– Foto: Sandy Försterling

Verdienter Gästesieg

Die Jenaer konnten ihren Plan, als Tabellenletzter endlich den Befreiungsschlag zu landen, im Gornitztal realisieren.

Und wer sie spielen sah, der wusste, dass dieses Team in der gegenwärtigen Besetzung nicht mehr lange am Ende der Tabelle sein wird.

BERICHT von Peter Zien // SG Traktor Teichel

SG Teichel
0:2
FC Th. Jena
Sofort gingen die Männer vom Platz unterhalb des Jenzig in die Offensive. Ständig von drei unablässig an der Außenlinie ertönenden Stimmen angetrieben und sich gegenseitig aufpuschend, erzwangen sie die ersten Chancen. Da musste Teichels Keeper Salomon schon in der dritten Minute nach einem Kopfball stark reagieren. Später rettete er im Eins-gegen-Eins mit FC-Spieler Meißgeier, wurde verletzt, konnte aber wieder in seinen Kasten. Die dritte Gelegenheit schließlich klappte. Einen Freistoß aus 17 Metern halblinks zimmerte Enkelmann unter die Latte zum 0:1 (12.). Teichel kam zweimal über Freistöße. Dörflers Versuch wurde abgefangen. Den von Reichmann getretenen Ball verpasste Staskewitsch knapp. Eine Häußer-Flanke fing sich Torwart Brauer. Nach Baumgarts Eckstoß (32.) rutschte die Kugel zwei Meter vorm Tor Dörfler über die Stirn, erfuhr aber keine Richtungsänderung. Im Gegenzug zwang Jenas Sorge Torhüter Salomon noch einmal zu guter Reaktion. Kurz vor der Pause war Meißgeier nach klugem Steilpass durch, spitzelte aber das Streitobjekt knapp vorbei.

Nur fünf Minuten nach Wiederbeginn sah es aus, als könne Teichel nun endlich Paroli bieten. Doch die Hoffnung zerrann alsbald. Der FCT, fast immer schneller und aggressiver am Ball, hatte die besseren Möglichkeiten. Da war Keeper Salomon noch einmal im richtigen Moment vor Meißgeier an der Kugel, Sorge wurde von Schröter abgeblockt. Dann doch Treffer Zwei für die Gäste. Sorge kam nach Ballverlust der Traktor-Abwehr an das Leder, lief allein Richtung Tor und vollendete: 0:2 (64.). Die Gastgeber meldeten sich noch einmal per Eckstoß. Kirstens Kopfball kratzte Schlussmann Brauer ganz super von der Linie (78.). Mit dieser Aktion war die ohnehin dünne Offensive der Platzherren beendet. Auf der Gegenseite musste auch Salomon nur noch einmal zupacken. Danach war die Enttäuschung der Traktoristen perfekt.

Fazit: Drittes Heimspiel, zweite Niederlage – das ist zur Zeit nicht das gefürchtete Gornitztal. Mannschaftsleiter P. Höfer aus Jena äußerte: „Wir wollten heute den Befreiungsschlag landen. Ich denke, wir haben verdient gewonnen.“ Recht hat er.

Aufrufe: 020.9.2022, 06:00 Uhr
Peter Zien // SG Traktor TeichelAutor