Nicht geschenkt: Kevin Blumenthal (MSV) und Gabriel Machado (Sachsenhausen/in Schwarz) tragen sich als Gegenspieler und legten ihre Freundschaft für ein Spiel ad acta.
Nicht geschenkt: Kevin Blumenthal (MSV) und Gabriel Machado (Sachsenhausen/in Schwarz) tragen sich als Gegenspieler und legten ihre Freundschaft für ein Spiel ad acta. – Foto: Matthias Haack

Verloren und dennoch gewonnen

TuS 1896 Sachsenhausen bleibt trotz der Pokalniederlage auf Kurs

An einer Überraschung im Achtelfinale des Landespokals schnupperte TuS Sachsenhausen. Auch der MSV Neuruppin zeigt sich von des Lobes über die forsche Präsentation des Vierten aus der Brandenburgliga – 0:1-Niederlage. Ein paar Wermutstropfen bleiben für die Elf von Trainer Torsten Thiel.

So nah wie diesmal stand der TuS 1896 Sachsenhausen noch nie vorm Viertelfinale im Landespokal. Mit ein wenig Glück behauptete sich am Sonnabend der MSV Neuruppin mit 1:0, aber die Trauer beim Brandenburgligisten ist schnell verflogen – obwohl er das Spiel verlor, jedoch Sympathien gewann. MSV-Kapitän Kevin Blumenthal zum Beispiel hebt hervor: „Ein großes Lob an Sachsenhausen. Die Jungs haben das wirklich gut gemacht und so gespielt, wie man es gegen einen vermeintlichen Favoriten machen muss." Was er dieser Mannschaft wünscht, steht hier.

Aufrufe: 020.11.2022, 17:09 Uhr
Matthias HaackAutor