Die Liga lebt

Fast alle Mannschaften haben in der Kreisliga A Marburg bereits fünf Spiele absolviert und langsam setzen sich die Mannschaften voneinander ab und erste Favoriten kristallisieren sich heraus.
In der Tabelle haben sich die Aufstiegsfavoriten aus Hatzbach auf den 2.Platz geschoben. Hatzbach überzeugte bis jetzt mit einem schnellen Umschaltspiel und konnte sich dank eines qualitativ und quantiativ hochwertigen Kaders in der "Spitzengruppe" etablieren, in der sich der VfL Neustadt an erster Position befindet. Der starke Aufsteiger aus dem Ostkreis, der vom ehemaligen Hessenligaspieler Sascha Blöss trainiert wird, beweist schon früh, was mit ihrer jungen Mannschaft möglich ist.
Die Überraschungsmannschaften im oberen Drittel sind momentan der FSV Sterzhausen und die Reservemannschaft des FSV Schröck. Vor allem Matthias Cordes und Björn Rhiel sind momentan für den Höhenflug der Sterzhäuser zuständig. Routinier Cordes, mit 47 der älteste Torschütze der Líga, kommt bis jetzt auf zwei Treffer und Rhiel erzielte bereits fünf Tore für seine Farben. Ebenfalls oben angekommen sind die Borussen aus Momberg, die nach einem durchwachsenen Start mit zwei Punkten aus drei Spielen, nun oben angreifen wollen. Die zweite Garnitur der Sportfreunde Marburg kann in den nächsten Spielen sicherlich noch einige Plätze gut machen, da sie wegen zwei spielfreien Wochenenden noch Nachholbedarf haben. Dabei kann Trainer Bülent Turgut vor allem auf den breiten Kader bauen, der sicherlich noch von dem ein oder anderen Studenten verstärkt wird.
Hinter den Erwartungen zurück blieben bis jetzt Wehrda und Bürgeln, die sich vor der Saison ganz sicher mehr ausgerechnet haben und sich nun mit jeweils einem Punkt auf den letzten beiden Plätzen wiederfinden.
In der Torschützenliste führt der 21-jährige Fabian Schmidt mit 7 Treffern vom Aufsteiger aus Lahnfels, die bis jetzt eine grundsolide Leistung ablieferten, vor Simon Blöss vom VfL Neustadt, Benni Neumann vom SV Mardorf und Björn Rhiel vom FSV Sterzhausen.
Insgesamt lässt sich sagen, dass die Liga extrem ausgeglichen ist, da bis auf Marburg und Kirchhain jede Mannschaft schon mindestens einmal als Verlierer vom Platz ging. Eine richtige Aussagekraft hat die Tabelle zwar noch nicht, aber jede Mannschaft hat nun eine grobe Richtung, in die sie sich orientieren kann oder muss.
Aufrufe: 04.9.2014, 14:46 Uhr
Nils SchickAutor

Verlinkte Inhalte