Die Rückkehr der Einwurfflanke

VfL Kassel II
0:2
SV Harleshau

Mit drei Siegen im Rücken ging die SVH heute mit ordentlich Selbstvertrauen ins Auswärtsspiel beim VFL Kassel. Im Duell zweier Teams des Tabellenmittelfelds sorgte zudem die fußballerische Vergangenheit zahlreicher SVH-Spieler für zusätzliche Motivation. Einige Ossen fielen in der Vergangeheit durchs Raster der Nachwuchsabteilung des VFL und heuerten bei der SVH an, um wieder Spaß am Fußball zu finden.

Getragen von der guten Stimmung der Zuschauer, welche jeden gelungenen Spielzug der SVH mit artigem Applaus honorierten, versuchten die Ossen auf ungewohntem Geläuf von Beginn an Druck zu erzeugen. Die SVH versprühte zwar nur in Ansätzen spielerischen Glanz, stand aber hinten sicher und wusste durch kluges Pressing und gelungene Umschaltmomente Gefahr zu erzeugen. Letztlich führte aber ein immer wieder gern genutztes Stilmittel limitierter Mannschaften zum ersten Treffer für die SVH. Wie einst Thomas Hajto wuchtete Wassermann einen Einwurf Richtung Grundlinie, Geldmacher erlief den Ball und flankte in den Strafraum wo "Kochi" Koch den Kopf ausschaltete und schlicht ins kurze Eck vollendete. Mit der Führung im Rücken spielten die Ossen noch befreiter auf und konnten sich nach mehreren gefährlichen Ansätzen, insbesondere vom schnellen Taher, noch vor der Halbzeit mit dem zweiten Treffer belohnen. Koch schaltete mit einem langen Ball schnell um und Flotho war einmal mehr nicht zu halten und cool genug um auf 0:2 zu stellen.

Wenn sich die Heimelf für Hälfte zwei viel vorgenommen haben sollte, sah man davon wenig. Wirklich gefährlich wurde es für Kleim im SVH-Tor nie. Da die Ossen ebenfalls die Cleverness und Zielstrebigkeit vermissen ließen, plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin. Die Spieler versuchten alles, den Schiedsrichter nicht durch Anhusten des Gegenspielers zum Pfeifen zu bewegen und die Zuschauer versuchten alles die exorbitanten 3,80 € für eine Flasche Bier zu ignorieren.

Der vierte Sieg in Folge wurde anschließend ausgiebig zelebriert. Reuter durfte sich nach einer starken Partie erstmals am "RaRaRa" probieren und Kochi sein liebgewohnes "Geil, Fußball, SVH!" gen Herkules schreien. Schöne Wochen für die SVH zumal auch die Zweite endlich den Knoten platzen ließ. Was in der kommenden Woche mit breiter Brust gegen Nordshausen zu holen ist, darf gerne nächsten Sonntag am Daspel begutachtet werden.

Aufrufe: 017.10.2021, 19:31 Uhr
Gerd von AchsenAutor