Die Dührener wollen am Sonntag gegen den FC Rohrbach a.G. jubeln und ins Halbfinale einziehen.
Die Dührener wollen am Sonntag gegen den FC Rohrbach a.G. jubeln und ins Halbfinale einziehen. – Foto: Berthold Gebhard

Dühren gefällt sich als Underdog

Kreispokal Sinsheim +++ Viertelfinals der Saison 2020/21 stehen an +++ Der einzige Nicht-Kreisligist im Wettbewerb hat nichts zu verlieren

Höherklassige Vereine sind immer favorisiert im Pokal und nicht selten müssen sie böse Überraschungen einstecken. Dass sich diese schon oft erzählte Geschichte am Sonntag wiederholt, ist die große Hoffnung des TSV Dühren. Der B-Ligist ist im Viertelfinale alleine unter lauter Kreisligisten. Zusätzlich erschwert wird das Ganze, da die Truppe der Trainer Rico Unser und Marvin Ziegler auswärts beim FC Rohrbach a.G. antreten muss. Anpfiff ist um 16 Uhr. Laut offizieller Eintragung findet die Partie auf dem Kunstrasen statt.

"Ich würde den Ball ganz gerne zu den Rohrbachern spielen", schmunzelt Unser und meint damit die Favoritenrolle. Das ist clever, da die Dührener sicher nicht chancenlos an den Gießhübel fahren, schließlich haben sie in der vergangenen Abbruchsaison vollauf zu überzeugen gewusst und befanden sich als Spitzenreiter auf direktem Weg in Richtung Kreisklasse A.

Um sich auf das doch recht kurzfristig anberaumte Viertelfinale optimal vorzubereiten, haben die TSV-ler ihren Trainingsstart um eine Woche nach vorne gezogen. "Eigentlich hätten wir erst diese Woche angefangen", verrät Unser, "aber wir wollten besser im Rhythmus sein und haben noch ein Testspiel eingebaut." Am Mittwochabend ging es zum TSV Ittlingen, wo sich die Dührener trotz einer 2:4-Niederlage recht ordentlich geschlagen haben. Eine weitere positive Nachricht betrifft die personelle Lage. Unser sagt: "Wir haben alle Mann an Bord und die Urlaubszeit hat glücklicherweise auch noch nicht bekommen."

Eben jene Ittlinger sind ebenfalls am Sonntag um 16 Uhr gefordert. In einem reinen Kreisliga-Duell bekommen sie es mit dem SV Gemmingen zu tun. Hier sprechen die Voraussetzungen für ein klassisches 50:50-Spiel. Beide Klubs mussten den ein oder anderen wichtigen Abgang hinnehmen. Beim TSV feiert Martin Schenk sein Pflichtspieldebüt als Trainer. Der 38-Jährige ist zurück in seinem Heimatverein, zuletzt fungierte er drei Jahre lang als Co-Trainer des SV Reihen.

Erst am späten Donnerstagabend stand fest, wohin der VfB Eppingen II am Sonntag fahren muss. Im ersten Pflichtspiel seit letztem Oktober mussten der SV Treschklingen und der FC Zuzenhausen II direkt über 120 Minuten gehen. Das bessere Ende hatte dabei der SVT für sich und muss nun innerhalb von drei Tagen die zwei intensiven Stunden Spielzeit wegstecken.

Der VfB Epfenbach steht bereits seit vergangenem Oktober als Halbfinalist fest. Kurz vor dem zweiten Lockdown setzte sich der Kreisligist beim A-Klassen-Aufsteiger TSV Zaisenhausen mit 3:1 durch. "Bei uns hat sich wenig geändert, sodass wir mit derselben Mannschaft den Pokalwettbewerb fortsetzen können", erläutert VfB-Trainer Matthias Vogt. Nachdem die Epfenbacher in den Jahren zuvor immer mal wieder gegen unterklassige Gegner ausschieden, sind sie nun nur noch einen Schritt vom Finale entfernt. Vogt versichert selbstbewusst: "Eben diesen entscheidenden Schritt ins Endspiel wollen wir jetzt unbedingt gehen."

Schon jetzt steht fest, welche Gegner im Badischen Pokal am Wochenende des 24./25. Juli auf die vier Halbfinalisten warten. Epfenbach gastiert dann beim FC Badenia St.Ilgen, der freiwillig von der Landesliga in die Heidelberger Kreisliga abgestiegen ist. Sollte Treschklingen das Halbfinale erreichen, würde es im Badischen Pokal zum Duell mit dem Landesligisten SG Horrenberg kommen. Der Sieger zwischen Ittlingen und Gemmingen hätte Heimrecht gegen den ambitionierten Landesligisten ASC Neuenheim und Rohrbach a.G. oder Dühren würden den VfB St.Leon, der sich seit über einem Jahrzehnt souverän in der Landesliga behauptet und in diesem Zeitraum zwei Vizemeisterschaften feierte, begrüßen. In Dühren geisterte der Name St.Leon bereits durch die Kabine und über den Trainingsplatz. "Klar, die Jungs haben darüber gesprochen und so ein Spiel wäre eine super Sache", so Unser.

Kreispokal 2020/21, Viertelfinale Sonntag um 16 Uhr: SV Treschklingen – VfB Eppingen II, TSV Ittlingen – SV Gemmingen, FC Rohrbach a.G. – TSV Dühren.

Aufrufe: 010.7.2021, 12:30 Uhr
red.Autor