Der VfB Heidersbach (blau) bittet den TSV Krautheim zum Tanz. Foto: Hagenbuch
Der VfB Heidersbach (blau) bittet den TSV Krautheim zum Tanz. Foto: Hagenbuch

Nächste Runde der Kellerderbys

Die vier untersten Plätze treffen aufeinander +++ Kann Hettingen auch den SVO düpieren?

Der Spielplan hat es für die Teams im unteren Drittel der Tabelle im Kreis Buchen entweder besonders gut gemeint, oder eben besonders schlecht. Im Erfolgsfall kann man jetzt im Reigen der Kellerderbys schon entscheidenden Boden gut machen. Oder aber, es wird unversehens nochmal ganz eng.

SV Seckach - SV Schlierstadt (Sa 15:00)
Das kürzliche Torlos-Spiel gegen Heidersbach hat für die Gastgeber zwar keine Jubelszenen gebracht, wohl aber die Wahrung des hauchdünnen Vorsprungs nach unten. Da der SV aus Schlierstadt seine letzte Begegnung vor fremdem Publikum deutlich verlor, liegt der Aufsteiger nun sogar in Schlagweite der Heimelf. Bei einem Sieg kann die Polk-Truppe an den Gästen vorbei ziehen (Hinspiel 0:3).


TV Hardheim - SG Erfeld/Gerichstetten (Sa 16:00)
Bis dato sind die Gäste wohl so etwas wie die Mannschaft des (bisherigen) Jahres. Drei Dreier, zehn Tore mehr geschossen als die Gegner – was will man mehr? Wer SG-Coach Özcelik kennt, wird vermutlich auf nochmal drei Punkte tippen, besonders gerne natürlich gegen die Hauptstadtvertreter in diesem Lokalderby. Der TV hatte zum Auftakt mit den drei Ersten in der Tabelle gleich reihenweise dicke Brocken vor der Brust und wartet noch immer auf den ersten Zähler 2015 (Hinspiel 4:1).


TSV Mudau - FC Schweinberg (So 15:00)
Im Duell der Tabellennachbarn Vier gegen Drei kann man vor Anpfiff sicherlich schon von einer Lücke sprechen - trotz unmittelbarer Nähe im Klassement. Der FC hat sich mit sehr solidem Start bis auf vier Zähler nach oben an den Relegationsplatz heran gepirscht. Bei sechs Punkten Differenz könnten die Einheimischen eventuell auch bereits ein Remis als (Teil-)Erfolg ansehen (Hinspiel 4:3).


VfB Heidersbach - TSV Krautheim (So 15:00)
Das Spiel Vorletzter gegen Schlusslicht – für die Hausherren hört sich das dramatischer an, als es vielleicht ist. Denn bei sechs Punkten Distanz nach unten kann selbst eine Niederlage den VfB kurzfristig nicht ins Wanken bringen. Andererseits, wenn der TSV überhaupt noch eine Chance auf den Strohhalm des Klassenerhalts haben will, dann muss ein Auswärtssieg in Heidersbach her (Hinspiel 2:0).


VfR Gommersdorf II - VfL Eberstadt (So 15:00)

Zum zweiten Heimspiel innerhalb von drei Tagen bittet der VfR II diesmal den VfL. Die Nachholpartie gegen den VfB Altheim vom 17. Spieltag wird heute um 19.00 Uhr angepfiffen. Was das für den Kräftehaushalt der Gastgeber bedeutet, wird sich dann gegen die in der Vorwoche unterlegenen Gäste erst noch herausstellen müssen (Hinspiel 1:0).


VfB Altheim - FC Donebach (So 15:00)
Diese Begegnung ist so etwas wie die Partie zweier Chancen-nicht-konsequent-genug-Nutzer. Sowohl für den VfB als auch die Auswärtigen verlief der Beginn des Jahres schleppend. Immerhin konnte der FC mit dem jüngsten Heimsieg schon sein Erfolgserlebnis feiern - und Platz zwei (zunächst) behaupten. Darauf eben warten die Hausherren immer noch. Auch nach dem Abpfiff? (Hinspiel 0:3).


FC Viktoria Hettingen - SV Osterburken (So 15:00)

Den deutlichen Auswärtserfolg in der Vorwoche hätten der Viktoria wohl nicht allzu viele zugetraut. Doch ob das plötzliche Erstarken ausreichen wird, um dem SVO den ersten Kratzer im Lack zu verpassen? Zweifel dürften angebracht sein beim Blick auf die bisherige, sehr souveräne Saisonbilanz des unangefochtenen Tabellenführers (Hinspiel 0:2).

Aufrufe: 026.3.2015, 08:30 Uhr
Christian HagenbuchAutor

Verlinkte Inhalte