– Foto: Volkhard Patten

HSC will ersten Dreier unter Flutlicht holen

Heimspiel gegen VfL Güldenstern Stade

Drei Spiele in der Landesliga – Null Punkte. Die Bilanz des Aufsteigers liest sich eher ernüchternd. Dabei ist den Spielerinnen von Trainer Mario Müller von allen Gegnern bescheinigt worden, jeweils gut gespielt zu haben. „Wir haben immer zu hören bekommen, dass wir uns in dieser Liga nicht zu verstecken brauchen“, berichtet Team-Managerin Meike Müller im Gespräch mit der ZEVENER ZEITUNG.

Heeslingen
3:3
Stade

Lob bringt keine Punkte

„Die Mädels haben immer eine gute Leistung gezeigt, aber das Lob bringt uns keine Punkte. Heute gibt es das erste Flutlichtspiel im Waldstadion für uns, eine gute Gelegenheit, erstmals drei Punkte zu holen“, so Müller vor der Partie gegen den VfL Güldenstern Stade, die um 19.30 Uhr angepfiffen wird. Die Mannschaft aus Stade kennen die Heeslingerinnen noch aus gemeinsamen Zeiten in der Bezirksliga.

Stade hat bereits zwei Siege errungen, aber auch dreimal verloren. Insofern könnte es einen offenen Schlagabtausch geben. Die Gastgeberinnen müssen weiter auf die Langzeitverletzte Stina Brunkhorst verzichten, und auch hinter dem Einsatz einiger anderer Akteurinnen stehen noch Fragenzeichen. „Am Ende ist das egal. Wenn alle ihre Leistung auf den Platz bringen, sollte es uns gelingen, im ersten Flutlichtspiel den ersten Dreier perfekt zu machen“, so Meike Müller. (ak)

Auf einen Blick: Wie kann ich mitmachen?
Jeder kann mitmachen, ob als Vereinsverwalter, Fotograf, FuPa.tv-Filmer, Liveticker-Melder, Berichterstatter, Liga- und Turnierverwalter oder Schiedsrichtergruppen-Verwalter.
Erfahre mehr: >> Anleitungen & Tipps für FuPaner

Aufrufe: 020.10.2020, 08:00 Uhr
Zevener Zeitung/akAutor

Verlinkte Inhalte