kloster dem Erdboden gleichgemacht, zuvor alle Besitztümer versteigert, 1848 wurde eine kleine Kapelle an der Stelle des ehemaligen Klosters erbaut. Seit 1803 besitzt Odelzhausen das Marktrecht. Blasonierung des Odelzhauser Wappens: „In Blau ein roter Schrägbalken, der mit drei silbernen heraldischen Rosen mit goldenen Butzen und goldenen Kelchblättern belegt ist; oben ein achtstrahliger goldener Stern, der mit einem silbernen Ei belegt ist.“

Mit einem Fußballspiel zwischen "Einheimischen und Flüchtlingen" vor über 900 Zuschauern am 01. Juni 1947 begann die über 75-jährige Geschichte des SV Odelzhausen. Schon 16 Jahre früher gab es so etwas wie einen Vorläufer: die DJK Odelzhausen, Deutsche Jugendkraft. Ihr wurde aber durch die Kriegsjahre ein jähes Ende gesetzt. Am 15. August 1947 folgte dann die offizielle Vereinsgründung in der Gaststätte und dem Vereinslokal Niedermair durch eine Gründungsversammlung. Die in den Vereinsfarben Rot und Weiß antretenden Odelzhauser durften nach der letzten Saison jubeln und als Meister in die Kreisklasse 1 aufsteigen. Dort sind sie aber keine Unbekannten. Bis zur Abstiegssaison 17/18 durften sie 11 Jahre in der Kreisklasse um Punkte kämpfen. Die größten Erfolge feierte aber der SVO wohl noch zu Bezirksoberligazeiten. Begleitet wurde der SVO in die Kreisklasse durch den 36-jährigen Spielertrainer Tobias Strixner. Der Ex-Erdweger Kreisligaspieler schnürt die Schuhe in der vierten Saison für den Aufsteiger. Neu neben ihm ist der Altomünsterer Robert Mederer. Er geht erst seit dieser Saison für den SVO auf Torejagd. Aktuell stehen die Rot-Weißen auf Rang fünf der Tabelle mit einem Punkt mehr als der Kontrahent des heutigen Spieltags. Das Torverhältnis beläuft sich auf 28:21, für einen Aufsteiger mehr als Passabel!

Der TSV Schwabhausen konnte letzten Spieltag durch eine kämpferisch gute Leistung nochmals einen Dreier einfahren, eine kleine Serie konnte gestartet werden. Diese Miniserie gilt es auch gegen den starken Aufsteiger auszubauen, zumal Odelzhausen erst ein Spiel in der Ferne gewinnen konnte. Die Statistik der Duelle gegen den SVO spricht klar für den heutigen Gastgeber: elf Mal ging Schwabhausen als Sieger vom Platz, drei Mal Odelzhausen und es gab sechs Unentschieden.

Es ist angerichtet, die Vorzeichen für ein interessantes Match am Sonntag, 13.11.2022, stehen gut. In 85247 Schwabhausen, Jahnstraße 3, treffen zwei ebenbürtige Gegner aufeinander. Lasst uns auch diese Woche wieder zusammen heulen, wie es sich für echte Wölfe gehört. Kommt’s vorbei, bis dann...

Aufrufe: 011.11.2022, 16:57 Uhr
Hans Georg WolfAutor