Neuer Job: Patrick Bieger wird ab Sommer Chefcoach in Frei-Weinheim.	Archivfoto: hbz/Schäfer
Neuer Job: Patrick Bieger wird ab Sommer Chefcoach in Frei-Weinheim. Archivfoto: hbz/Schäfer

Bieger übernimmt in Frei-Weinheim

Neuer Coach des A-Klassen-Klubs bringt Adem Kaya als spielenden Co-Trainer mit

Frei-Weinheim. Paukenschlag bei den A-Klassen-Fußballern in Frei-Weinheim: Der VfL präsentiert mit Patrick Bieger einen neuen namhaften Chefcoach. Und der bringt Adem Kaya, derzeit beim Landesligisten VfB Bodenheim aktiv, als spielenden Co-Trainer mit. Notwendig wurde das Engagement Biegers, da der derzeitige Co-Trainer Sebastian Frei, der als neuer Cheftrainer schon fest eingeplant war, überraschend aus persönlichen Gründen absagte. Patrick Bieger hatte früher den damaligen Landesligisten SVW Mainz und zuletzt das Bezirksliga-Team des TSV Schott Mainz.

Die beiden neuen VfLer führen bereits erste Gespräche mit Spielern. „Sicher wird es hier auch die ein oder andere Neuverpflichtung geben“, sagt VfL-Vorsitzender Manfred Arnold. „Der Vorstand freut sich darüber, dass ein so erfahrener Trainer an der Talstraße zugesagt hat“, kommentiert Geschäftsführer Steffen Zoogbaum die Trainerverpflichtung. Möglich wurde diese durch Vermittlung von Markus Kreuz. Der ehemalige Bundesligaprofi hatte seine Kontakte spielen lassen, um den Frei-Weinheimern die bestmögliche Lösung zu bieten.

Petr Stojancic wird neuer Abteilungsleiter

Der VfL stellt damit nach dem Weggang von David Klose die Weichen neu. Dies erfolgt auch mit der im Juni anstehenden Neuwahl des Vorstandes. Neuer Abteilungsleiter wird Petr Stojancic, der das Amt von Sebastian Frei übernimmt. „Der VfL braucht neues Blut, das mit Herz und Hand dem Verein eine neue Richtung gibt“, erklärt Frei-Weinheims Pressesprecher Sven Kutzner.

Aber auch bei der zweiten Mannschaft des VfL gibt es Personalien. Zwei alte Gesichter sollen auch der Reserve neues Leben einhauchen. Markus Eckart und Werner Kornely kehren zurück an die Talstraße. Gemeinsam werden beide ab der kommenden Saison die Verantwortung bei der „Zweiten“ übernehmen.



Aufrufe: 16.4.2018, 18:00 Uhr
RedaktionAutor

Verlinkte Inhalte