Vincenzo, genannt „Enzo“, Marchese (hier noch im Kickers-Trikot) ist in Kontakt mit dem VfL Nagold Foto (Archiv): Eibner
Vincenzo, genannt „Enzo“, Marchese (hier noch im Kickers-Trikot) ist in Kontakt mit dem VfL Nagold Foto (Archiv): Eibner

VfL Nagold will Enzo Marchese verpflichten

Ehemaliger Kickers-Profi wird mit Verbandsliga-Aufsteiger in Verbindung gebracht +++ Schachtschneider wechselt nach Ravensburg

Daniel Schachtschneider wird den Verbandsliga-Aufsteiger VfL Nagold verlassen. Der 29-jährige Stürmer wechselt zum FV Ravensburg, nachdem er vergangenen Donnerstag bei der Ravensburger Firma Vetter auch einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat. Dafür hat der VfL eine große Hausnummer an der Angel – Vincenzo Marchese.

"Daniel hat immer mit offenen Karten gespielt"

Eigentlich hatte der VfL Nagold auch in der Verbandsliga auf die Dienste seines Stürmers Daniel Schachtschneider gehofft, wusste allerdings, dass dieser sich beruflich umorientiert. Denn der Arbeitsplatz bei der Nagolder Firma Häfele, bei der „Schachti“ seit Beginn der Saison arbeitete, entsprach dann doch nicht den Erwartungen des 29-Jährigen, der in Konstanz Maschinenbau studiert und dort zunächst einen Bachelor- und dann einen Masterabschluss hingelegt hat. Bei der Ravensburger Firma Vetter hat Schachtschneider nun eine Stelle als Betriebsingenieur erhalten und am Freitag den VfL über seinen Wechsel zum Oberligisten FV Ravensburg informiert. „Daniel hat immer mit offenen Karten gespielt. Wir wussten, dass er sich auf verschiedene Stellen beworben hat und mussten befürchten, dass er uns verlässt“, sagte Redzepagic, den der Abgang somit nicht unvorbereitet trifft.

Neue Arbeitsstelle in Ravensburg

Mit Schachtschneider verliert der VfL einen Stürmer, der vor der Saison vom Oberligisten SSV Reutlingen zum VfL zurückgekommen war, für den er auch schon zu Verbandsliga-Zeiten gespielt hat. Trotz einiger längerer Verletzungspausen hat der Angreifer in dieser Saison 13 Saisontore erzielt. Das Sturmtrio Pascal Reinhardt, Luka Kravoscanec und Schachtschneider hat zusammen 56 der 87 Nagolder Tore geschossen. Wie Schachtschneider auf Anfrage erklärte, bestand der Kontakt zum oberschwäbischen Oberligisten schon länger. „Jetzt hat das mit dem Arbeitsplatz in Ravensburg geklappt, dann wechsle ich auch zum FV. Die Bodenseeregion ist sehr schön, ich hab ja in Konstanz studiert. Meine Freundin zieht mit runter, ich freue mich richtig“, war Schachtschneider am Samstag schon voller Vorfreude.

Ali Karsli kommt vom SV Königshofen

Doch Ersatz hatten die Nagolder quasi schon gefunden, bevor der Abgang ihres Stürmers bekannt war. Wie gemeldet, hat sich der VfL den Top-Torjäger vom badischen Landesligisten SV Königshofen geangelt. Der 25-jährige Ali Karsli, mit 32 Toren in der vergangenen Saison Torschützenkönig in der Odenwaldliga, hat in dieser Runde 26 Tore geschossen. Karsli, der in Stuttgart wohnt, ist ein Geschäftskollege von Armin Redzepagic bei Daimler.

Starker Innenverteidiger: Nikolai Brugger

Und noch ein Hochkaräter ist den Nagoldern quasi „in den Schoß gefallen“, wie Redzepagic sagte. Vom FC Memmingen in der Regionalliga Bayern kommt der 21-jährige Innenverteidiger Nikolai Brugger zum VfL. Brugger studiert an der Akademie für Modemanagement in Nagold, da hat sein Memminger Trainer Kontakt mit Redzepagic aufgenommen und angefragt, ob Brugger während seiner Studienzeit in Nagold spielen kann. Der 1,91 Meter große Innenverteidiger trainierte diese Saison im Regionalliga-Kader, spielte allerdings meist in der Landesliga. Für den VfL Nagold ein Glücksfall nach dem Ausfall seines Abwehrchefs Raphael Schaschko durch den erlittenen Kreuzbandriss kurz vor Rundenende. Vom SV 03 Tübingen kommt zudem ebenfalls ein Innenverteidiger, Luka Silic, zum VfL zurück, der aber auch außen und auf der Sechs spielen kann.

Enzo Marchese kickte zuletzt auf Mallorca Foto: privat

Marchese stammt aus Weil im Schönbuch

„Nachdem in Raphael Schaschko ein Spieler mit viel Erfahrung ausfällt, täte uns ein erfahrener Spieler wie Enzo Marchese gut“, sagte Redzepagic zum Stand der Verhandlungen mit dem Ex-Profi Vincenzo Marchese. Der 35-Jährige aus Weil im Schönbuch spielte zuletzt auf Mallorca beim Hauptstadtclub Atletico Baleares, wohin ihn vor einem Jahr Trainer Christian Ziege geholt hat. Doch mittlerweile wurde der Europameister von 1996 in Palma entlassen. Die Mallorquiner wollen hauptsächlich nur noch spanische Spieler einsetzen und haben sich von dem Deutsch-Italiener ebenso wie von anderen fünf ausländischen Spielern getrennt (wir berichteten).

"Das Gesamtpaket muss stimmen"

Über persönliche Beziehungen von Redzepagic kam der Kontakt mit Marchese zustande. Dieser spielte seit seiner Jugendzeit bei den Stuttgarter Kickers, zwischendurch von 2006 bis 2009 beim SSV Ulm, ab der Winterpause 2009 wieder bei den Kickers, ehe ihn dann der Lockruf von Ziege aus Mallorca ereilte. Derzeit ist Marchese noch im Urlaub, weshalb sich die Verhandlungen mit Nagold etwas schwierig gestalten. Er hat mehrere Angebote vorliegen. Nach Auskunft Redzepagics stehen die Chancen 50:50, denn ein so erfahrener Spieler hat trotz seiner 35 Jahre noch reichlich Angebote: „Bei unseren vielen jungen Spielern täte uns natürlich ein Mann mit so viel Erfahrung gut – aber da muss das Gesamtpaket stimmen“, ist Redzepagic vorsichtig optimistisch, dass es mit der Verpflichtung Marcheses klappt.

Aufrufe: 018.6.2018, 20:03 Uhr
Jürgen Klemenz, GäuboteAutor