Alles unter Kontrolle: Der Bodenheimer Kevin Frey (links) lässt Ingelheims Torschützen Kevin Hanss ins Leere laufen.	Foto: Thomas Schmidt
Alles unter Kontrolle: Der Bodenheimer Kevin Frey (links) lässt Ingelheims Torschützen Kevin Hanss ins Leere laufen. Foto: Thomas Schmidt

Ingelheim betreibt Chancenwucher

SPIELBERICHT LANDESLIGA OST +++ Spvgg. verliert aufgrund seiner Abschlusschwäche 1:2 gegen Tabellenführer VfB Bodenheim

Ingelheim. Sie hatten den Tabellenführer durchaus am Wickel, die Landesliga-Fußballer der Spvgg. Ingelheim. Doch am Ende standen sie beim 1:2 (0:2) gegen den VfB Bodenheim vor gut 150 Zuschauern mit leeren Händen da. Die Suche nach den Gründen für die Niederlage war im Lager der Rotweinstädter schnell beendet, denn es gab eigentlich nur einen Grund. „Die Chancenverwertung“, platzte es aus Ingelheims Goalgetter Marcel Veeck heraus: „Wir müssen die Tore machen.“ Bemüht man die Statistik, wird schnell deutlich, was gemeint ist, wenn Teamkollege Tim Schweikardt von „Abschlussschwäche“ sprach. 14 Chancen hatten die Platzherren, sieben die Bodenheimer

Ingelheim
1:2
Bodenheim

Die Gastgeber waren gleich gut drin in der Partie. Sandro Zey traf aus spitzem Winkel den Pfosten, Patric Jardella jagte die Kugel frei stehend über den VfB-Kasten. Einige Verrsuche wurden von den Bodenheimern gerade noch abgeblockt. Und ihr Keeper Simon Marschall hatte ab und an auch noch die Finger im Spiel. So wie bei den beiden freien Schüssen von Zey. Die Gäste hatten auch die ein oder andere Gelegenheit, meist aber nicht von der Güte der Ingelheimer Chancen.

Dennoch gingen sie in Führung. Jared Lidy setzte sich über links energisch durch und fand in der Mitte Kaan Tuncer als Abnehmer (38.). Kurz vor der Pause noch das 2:0. Kevin Frey bediente mit einer Maßflanke Calvin Faßnacht und der ließe sich nicht lange bitten (43.). „Qualität schießt eben Tore“, sah David Klose den Gegner in diesem Punkt besser aufgestellt.

Ansonsten hatte sein Team vor allem im ersten Durchgang ein astreines Spiel hingelegt: „Wir waren griffiger und bissiger, haben alles aus uns rausgeholt“, fand der Coach, der allerdings auch einräumen musste, dass sein Team nach dem Wechsel lange Zeit nicht mehr in die Bodenheimer Box kam: „Da hatten wir nach der intensiven ersten Halbzeit ein paar Körner gelassen.“ Bis auf einen Freistoß von Veek, den Marschall gerade noch so um den Pfosten drehte (57.), gab es kaum brenzlige Szenen. Richtig gefährlich wurde es erst wieder als Tim Schweikardt allein vorm VfB-Keeper auftauchte, der den Ball aber glänzend parierte (79.). Eine Minute später dann doch der Anschlusstreffer. Kevin Hanss, der in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot sah, zirkelte die Murmel von der Strafraumseite ins lange Eck. Im Gegenzug hätte Faßnacht alles klar machen können, doch er scheiterte an Ingelheims Torhüter Bastian Rossmanith. Und so blieb es am Ende beim 1:2. Kein Grund für die Ingelheimer, sich zu grämen. „Ich bin absolut zufrieden“, sagte David Klose: „Wir hatten den Favoriten am Rande einer Niederlage. Wenn wir diese Leistung konservieren können, werden wir uns auch wieder belohnen.“ Allerdings muss der Ball dann immer noch ins Tor.

Spvgg. Ingelheim: Rossmanith – Schweikardt, Maaß, Ö. Degirmenci, Reiter – Karadeniz – Zey (68. Jensen), Jardella (68. R. Schuhmann), Pieper (87. Riediger), Hanss – Veeck.

Aufrufe: 025.10.2020, 20:30 Uhr
Volker BuchAutor

Verlinkte Inhalte