Der VfB 03 Hilden II hat eine klare Testniederlage kassiert.
Der VfB 03 Hilden II hat eine klare Testniederlage kassiert. – Foto: Sascha Hohnen

VfB 03 Hilden: Zweite kassiert im Test sechs Treffer

Nach der Pause dreht Oberliga-Schlusslicht FSV Duisburg auf. Die Hildener erzielen mit Glück ein Tor.

Damit hatte der VfB 03 Hilden II nun wirklich nicht gerechnet. Beim abgeschlagenen Oberliga-Schlusslicht FSV Duisburg unterlag der Landesliga-Vierte deutlich mit 1:6 (0:2). Es war der erste Test im neuen Jahr für die Hildener, die sich in den Tagen zuvor nicht optimal auf die Begegnung vorbereiten konnten, nachdem die Stadt Hilden vergangenen Mittwoch alle Sportplätze gesperrt hatte. „Das war ein richtiger Kaltstart für unsere Mannschaft, die zwanzig Minuten brauchte, um ins Spiel zu finden. Das Ergebnis hört sich zwar deftig an, aber vom Spielverlauf her war der Unterschied nicht so eklatant“, konstatierte Co-Trainer Lukas Schmetz. Die Duisburger rissen spielerisch sicher keine Bäume aus, hatten aber anfangs optische Vorteile und legten folgerichtig durch die Treffer in der 29. (Foulelfmeter) und 38. Minute eine 2:0-Halbzeitführung vor.

In Durchgang zwei wollte es die VfB 03-Zweite besser machen, wurde aber durch den Doppelpack (59., 66.) erneut kalt erwischt. Bei den zwei Kopfballtoren, durch Hereingaben von den Außenpositionen eingeleitet, fehlte im Abwehrzentrum die Zuordnung. Auch zu den Treffern fünf (75.) und sechs (83.) leisteten die Hildener durch Ballverluste vor dem eigenen Strafraum unfreiwillige Hilfestellung. Die eigenen Torgelegenheiten konnten die Gäste indes nicht verwerten. „Wally“ Papadopoulos hatte mit einem Lattenschuss Pech, Thomas Jarosch köpfte in aussichtsreicher Position am gegnerischen Gehäuse vorbei. Bei der Ergebniskosmetik (79. – 1:5) mischte ein Duisburger kräftig mit, der den Eckball von David Szewczyk mit einem missglückten Abwehrversuch ins eigene Tor lenkte.

„Wir werden das Ergebnis nicht überbewerten, müssen aber unsere Schlüsse daraus ziehen. Offensiv sah das ansatzweise ordentlich aus, andererseits fehlte uns die Durchschlagskraft. Im Defensivverhalten, und das betrifft das gesamte Team, müssen wir viel kompakter auftreten“, schlussfolgerte Lukas Schmetz.

VfB 03 Hilden II: Miler – Prempeh, Stanzick, Kurth, S. Percoco, Holz, Rodrigues-Figueiredo, Szewczyk, Kunzl (57. Weyrather), Tiefenthal (57. Jarosch), Schnittert (57. Papadopoulos).

Am Mittwoch wollte sich um 20 Uhr der Mönchengladbacher Bezirksligist Sportfreunde Neuwerk auf dem Sportplatz Hoffeldstraße vorstellen, doch der Test fällt aus, weil die Hildener Sportanlagen gesperrt sind. Das Team des Trainerduos Manuel Mirek/Lukas Schmetz will dafür am Sonntag um 14.30 Uhr seine Visitenkarte beim benachbarten Landesligisten SC Reusrath (Gruppe 3 – 10. Platz) abgeben,

Aufrufe: 024.1.2023, 19:00 Uhr
RP / Elmar RumpAutor