Bei Viktoria Winnekendonk wird gefeiert.
Bei Viktoria Winnekendonk wird gefeiert. – Foto: Holger König

Viktoria Winnekendonk: Stolzer Sportverein für das ganze Dorf

Am 12. Juni 1922 gründeten 17 Winnekendonker die Viktoria. 100 Jahre später gehören rund 1100 Mitglieder zur großen Sportlerfamilie. Am Samstag wird das Jubiläum inklusive der Einweihung des Kunstrasenplatzes im Sportpark gefeiert.

Vier Jahre waren seit dem Ende des Ersten Weltkriegs vergangen, Deutschland lag noch immer am Boden, als sich der Überlieferung nach 17 Dorfbewohner zu einer Gründungsversammlung an einen Tisch setzten und den Sportverein Viktoria Winnekendonk aus der Taufe hoben. In Erinnerung an den Einweihungstag des Ehrenmals zum Gedenken der Toten des Sportvereins wurde als Gründungstag der 12. Juni 1922 festgelegt.

Übliche Spielkleidung waren zur damaligen Zeit Trikots mit Rollkragen, Stutzen hießen Stulpen. Gespielt wurde auf einer Dorfwiese vor dem Gasthof „Bürgerhaus“ (heute Kevelaerer Straße, Ecke Heiligenweg), wenn diese nicht gerade von Ziegen und Schafen besetzt war.

Das sportliche Treiben nahm mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten ein jähes Ende. Die Wehrpflicht wurde eingeführt, die Männer mussten in den Krieg ziehen. Ein Jahr nach Kriegsende wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen, jedoch nur für Jugendmannschaften, denn viele erwachsene Mitglieder saßen in Kriegsgefangenschaft – einige kehrten nie wieder zurück.

Der Wiederaufbau Deutschlands war mittlerweile im vollen Gange. Die erste Platzanlage in Winnekendonk wurde 1950 fertiggestellt. Der Sportverein nahm aktiv am geselligen Dorfleben teil. Die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. 100 Jahre nach der Gründung zählt die Viktoria stattliche 1100 Mitglieder, die sich auf fünf Abteilungen verteilen: Fußball, Turnen, Volleyball, Lauftreff und Radsport. Sportliches Flaggschiff des Vereins ist die Frauenmannschaft, die in der Fußball-Niederrheinliga für Furore sorgt.

Der Verein lässt das ganze Dorf am Jubiläum teilhaben und lädt für kommenden Samstag, 11. Juni, zu einem großen Fest in den Viktoria-Sportpark ein – inklusive offizieller Einweihung des Kunstrasenplatzes.

„Wir sind schon sehr lange mit der Planung beschäftigt, weil wir auch festgebender Verein bei der Kirmes sind und mit Rainer Luyven den Festkettenträger stellen. Aber wegen Corona waren wir nie auf der sicheren Seite“, sagt Viktoria-Vorsitzender Peter Schlossarek, der sich mit Geschäftsführer Werner Louven um die Organisation der Feierlichkeiten gekümmert hat.

Jubiläumsprogramm steht

Schlossarek wird am Samstag um 11 Uhr zunächst die Ehrengäste begrüßen. Anschließend segnen Pfarrerin Karin Bembek und Pfarrer Andreas Poorten den Kunstrasenplatz eins. Das Einweihungsspiel ist den Niederrheinliga-Frauen vorbehalten. Um 13 Uhr wird die Meisterschaftspartie gegen SGS Essen III angepfiffen. Neben Essen und Trinken ist auch für reichlich Abwechslung gesorgt. Die Besucher können beispielsweise ihr Glück an der Torwand versuchen und eine Schussgeschwindigkeits-Messanlage an ihre Grenzen bringen. Zur Unterhaltung trägt auch der Musikverein Winnekendonk bei. Vor Ort sind Karten für die „Party in Grün und Weiß“ mit der Markus Sackers-Liveband erhältlich (Kirmes-Samstag, 2. Juli).

Peter Schlossarek weist auf den Zusammenhalt in der großen Viktoria-Familie hin: „Alle Abteilungen haben uns unterstützt. Sonst hätten wir das gar nicht alles auf die Beine stellen können.“

Aufrufe: 08.6.2022, 15:00 Uhr
RP / Heinz SpützAutor