– Foto: Marcel Eichholz

VfB Speldorf hat Potenzial für mehr

Landesliga: Trainer Julien Schneider spricht über seinen nachhaltigen Plan mit dem VfB Speldorf.

Der VfB Speldorf hat in den acht Saisonspielen vor der Coronavirus-Pause nicht sein Optimum rausgeholt. Für das Kellerkind der Landesliga, Gruppe 3, reichte es nur für sieben Punkte. Doch dabei ist Potenzial für mehr vorhanden, wie Neu-Trainer Julien Schneider untermauert.

  • Julien Schneider ist seit November Trainer des VfB Speldorf, hat aber wegen Covid-19 noch kein Spiel bestreiten können.
  • In der kommenden Saison setzt der Landesligist in großen Teilen auf seinen bisherigen Kader.
  • Die Jugendarbeit soll demnächst auch Früchte für die Senioren abwerfen.

VfB Speldorf holt Julien Schneider von der Konkurrenz

Im November folgte Julien Schneider auf Dirk Roenz, der seinen Posten aus persönlichen Gründen aufgab. Der 28-Jährige kam als Wunschlösung von einem direkten Konkurrenten, dem Duisburger SV. Entsprechend kannte er den VfB als vorherigen Rivalen bereits bestens.

Doch Schneider wartet weiterhin auf sein Debüt an der Seitenlinie. Das wundert mit Blick auf die anhaltende Coronavirus-Pause nur wenig. Immerhin ruht der Spielbetrieb seit Anfang November, eine Wiederaufnahme der Spielzeit 2020/21 ist nahezu ausgeschlossen, da Abbruch und Annullierung immer konkreter werden.

Mannschaft könnte besser abgeschnitten haben

Somit planen die Verantwortlichen um Schneider bereits seit geraumer Zeit die neue Saison, die demnach auch wieder in der Landesliga bestritten wird. Einen entscheidenden Unterschied soll es aber trotzdem geben: Es soll nachhaltig in andere Gefilde gehen, denn eigentlich ist mehr drin. "Der Kader gibt viel mehr her als die ersten Spiele gezeigt haben", sagt Schneider.

Daher wundert es nur wenig, dass der ehemalige Oberliga-Trainer des SC Düsseldorf-West auf den bisherigen Kern bauen wird. "Weitestgehend werden wir den Spielern vertrauen, die in dieser Spielzeit bereits für den VfB Speldorf aufgelaufen sind. Nichtsdestotrotz werden wir uns auch punktuell mit externen Spielern verstärken."

Jugendarbeit und Nachhaltigkeit im Speldorfer Fokus

Ein großer Player auf dem Transfermarkt wird der VfB Speldorf in den kommenden Jahren aber nicht werden. Der Verein ist an einem zukunftsträchtigen Projekt interessiert, denn "wir profitieren davon, dass durch nachhaltige Vereins- und Jugendarbeit in den nächsten Jahren immer wieder Eigengewächse zu den gestandenen Akteuren zukommen". Die A- und B-Junioren spielen beispielsweise in den Duisburger Leistungsklassen und können entsprechend an die Senioren herangeführt werden.

Mit reiner Jugendpower zum Erfolg zu kommen, das gelingt natürlich nicht sofort. "Dafür benötigt man allerdings Kontinuität, Geduld und einen guten Plan. Die erste Zeit in dem Verein lässt mich diesbezüglich sehr optimistisch stimmen", hebt Schneider die "richtig gute Arbeit, die im Gesamtverein geliefert wird", hervor.

Wenn es denn irgendwann wieder um Punkte geht, hofft der immer noch neue Coach auf eine sorgenfreie Runde und will "den zahlreichen Zuschauern, die der Verein hat, guten Fußball und Erfolgserlebnisse bescheren". Das wäre nach der Zwangspause auch für den neutralen Zuschauer Balsam für die Seele.

Aufrufe: 02.4.2021, 10:45 Uhr
André NückelAutor

Verlinkte Inhalte