Der TSV Weeze trifft am Sonntag auf Viktoria Goch.
Der TSV Weeze trifft am Sonntag auf Viktoria Goch. – Foto: Ayleen Grosse

Kleve & Geldern: Diese Spiele sollten Sie am Wochenende im Blick haben

Welche Spiele im Kreis Kleve & Geldern am Wochenende besonders spannend sind.

SSV Reichswalde - SGE Bedburg-Hau II (Sonntag, 15 Uhr) Unterschiedlicher können die tabellarischen Voraussetzungen vor diesem Spieltag in der Kreisliga B Kleve/Geldern, Gruppe 1, für beide Teams kaum sein. Während der Gastgeber mit nur sechs Punkten und einem miserablen Torverhältnis von 21:110 auf dem direkten Abstiegsplatz rangiert, kann die SGE II mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen, da die beiden anderen Titelanwärter Siegfried Materborn sowie Viktoria Goch II spielfrei sind. Der Blutdruck aller vier Mannschaften wird am Sonntag dementsprechend steigen. Beim SSV Reichswalde hält sich der Wohlfühlfaktor angesichts des Tabellenstandes sicherlich in Grenzen. In der Defensve herrscht Tristesse, die Offensive versprüht keine Torgefahr. Trotzdem will sich der Gastgeber so teuer wie möglich verkaufen, da im Abstiegskampf der Mitkonkurrent SV Bedburg-Hau auch vor einer schweren Aufgabe steht. Angestrebtes Ziel beider Teams ist der eventuelle Relegationsplatz. ⇥nipe

DJK Twisteden II - SV Walbeck II (Sonntag, 15.30 Uhr) Ein brisantes Kellerduell gibt es am Sonntag in der Kreisliga B, Gruppe 2, um den möglichen Relegationsplatz. Die zwei Absteiger dieser Gruppe stehen bereits fest: SC Auwel-Holt II und Union Kervenheim. Die DJK Twisteden II, die am Dienstag ein 2:2 in Vernum errang, hat eine Partie weniger als die Walbecker (27 Punkte) ausgetragen, die zurzeit drei Zähler Vorsprung auf die DJK (24) haben. Mit einem Heimsieg könnte der Gastgeber dann aufgrund des besseren Torverhältnisses seinen Kontrahenten in der Tabelle überflügeln. Die Twistedener müssen aber vor dem Saisonende noch zwei schwere Auswärtsspiele bestreiten (Kevelaerer SV II und Viktoria Winnkendonk). Dagegen empfängt der Sv Walbeck II am letzten Spieltag Grün-Weiß Vernum II. Die Walbecker wollen auf jeden Fall den Doppelabstieg beider Teams des Vereins verhindern. Die erste Mannschaft steigt bekanntlich in die Kreisliga A ab. ⇥nipe

SV Issum – Viktoria Winnekendonk (Sonnntag, 15.15 Uhr) Es ist knapp einen Monat her, dass die Viktoria die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der B-Liga, Gruppe 2, um Haaresbreite verpasste. Am 15. Mai kassierte der Tabellenführer im Sportpark Laerheide im Spitzenspiel beim Verfolger TSV Wachtendonk-Wankum II in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1-Endstand. Anschließend hat die Mannschaft um Trainer Lars Allofs, der sich nach Möglichkeit als Meistermacher in Richtung Straelener Römerstraße verabschieden möchte, schon einmal Nerven gezeigt. Beim 1:1 bei der DJK Labbeck-Uedemerbruch ließ der Titelaspirant zwei wertvolle Punkte liegen, der Vorsprung auf die Wachtendonker Reserve beträgt nur noch einen Punkt. Einen weiteren Ausrutscher in Issum darf sich die Viktoria nicht erlauben – sonst war es das höchstwahrscheinlich schon mit der angestrebten Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus.⇥him

TSV Weeze – Viktoria Goch (Sonntag, 15 Uhr) Eins ist so sicher, wie das Amen in der benachbarten Cyriakus-Kirche: Die Gocher Spieler werden vor dem Anpfiff noch einmal ihre Smartphones zücken und auf den Live-Ticker der Bezirksliga-Gruppe 5 gucken. Schließlich wird die Partie des Spitzenreiters Sportfreunde Broekhuysen gegen Borussia Veen bereits um 14 Uhr angepfiffen. Sollte der Favorit zur Pause bereits klar in Führung liegen, könnte die Viktoria das Thema Meisterschaft endgültig abhaken. Der TSV Weeze, der im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt dringend benötigt, wiederum könnte gegen einen Gegner, der gerade einen Motivationshemmer verpasst bekommen hat, wesentlich leichter für eine Überraschung sorgen. TSV-Trainer Marcel Kempkes ist rechtzeitig aus den Flitterwochen zurückgekehrt, um seine Jungs ans rettende Ufer zu führen. Ein Dreier gegen den Tabellenzweiten wäre das ideale nachträgliche Hochzeitsgeschenk.⇥him

Aufrufe: 011.6.2022, 09:00 Uhr
RP / Peter Nienhuys und Volker HimmelbergAutor