2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
Auf die Treffsicherheit von Daniel Kasper (rechts) konnten sich die Wormaten auch beim Auftakt in Dudenhofen verlassen.
Auf die Treffsicherheit von Daniel Kasper (rechts) konnten sich die Wormaten auch beim Auftakt in Dudenhofen verlassen. – Foto: David Schmidt

VfR Wormatia Worms leichtfertig, aber siegreich

Oberliga-Mannschaft von Peter Tretter startet mit 2:1-Sieg in Dudenhofen in 2024 +++ Kasper erzielt 21. Saisontor

Dudenhofen. Der eine, in der Regel für das Verhindern von Toren zuständig, der andere für die Abschlüsse der eigenen Mannschaft. Beim 2:1 (1:0)-Sieg des VfR Wormatia Worms beim FV Dudenhofen trugen sich aber beide in die Torschützenliste ihrer Mannschaft ein. Abwehrspieler Ivan Smijanic und Angreifer Daniel Kasper sorgten mit ihren Treffern für einen gelungenen Pflichtspielstart der Wormaten ins Jahr 2024.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Wormser Youngster bestätigt "Sprung nach vorne"

Schon in der Wintervorbereitung hatte VfR-Trainer Peter Tretter seinem jungen Innenverteidiger Ivan Smijanic "einen richtigen Sprung nach vorne" bescheinigt. Mit zusätzlichen Krafteinheiten hatte sich der 19-Jährige auf das zweite Halbjahr vorbereitet und präsentierte sich zum Auftakt in Dudenhofen in richtig guter Verfassung. Und als Vollstrecker. Einen zweiten Ball versenkte Smijanic aus dem Rückraum sehenswert im Dudenhofener Tor (12. Minute) zur Wormatia-Führung.

Überraschend viele Chancen in Dudenhofen

Dass Daniel Kasper weiß, wo das gegnerische Tor steht, hat der Oberliga-Toptorjäger (20 Treffer) in dieser Saison schon etliche Male bewiesen. Auch in Dudenhofen war Worms’ Angreifer zur Stelle. Dieses Mal per Kopf nach einem Eckball (68.). Nicht nur wegen des Tores war Kasper nach dem Sieg zufrieden. "Wir haben uns überraschend viele Chancen rausgespielt, das ist in Dudenhofen normalerweise ja immer sehr schwer." Weil die Wormatia in der ersten Halbzeit aber auch viele ihrer Chancen vergab, blieb die Begegnung, obwohl die Gastgeber nur bei Standards offensiv gefährlich wurden, spannend. Kasper hadert: "Mit unseren Chancen sind wir leichtfertig umgegangen. Wir hätten schon früher höher führen müssen."

Die zwei Neuen durften starten

Mit Spannung war Tretters Aufstellung im ersten Spiel des Jahres erwarten worden. Dass Stürmer-Neuzugang Jan Dahlke von Beginn an neben Kasper gesetzt sein wird, galt nach den Vorbereitungsspielen und der Aussage des Trainers ("Wenn wir zwei solche Stürmer haben, müssen wir auch mit beiden spielen") als sicher. Auch Wormatias zweiter Neuer, Mittelfeldspieler Luca Jensen, hinterließ in der Vorbereitung einen guten Eindruck und soll in Zukunft eine Führungsrolle einnehmen. In Dudenhofen setzte Tretter im zentralen Mittelfeld neben Kapitän Sandro Loechelt aber dennoch zunächst auf Jannik Marx. Den Wormatia-Leader, der auch unter Tretters Vorgängern Kristjan Glibo und Max Mehring stets gesetzt war und der seit Jahren erfolgreich an Loechelts Seite spielt.

Kapitän sah ein gutes Auswärtsspiel

Nach dem Auftritt in Dudenhofen sagte Worms’ Kapitän: "Wir waren von Anfang konzentriert, sind gut ins Spiel gekommen und dann auch hochverdient in Führung gegangen." Loechelt bilanziert: "Ich denke, dass es nach der langen Pause ein gutes Auswärtsspiel von uns war. Wir haben den Gegner eigentlich nur durch eigene Fehler und unnötige Standards gefährlich werden lassen." Und nach einer schlechten Konterabsicherung, an dessen Ende die Wormaten den Anschlusstreffer durch Julian Scharfenberger kassierten (83.). Absolut vermeidbar aus Sicht der Wormser Protagonisten. Kasper sagt: "Nach dem Gegentor war eigentlich klar, dass es nochmal eklig wird in den letzten zehn Minuten. Aber brandgefährlich war es jetzt nicht mehr unbedingt."

Dafür sorgten die Dudenhofener nicht zuletzt auch selbst. Denn nach einem Platzverweis von FVD-Spieler Kennet Hanner Lopez wegen einer Unsportlichkeit (89.), verteidigten die Gäste ihren Vorsprung in den Schlussminuten in Überzahl. Und das erfolgreich und mit dem Lohn, mit dem sich die Wormser am Ende der Saison belohnen wollen: Platz zwei in der Tabelle.

Vielversprechender Doppelsturm

Mit neuem System und mit zwei zentralen Angreifern (Kasper, Dahlke) gehen die Wormser in die restlichen Saisonspiele. Dass das Zusammenspiel noch nicht perfekt aufeinander abgestimmt ist, war auch in Dudenhofen zu sehen. Dass die beiden Stürmer eine hohe individuelle Qualität haben und zu den besten Angreifern der Liga gehören aber ebenfalls. Mit Kasper traf der Angreifer, der die vielen Laufwege seiner Mitspieler längst verinnerlicht hat und dessen Selbstvertrauen offensichtlich auch durch den Transfer von Dahlke nicht gelitten hat.



VfR: Pedretti – Nicklis, Ludwig, Smiljanic, Sonn – Fesser (80- Azahaf), Loechelt, Marx (74. Jensen), Sentürk (90.+3 Maurer) – Kasper, Dahlke (80. Shehada).

Tore: 0:1 Smiljanic (12.), 0:2 Kasper (68.), 1:2 Scharfenberger (83.).

Zuschauer: 415.

Rote Karte: Hanner Lopez (Unsportlichkeit, 89.) / -.

FV Dudenhofen 1 VfR Wormatia 2

Aufrufe: 025.2.2024, 08:00 Uhr
Stefan MannshausenAutor