2024-02-29T12:18:27.553Z

Transfers
Ohne Torerfolg in der Landesklasse verlässt Steffen Knabe die SpG An der Lache in der Winterpause.
Ohne Torerfolg in der Landesklasse verlässt Steffen Knabe die SpG An der Lache in der Winterpause. – Foto: Marcel Bube

Vier kommen, Zwei gehen

Kadertechnisch ist bei der SpG An der Lache in diesem Winter Bewegung drin. Das Landesklasse-Team um Coach Carsten Helzig vermeldet vier Neuzugänge und zwei Abgänge in der aktuellen Transferperiode.

Sportlich war die Hinrunde für die SpG An der Lache alles andere als appetitlich. Mit neun Zählern nahm die Mannschaft von Carsten Helzig die rote Laterne mit unter den Weihnachtsbaum. Einzige gute Nachricht: Hinten drin ist alles eng beieinander und man kann sich auch zügig wieder von den Abstiegsplätzen freischaufeln.

Bei der Mission Klassenerhalt werden zwei Kicker nicht mehr mit an Bord sein. Romal Altarsha (28) wohnt nicht mehr in Thüringen und ist in den Raum Hannover gezogen. Angreifer Steffen Knabe (32) ist zu Salamander Werningshausen zurückgekehrt. Für die SG Lache gelang ihm bei elf Landesklasse-Einsätzen kein Treffer. Bei den drei Spielen, die er für Laches zweite Mannschaft absolvierte, traf er in Summe fünfmal.

Vier Neuzugänge

Auf der anderen Seite begrüßt Carsten Helzig vier Neuzugänge in seinem Team. So wird Adrian Alt künftig für die Lache auflaufen. Alt war bereits in der Jugend des Vereins aktiv, erzählt Helzig: „Er war schon im Nachwuchs bei uns. Dadurch war der Kontakt immer da“, sagt der Coach zum Neuzugang von Turbine Erfurt. Möglicherweise wird der Spieler zunächst einige Einsätze in der zweiten Mannschaft absolvieren. „Es ist ein Wechsel mit Perspektive“, bestätigt Helzig. Außerdem neu im Team: Elias Nowak. „Er ist über Kontakte aus der Uni-Liga zu uns gestoßen“, sagt Carsten Helzig. Der Student ist fußballerisch gut ausgebildet, kickte bei Hessen Kassel und soll dem Landesklasse-Team nun auf der linken Bahn beziehungsweise im Offensivbereich weiterhelfen.

Komplettiert wird das Quartett der Neuzugänge mit Jannick Schlehahn und Timon Jahn. Schlehahn kommt vom FC Erfurt Nord, spielte zuvor beim 1. FC Greiz. Bei Erfurt Nord kam der Defensivspieler viermal in der Thüringenliga zum Einsatz. Timon Jahn band zuletzt die Schuhe für Blau-Weiß 52 Erfurt. Er laboriert aktuell allerdings noch an einer Verletzung. „Er muss erst noch seine Verletzung auskurieren. Wir müssen sehen, wann er uns helfen kann. Zunächst müssen wir ihn noch ein bisschen aufbauen. Er macht schon Training aber es wird wohl noch ein Weilchen dauern“, so Carsten Helzig.

Aufrufe: 01.2.2023, 09:00 Uhr
Felix BöhmAutor