Erfolgstrainer Lars Allofs.
Erfolgstrainer Lars Allofs. – Foto: Jonas Niersmann

Der Meistermacher plant bereits den nächsten Aufstieg

Viktoria Winnekendonk hat die Rückkehr in die A-Liga geschafft. Der Trainer möchte jetzt die B-Junioren des SV Straelen in die Niederrheinliga führen.

Zwei Aufstiegsfeiern in einem Sommer – Trainer Lars Allofs könnte in diesem Jahr eine ganz besondere Erfolgsgeschichte schreiben. Das erste Kapitel ist bereits fertig. Am Sonntag machte der 43-Jährige mit Viktoria Winnekendonk die Meisterschaft in der B-Liga-Gruppe 2 und damit die Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus perfekt.

In Kürze übernimmt Allofs die B-Junioren des SV Straelen, die in der Qualifikationsrunde den Sprung in die Niederrheinliga schaffen möchten.

Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft mit Viktoria. Wie haben Sie im Derby gegen die DJK Twisteden II die letzten 40 Minuten als Winnekendonker Trainer erlebt ?

Lars Allofs Das war schon ein merkwürdiges Spiel. Wir führen nach neun Minuten mit 2:0, haben weitere große Chancen und die Partie fest im Griff. Dann sieht Manfred Stammen kurz nach der Pause für ein Handspiel auf der Torlinie die Rote Karte, der fällige Elfmeter führt zum Anschlusstreffer. In dem Augenblick war ich schon ziemlich angespannt, weil wir das Spiel gewinnen mussten. Aber die Mannschaft hat das sehr gut gemacht und anschließend keine echte gegnerische Chance mehr zugelassen.

Die Mannschaft hätte schon Mitte Mai den Sack im Titelkampf zumachen können, kassierte dann aber im Spitzenspiel beim Verfolger TSV Wachtendonk-Wankum II in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1. Waren die folgenden Partien reine Nervensache?

Allofs Zum Teil schon. Besonders am vorletzten Spieltag hat man gemerkt, dass die Mannschaft Angst hatte, auf den letzten Metern noch abgefangen zu werden. Aber Gott sei Dank ist uns dann doch ein 1:0 beim SV Issum geglückt. Am Sonntag sind uns dann nach dem Abpfiff einige Steine vom Herzen gefallen.

Sie verlassen den Verein als Meistermacher. Bereuen Sie inzwischen, dass Sie dem Winnekendonker Vorstand schon im Dezember mitgeteilt hatten, zum Saisonende aufzuhören?

Allofs Nein, überhaupt nicht. Das war damals eine ganz bewusste Entscheidung. Die Nachwuchsförderung hat mir immer schon ganz besonders am Herzen gelegen. Deshalb hat mich die Aufgabe gereizt, die B-Junioren des SV Straelen zu übernehmen, weil sich dort noch einiges bewegen lässt.

Mit Ihrer künftigen Mannschaft mischen Sie demnächst in der Qualifikationsrunde zur Niederrheinliga mit. Freuen Sie sich schon auf die nächste Aufstiegsfeier?

Allofs Es ist natürlich noch viel zu früh, um darüber etwas zu sagen. Zunächst einmal freue ich mich darauf, mit den Straelener Jungs am 11. Juli in die Vorbereitung zu starten. Dann müssen wir noch abwarten, auf welche Gegner wir treffen. Wir würden gerne den Sprung in die Niederrheinliga schaffen. Aber wenn es unter dem Strich nicht ganz reichen sollte, greifen wir in der nächsten Saison in der Grenzlandliga wieder an.

Noch einmal zurück zur Viktoria. Gehen Sie davon aus, dass sich die Mannschaft unter Ihren Nachfolgern Sven Kleuskens und Johannes Rankers in der Kreisliga A etablieren kann?

Allofs Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle mitmischen kann, wenn sie einigermaßen aus den Startlöchern kommt. Die Spieler bringen genügend Qualität mit, außerdem ist noch die eine oder andere Verstärkung geplant. Und ganz nebenbei ist es auch ein großer Vorteil, dass demnächst der Druck wegfällt, Sonntag für Sonntag gewinnen zu müssen.

Das Gespräch führte Volker Himmelberg.

Aufrufe: 021.6.2022, 10:00 Uhr
RP / Volker HimmelbergAutor