GW Allagen machte am Freitagabend sein Meisterstück perfekt und feierte die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga!
GW Allagen machte am Freitagabend sein Meisterstück perfekt und feierte die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga!

Bezirksliga-Rückkehr vom TuS GW Allagen perfekt!

28. Spieltag Kreisliga A Lippstadt: Der Meister heißt TuS GW Allagen +++ TuS Ehringhausen tütet Vizemeisterschaft ein +++ Abstiegskandidaten Sichtigvor und Viktoria Lippstadt im direkten Duell +++ Belecke mit schwerer Aufgabe vor der Brust +++ Stirpe will Klassenerhalt fix machen

Bereits am Freitagabend konnte der TuS GW Allagen die Meisterschaft perfekt machen und die sofortige Bezirksliga-Rückkehr feiern. Zudem sicherte sich der TuS Ehringhausen die Vizemeisterschaft. Damit sind die Plätze eins und zwei vergeben. Spannung gibt es jetzt noch im Tabellenkeller. Hier kämpfen noch fünf Teams um den Klassenerhalt.
SG SuS Oester. / SF Effeln - TuS Grün-Weiß Allagen 0:3

Der Meister der Saison 2018/2019 heißt TuS GW Allagen. Die Knickenberg-Elf nahm auch die letzte nötige Hürde in Oestereiden und gewann nach drei Standard-Toren mit 0:3. Die Torschützen waren zweimal Dominik Schnöde und Rene Heising. Damit konnten die Gäste am Freitagabend die Korken knallen lassen und eine perfekte Rückrunde mit dem Ziel Wiederaufstieg beenden. In der Hinrunde hatte die Knickenberg-Elf noch in der Fremde seine Probleme, doch spätestens in der Rückrunde war man auch in der Fremde voll da und legte eine beeindruckende Serie hin. So konnte man die fünf Punkte Rückstand auf Ehringhausen schnell einholen und selbst ein Vorsprung von nun sieben Punkten heraus arbeiten.

Von der Fupa-Redaktion an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zur verdienten Meisterschaft und viel Erfolg in der Bezirksliga 2019/2020!

SG-Coach Guido Horstschäfer:"Glückwunsch an Allagen zur verdienten Meisterschaft. Allagen geht durch einen sehr umstrittenen Elfmeter in Führung. Dann machen sie durch zwei Eckbälle die Tore.
Ein großes Lob an unsere Mannschaft, die ein sehr ordentliches Spiel gezeigt hat. Personell fehlten uns fünf Stammspieler und Akinrolabu musste nach 25 Minuten verletzt ausgewechselt werden."

GW-Keeper Jan Calles: "Oestereiden/Effeln hat uns von der ersten Minute an ein starkes Spiel geboten. Doch wir haben durch unser Pressing-Spiel im Mittelfeld die Räume eng gemacht und eine stabile Leistung in der Defensive gezeigt. Wir haben an uns geglaubt, alles investiert und die Meisterschaft perfekt gemacht. Ein Wahnsinnsgefühl sich für die Monate des Kampfes am Ende belohnen zu können. Auf das was Mannschaft, Trainer, Betreuer und Fans auf die Beine gestellt haben, können wir stolz sein!"

Tore: 0:1 Dominik Schnöde (33. Foulelfmeter), 0:2 Rene Heising (45.), 0:3 Dominik Schnöde (59.)


SG Schmerlecke / BW Völlingh. - TuS Ehringhausen 1:5
Eine letztlich klare Angelegenheit war die Aufgabe für die Gäste beim Schlusslicht SG Schmerlecke/Völlinghausen. Ein frühes Tor durch Jan Biermann in der 2. Minute konnten die Gastgeber durch Dustin Becker schnell ausgleichen (4. Minute). Doch spätestens mit dem 1:2 in der 14. Minute durch Jens Bertels und dem 1:3 in der 23. Minute durch Markus Lehmenkühler waren die Zeichen auf Auswärtssieg gestellt. In der zweiten Hälfte brannte bei den Gästen nichts mehr an und Uwe Hansjürgens und Alexander Köthemann konnten mit ihren Toren das Ergebnis auf 1:5 ausbauen.

Damit durften die Gäste aus Ehringhausen nach Spielschluss die Vizemeisterschaft feiern und sich über die beste Saison der Vereinsgeschichte freuen. Die Köthemann-Elf hatte anfangs der Rückrunde eine Schwächephase wo der Konkurrent aus Allagen an ihnen vorbei gezogen ist, aber danach hat sich die Truppe wieder gefangen und eine beeindruckende Saison gespielt. Die Gastgeber aus Schmerlecke/Völlinghausen stehen dagegen kurz vorm Abstieg. Nur noch ein Wunder und zwei Siege aus den letzten beiden Spielen kann den Traum vom Klassenerhalt Realität werden lassen. Sollten die Konkurrenten aus Belecke und Sichtigvor am Sonntag gewinnen, wäre der Abstieg allerdings schon besiegelt.

Tore: 0:1 Jan Biermann (2.), 1:1 Dustin Becker (4.), 1:2 Jens Bertels (14.), 1:3 Markus Lehmenkühler (23.), 1:4 Uwe Hansjürgens (76.), 1:5 Alexander Köthemann (86.)


SV Germania Stirpe - TuS Lipperode (So 13:00)
Aus der unteren Tabellenhälfte ist Germania Stirpe sicher die Mannschaft der Rückrunde. Als Tabellenletzter ist man in das Jahr 2019 gestartet, die Rausch-Elf hat die Aufgabe angenommen und sich mit teilweise beeindruckenden Siegen da ganz unten rausgekämpft. Drei Spiele vor Schluss hat man fünf Punkte Vorsprung auf dem Abstiegsplatz. Theoretisch fehlen also noch ein paar Punkte, die wollen die Rausch-Kicker am liebsten am Sonntag zu Hause holen. Doch auch die Gäste aus Lipperode sind gut drauf und wollen den dritten Tabellenplatz bis zum Schluss verteidigen. Eine interessante Ausgangslage für das Spiel am Sonntag in Stirpe.

Germania-Coach Michael Rausch: "Ich bin selbst am Sonntag mit Familie in Hamburg. Fehlen werden Papenbrock, Rasche, Rausch, Schmidt, Florian Burghardt und Florian Ruckebier. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass wir wenigstens einen Punkt holen können. Die restlichen 70 Minuten in Suttrop waren sehr gut von uns, daran wollen wir anknüpfen. Wir benötigen noch ein paar Punkte für den Klassenerhalt, darum werden wir alles probieren, um etwas zu holen. Dann hat endlich das "Zittern" bei uns ein Ende."

Gäste-Trainer Corrado Modica: "In Stirpe erwartet uns ein schwieriges Auswärtsspiel. Wir haben uns dort eigentlich immer schwer getan. Denn auf der Wiese Fussball zu spielen ist nicht so einfach. Wer da nicht mit der passenden Einstellung heran geht, wird dort keine Punkte mitnehmen, siehe Warstein. Stirpe ist eine eingeschworene Truppe und mein Trainerkollege hat bis Dato einen guten Job gemacht. Trotzdem wollen wir weiter punkten."




SuS Sichtigvor - SV Viktoria Lippstadt (So 15:00)
Das direkte Abstiegsduell findet am Sonntag in Sichtigvor auf Asche statt. Der gastgebende SuS hat derzeit 19 Punkte auf dem Konto, die Gäste nach dem Sieg letzte Woche 21 Punkte. Mit einem Heimsieg könnten die Gastgeber mit Trainer Jörg Dier die Gäste überholen. Sollten Viktoria Lippstadt alle drei Punkte mitnehmen, wäre dies wohl ein ganz großer Schritt Richtung Klassenerhalt. Die Bedeutung dieser Partie ist beiden Vereinen bewusst, dementsprechend motiviert werden sie auflaufen. Ob die heimische Asche ein Vorteil für die Gastgeber ist, wird man am Sonntag nach 90 Minuten sehen.

Heim-Trainer Jörg Dier: "Ein extrem wichtiges Spiel für uns. Es zählen nur noch Siege, ganz unabhängig vom Gegner. Die zwei Heimspiele müssten gewonnen werden. Ich denke, die Jungs werden Sonntag alles geben."

Gäste-Akteur Marcel Kaltschmidt: "Ein Blick auf die Tabelle reicht, um die Wichtigkeit dieses Spiels zu erkennen. Ich erwarte einen kampf- und laufstarken Gegner. Jeder im Team weiß, dass wir nach dem Sieg in Mönninghausen jetzt den Sack in Sachen Klassenerhalt zu machen können. Darum möchten wir selbstverständlich gewinnen, auch wenn die personelle Lage wieder angespannt ist. Mit einer offensiven Ausrichtung wollen wir den Auswärtssieg einfahren."




TuS Belecke - VfL Hörste-Garfeln (So 15:00)

Ein ganz wichtiges Heimspiel für die Stücke-Elf aus Belecke. Gegen den Tabellenvierten aus Hörste-Garfeln müssen die Gastgeber im Abstiegskampf unbedingt punkten. Doch die Gäste sind ein dicker Brocken, die gerade in der Rückrunde mit starken Leistungen und Ergebnissen nicht zu Unrecht auf Platz vier der Tabelle stehen. Doch es nützt nichts, die Gastgeber müssen punkten, egal welcher Gegner am Sonntag zu Gast ist. Da die Konkurrenten Sichtigvor und Viktoria Lippstadt direkt aufeinander treffen, könnte ein Heimsieg ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt sein. Auf der anderen Seite spekulieren die Gäste noch auf Platz drei, da man nur ein Punkt hinter Lipperode liegt.




DJK SpVg Mellrich - TSV Rüthen (So 15:00)
Zwei Nachbarn im unteren Mittelfeld der Tabelle treffen in Mellrich aufeinander. Während die Gäste aus Rüthen die Saison nach dem katastrophalen Start noch retten konnten und sich von jeglichen Abstiegssorgen frühzeitig entledigen konnten, geht den Gastgebern in den letzten Wochen ein wenig die Spieler und Puste aus. Der letzte Sieg datiert vom 31. März. Danach gab es fünf Niederlagen und drei Unentschieden. Nun will man zum Ende der Saison nochmal über drei Punkte jubeln dürfen, daher ist ein Heimsieg vor den heimischen Fans einprogrammiert. Man darf gespannt sein, ob dies der Lietz-Elf endlich mal wieder gelingt.




SV Rot Weiß Horn 1919 - Schwarz-Weiß Suttrop (So 15:00)
Ein Mittelfeld-Duell erwartet die Zuschauer im Horner Trotzbachstadion. Die Tabellennachbarn sechs und sieben treffen aufeinander. Mit einem Heimsieg könnte die Wienhues-Elf die Gäste aus Suttrop überholen. Das Momentum spricht eindeutig für die Gastgeber, die mit vier Siegen in Folge einen Sprung in der Tabelle gemacht haben und derzeit gut drauf sind. Die Gäste haben aktuell personell zu kämpfen, schlagen sich jedoch Woche für Woche achtbar und liegen auf einem starken sechsten Platz in der Tabelle.

RWH-Coach Martin Wienhues: "Wir haben eine kleine Serie mit vier Siegen hingelegt, wodurch wir Selbstvertrauen getankt haben. Dies brauchen wir aber auch für unser schweres Restprogramm. Wir wollen nochmal versuchen in den letzten Spielen alles raus zu hauen. Der Gegner ist eine junge und fitte Truppe mit Schnelligkeit und Qualität im Sturm. Mit Marc Juckenhöfel haben sich den besten Stürmer der Liga in ihren Reihen. Personell haben wir keine großen Ausfälle, daher wollen wir ein gutes Heimspiel abliefern und die Serie beibehalten."


TuS 45 Warstein - FC Mönninghausen 1920 (So 15:00)
Beide Teams haben in den letzten Spielen nicht gerade überzeugt. Zudem stand man sich erst am ersten Mai im Pokal-Halbfinale gegenüber, welches der TuS Warstein gewinnen konnte. Außerdem werden die Gäste aus Mönninghausen "Schützenfestgeschädigt" anreisen, da man an diesem Wochenende Schützenfest feiert.

So werden wohl die Gastgeber favorisiert in die Partie gehen. Der heimische Kunstrasen wird auch ein kleiner Vorteil sein. Beide Teams können die letzten Saisonspiele völlig befreit angehen, da man mit ganz unten nichts mehr zu tun hat und ganz oben seit Freitagabend alles entschieden ist. Vielleicht sehen die Zuschauer am Herrenberg ein Spiel mit offenen Visieren und vielen Toren.
Aufrufe: 025.5.2019, 09:00 Uhr
Marius HiedelsAutor

Verlinkte Inhalte