Der Eutiner Florian Sax hebt nach der Berührung durch Yilmaz Caglar ab, Schiedsrichter Wien im Hintergrund entscheidet sofort auf Elfmeter.Klipp
Der Eutiner Florian Sax hebt nach der Berührung durch Yilmaz Caglar ab, Schiedsrichter Wien im Hintergrund entscheidet sofort auf Elfmeter.Klipp

VfR Neumünster kontert Eutin 08 eiskalt aus

08 unterliegt im Spitzenspiel mit 1:4

Das Spitzenspiel der Schleswig-Holstein-Liga zwischen Eutin 08 und dem VfR Neumünster hätte nach sechs Minuten zu Gunsten der Gastgeber entschieden sein können. Doch Florian Stahl traf in der vierten Minute nur den linken Pfosten, 120 Sekunden später schoss Kevin Wölk einen 22-Meter-Freistoß um Haaresbreite neben das Tor.

Mit dem ersten Angriff gelang dem VfR das herrliche Führungstor durch Selcuk Tidim, der eine Gashi-Flanke auf der Brust abtropfen ließ und volley einschoss (7.). Eutin 08 lief dem Rückstand eine Stunde lang hinterher, kassierte nach dem Ausgleich durch einen Foulelfmeter, den Christian Rave verwandelte, das 1:2 und wurde in den letzten Minuten zwei Mal ausgekontert, so dass die Partie mit 1:4 (0:1) deutlich verloren ging.


VfR-Trainer Thomas Möller wusste, dass er den Sieg auch der Eutiner Abschlussschwäche zu verdanken hatte. ,,Wir hatten elendig viele Standards gegen uns", sagte Möller. Doch die Ostholsteiner strahlten bei Freistößen und Eckbällen nur wenig Gefahr aus. Während die Eutiner oft den Abschluss suchten, das Tor aber verfehlten, waren die Gäste blitzgefährlich, so rettete Torwart Fabian Oeser gegen Ugur Dagli, der frei vor ihm auftauchte (23.).


Rave verhinderte das 0:2, als er Tidims Schussversuch mit letztem Einsatz blockte (26.). Die Eutiner hatten bei den wenigen, aber schnellen Kontern des VfR große Mühe, in der Innenverteidigung wurde Kapitän Sönke Meyer, der wegen Urlaubs fehlte, schmerzlich vermisst.


Auf der anderen Seite schoss Philip Nielsen aus zehn Metern per Direktabnahme über den rechten Winkel (13.), köpfte Florian Stahl eine Ecke von Tim Brunner vorbei (17.), verfehlte Florian Sax nach einem Eckball von Kevin Wölk das Tor (20.), brachte Nielsen nach einer Brunner-Ecke zu wenig Druck hinter seinen Kopfball, sodass Yilmaz Caglar im VfR-Tor den Ball sicher festhalten konnte (38.).


Mit der letzten Aktion vor dem Halbzeitpfiff des sicheren Schiedsrichters Pascal Wien aus Berlin jagte Wölk einen 25-Meter-Freistoß über den rechten Giebel (45.). Eutins Trainer ,,Mecki" Brunner wechselte Philipp Schümann für Halo Ali ein (46.) und zog mit dieser Maßnahme Sax von der Innenverteidigung ins Mittelfeld vor. Mit Erfolg, die Eutiner erhöhten den Druck, hatten aber weiter kein Glück im Abschluss. So kam Nielsen nach einer Ecke an den Ball, doch Dagli schlug den Ball für den geschlagenen Caglar von der Linie (58.).


Nach gut einer Stunde wurden die Eutiner Offensivbemühungen belont: Sax erkannte die Lücke, die Philipp Lorenzen nicht schließen konnte, Caglar verkürzte den Winkel, kam einen Tick zu spät, Sax kam zu Fall, Wien pfiff ohne zu zögern Elfmeter (65.). Rave schoss den Ball hart und platziert zum 1:1 ins linke Eck.


In der 78. Minute setzte sich Ugur Dagli nach Baese-Vorarbeit im Eutiner Strafraum durch und schoss den Ball zum 1:2 flach ins lange rechte Eck. Jetzt setzten die Eutiner voll auf Angriff - und wurden schulmäßig ausgekontert. Im eins gegen eins vernaschte Tidim Lasse Leinweber und schoss den Ball trocken zum 1:3 ins kurze Eck.


Kurz vor Schluss gelang Dagli nach einer Vorlage des Ex-Eutiners Inan Akyol gar das 1:4.,,Wir müssen unsere beiden ersten Chancen durch Stahl und Wölk nutzen, aber das haben wir nicht geschafft", meinte Rave, der Meyer in der Innenverteidigung und als Kapitän vertrat.


Möller erkannte die Leistung der Eutiner an: ,,Wir wussten, dass es ein unwahrscheinlich schwieriges Spiel wird!" Seine Mannschaft habe in der Woche nur wenig trainiert, ein Zugeständnis an die englischen Wochen, die zusätzlich zur SH-Liga auch Kreispokalspiele beinhalten.


Auch ,,Mecki" Brunner erwähnte die großen Belastungen, dazu kamen Verletzungen und Krankheiten. ,,Wir haben in fünf Wochen sechs Auswärtsspiele gehabt, am Donnerstag hatte ich nur zehn Leute beim Training, sechs lagen krank im Bett", sagte er. Er nahm seine Mannschaft ausdrücklich in Schutz. Selbstverständlich sei er von dem Ergebnis enttäuscht: ,,Die Tore drei und vier dürfen uns nicht passieren." Aber: ,,Mit dem 1:4 darf nicht alles falsch sein !"


Mit dem Schlusspfiff gab es auf dem Platz unschöne Szenen, als sich Eutiner und Neumünsteraner Spieler gegenseitig provozierten und schubsten. Darauf habe er keinen Bock, sagte Möller: ,,Wir haben eine Vorbildfunktion vor allem für die Kinder, die Fußball spielen. Wir werden die Vorfälle intern besprechen." Auch ,,Mecki" Brunner hatte für die Sprüche und Rangeleien kein Verständnis: ,,Nach dem Abpfiff müssen alle den Mund halten, sich die Hand geben - und dann ist das Spiel vorbei!"


Eutin 08:
Oeser - Leinweber, Rave, Sax, T. Brunner (67. Glosch) - Wölk - Brauer (79. Parduhn), Ali (46. Schümann), Nielsen, Hübner - Stahl.
VfR Neumünster:
Caglar - Rivera, Lorenzen, Momo, Dinkovic - Igbokwe (87. Akyol), Gashi (74. Blohm) - Bilgen, Baese, Dagli - Tidim.
SR:
Wien (Berlin).
Zuschauer:
604.
Tore:
0:1 Tidim (7.), 1:1 Rave (65., Foulelfmeter), 1:2 Dagli (78.), 1:3 Tidim (84.), 1:4 Dagli (89.).





Nicht vergessen: In der Spieltagsübersicht (rechts) könnt ihr wieder für eure Spieler des Spiels abstimmen und somit an der Wahl zur Elf-der-Woche teilnehmen. Einfach auf das Spielberichtssymbol klicken und unterhalb der Aufstellung Spieler auswählen.

Aufrufe: 11.10.2015, 15:23 Uhr
SHZ / H. Klipp/A. SchmuckAutor

Verlinkte Inhalte