VfB, Türk Gücü und FSV rufen "Straubing Juniors" ins Leben

Die drei Straubinger Stadtvereine machen im Nachwuchsbereich künftig gemeinsame Sache

Seit Jahren versuchten verschiedene Vereine vergeblich einen Nachwuchsstützpunkt in Straubing zu gründen. So wanderten talentierte Straubinger Spieler regelmäßig zu höherklassig spielenden Mannschaften nach Dingolfing, Deggendorf oder auch Cham ab. Nach zahlreichen Videokonferenzen und Zweier-Arbeitsgruppen gelang nun drei Straubinger Vereinen der Durchbruch. Ohne den Blick durch die eigene Vereinsbrille wurde vom FSV, VfB und Türk Gücü Straubing das Projekt "Straubing Juniors" auf den
Weg gebracht.

Zur hoffentlich im Sommer beginnenden neuen Nachwuchssaison will man gemeinsam unten dem Namen "Straubing Juniors" um Tore und Punkte kämpfen. Ziel ist eine langfristige Zusammenarbeit der drei Vereine zum Zwecke der Entwicklung und Etablierung eines Jugendfußballstützpunktes in Straubing. Einheimischen Spielern von den D- bis zu den A-Junioren soll so die Möglichkeit gegeben werden, entsprechend Ihren Ambitionen und Ihrem Talent im Wohnortbereich Fußball zu spielen. Gleichrangiges Ziel ist es deswegen, sowohl erfolgsorientierte Leistungsmannschaften ab der Bezirksoberliga (Leistungssport), als auch gleichzeitig in allen Altersklassen Spielmöglichkeiten auf Kreisebene (Breitensport) anzubieten.


Der FSV Straubing leistete hierbei schon viel Vorarbeit. "Aufgrund des demographischen Wandels werden die Vereine immer mehr Probleme bekommen, gute und nachhaltige Nachwuchsarbeit zu leisten. Wir waren deswegen schon längere Zeit auf der Suche nach Partnern, welche dieses Projekt unterstützen. Mit dem VfB und Türk Gücü Straubing waren wir gleich auf einer Wellenlänge, den Straubinger Nachwuchsfußball zu fördern", sagt FSV-Vorstand Jürgen Brunner. Auf insgesamt acht Rasenplätzen können künftig durch variable Nutzung der Sportanlagen der drei Vereine die Trainings- und Spielbedingungen optimiert werden. So können den Jugendlichen Anreize geschaffen werden bei Ihren Vereinen, bzw. in Straubing zu bleiben und gleichzeitig mehr Jugendliche dem Vereinsfußball auf Kreisebene zu erhalten.

Vorstand Manfred Schötz vom VfB Straubing: "Nur wenn wir die Vereinsbrille zur Seite legen, können wir auch hier in Straubing den Nachwuchs fördern. Dies ist nun unsere gemeinsame Aufgabe. Dabei muss auch Straubing endlich über einen Kunstrasenplatz verfügen. Diesen Kunstrasenplatz zu verwirklichen, wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Straubing eines unserer nächsten dringlichen Ziele sein." Vor allem in diesem schwierigen Corona-Zeiten sieht man, welche unverzichtbare Arbeit die Vereine nicht nur in fußballerischer, sondern auch in gesellschaftlicher Sicht geleistet haben und baldmöglichst wieder zusammen mit Eltern, Trainern und Funktionären leisten wollen. "Wir sind sehr glücklich über diese Zusammenarbeit. Wir brennen alle darauf diesem Projekt Leben einzuhauchen und freuen uns riesig, wenn der Fußballsport endlich auf den Platz zurückkehren kann", so der Vorstand des SV Türk Gücü Straubing, Engin Simsek.

1641 Aufrufe7.4.2021, 08:30 Uhr
PM Andreas Kröber Autor

Verlinkte Inhalte