Als Spieler war Matthias Dold jahrelang in der Verbandsliga aktiv, künftig konzentriert er sich auf seine neue Traineraufgabe. | Foto: Patrick Seeger
Als Spieler war Matthias Dold jahrelang in der Verbandsliga aktiv, künftig konzentriert er sich auf seine neue Traineraufgabe. | Foto: Patrick Seeger

Matthias Dold wechselt vom FC Auggen zum VfR Bad Bellingen

Landesligist verpflichtet neuen Co-Trainer für die kommende Saison

Der VfR Bad Bellingen hat seine letzte vakante Position für die neue Spielzeit besetzt. Matthias Dold wechselt vom Verbandsligisten FC Auggen als Co-Trainer zum VfR und komplettiert beim Landesligisten das Trainerteam.

In Bad Bellingen tritt Dold die Nachfolge des bisherigen Assistenscoaches Peter Johann an. Der 30-Jährige spielte jahrelang in der Verbandsliga für den VfR Hausen und zuletzt für den FC Auggen. Nachdem Dold die Saison 2019/20 verletzungsbedingt verpasst hatte, kehrte er im August 2020 ins Ligageschehen zurück und absolvierte bis zum Abbruch der Runde acht Partien für Auggen. "Aufgrund seiner immer größer werdenden beruflichen Verpflichtungen im familieneigenen Betrieb hat sich Dold dazu entschlossen, sich mehr auf den Job an der Seitenlinie zu konzentrieren", teilte der VfR mit.

In Bad Bellingen wird Dold den neuen, spielenden Cheftrainer Yannik Domagala (Nachfolger von Werner Gottschling) unterstützen. Beide kennen sich bereits seit ihrer gemeinsamen Zeit beim VfR Hausen vor zwölf Jahren. "Von da an bestand eine enge Freundschaft, die sich bis heute gehalten und immer weiter vertieft hat", hieß es seitens des VfR. Mit dem FC Auggen feierten sie 2015 gemeinsam den Aufstieg in die Verbandsliga. „Als Matze mir gesagt hat, dass es für ihn in Auggen definitiv nicht weitergeht, und er die Trainerschiene sehr interessant findet, habe ich ihm natürlich angeboten, bei mir als Co-Trainer einzusteigen", so Domagala. "Unsere enge Freundschaft und das dadurch vorhandene Vertrauensverhältnis machte die Sache natürlich recht einfach."

Stephan Hoßlin, sportlicher Leiter des VfR, kommentierte die Verpflichtung des neuen Co-Trainers wie folgt: "Die Gespräche mit Matthias waren sehr unkompliziert, und man war sich sehr schnell einig über eine Zusammenarbeit. Für uns als Verein ist es natürlich ein enormer Gewinn, einen Mann mit seiner Erfahrung an Yanniks Seite zu haben."

Weiterhin Seite an Seite: Matthias Dold (links) wird in Bad Bellingen Co-Trainer von Yannik Domagala. | Foto: VfR Bad Bellingen
Weiterhin Seite an Seite: Matthias Dold (links) wird in Bad Bellingen Co-Trainer von Yannik Domagala. | Foto: VfR Bad Bellingen


Dold selbst freue sich sehr auf die neue Aufgabe, teilte der VfR weiter mit: „Ich habe Yannik von meiner Entscheidung, nicht mehr in Auggen weiterzumachen, erzählt. Daraufhin kamen wir immer mehr ins sportliche Gespräch." Die Entscheidung sei ihm allerdings keineswegs leicht gefallen, den FC Auggen nach so langer gemeinsamer Zeit zu verlassen. "Dennoch fand er die angebotene Perspektive, beim VfR Bad Bellingen im Trainerteam zu arbeiten, am Schluss so spannend, dass er sich trotz anderer vorliegender Angebote für die herausfordernde Aufgabe beim VfR entschieden hat", hieß es abschließend seitens des Landesligsten.

Die Personalplanungen für die Saison 2021/2022 seien nun abgeschlossen, informierte der Club. Neben dem neuen Trainerteam um Domagala und Dold hatte der VfR Bad Bellingen als Neuzugang für die kommende Runde außerdem Joshua Zoutendijk (20, Mittelfeld) vom B-Kreisligisten FC Kandern präsentiert. In der Winterpause hatte der Landesligist drei Transfers getätigt und seinen Kader auf der Torhüterposition mit Dominik Schäuble (TuS Kleines Wiesental) und Marco Weber (SG Malsburg-Marzell) sowie im Mittelfeld mit Aron Sütterlin (SV Wollbach) ergänzt. Für die neue Saison "ist man sich sicher, sehr gut aufgestellt zu sein", so der VfR.

754 Aufrufe2.5.2021, 10:29 Uhr
Badische ZeitungAutor

Verlinkte Inhalte