Vor einer schweren Aufgabe stehen Riccardo d´Addona (rechts, gegen Luca Bieber vom FC Langstadt/Babenhausen) und der FC Alsbach: Am Sonntag geht es zum Tabellenführer.
Vor einer schweren Aufgabe stehen Riccardo d´Addona (rechts, gegen Luca Bieber vom FC Langstadt/Babenhausen) und der FC Alsbach: Am Sonntag geht es zum Tabellenführer. – Foto: Peter Henrich

Verbandsligist RW Darmstadt spielt unter Flutlicht

RW-Duell in Frankfurt

Südhessen. In der Fußball-Verbandsliga gastiert Rot-Weiß Darmstadt bereits an diesem Freitag bei RW Frankfurt. Der SV Münster spielt nach dem Pokal-Aus am Sonntag bei der JSK Rodgau.

Darmstadt steht auf dem dritten Platz und musste erst eine Niederlage hinnehmen, mit zwei Niederlagen stehen die Frankfurter aber nicht viel schlechter da. Die Rot-Weißen aus der Heimstättensiedlung erwarten „eine sehr talentierte, junge Mannschaft, die nach dem Umbruch einige Achtungserfolge wie das 6:1 gegen Ginsheim erzielen konnte und die enormes Potenzial besitzt“, warnt Trainer Dominik Lohrer. Marvin Deusser wird den Darmstädtern weiterhin fehlen, hinter Niklas Höhl und Luca Keil stehen Fragezeichen. Hellwach sein und mit viel Einsatz ins Spiel gehen, das fordert Lohrer: „Wir müssen unsere Leistung wieder abrufen und hochkonzentriert sein. Dazu ist es ein Abendspiel, was noch einmal besondere Bedingungen mit sich bringt.“

Der Sportverein muss eine bittere Niederlage verdauen: Im Kreispokal unterlag die Mannschaft von Trainer Naser Selmanaj am Mittwochabend völlig überraschend mit 0:1 bei A-Ligist FV Eppertshausen. Das Tor des Tages erzielte Marvin Körndörfer (83.). Immerhin: Jens Ries kehrte in den Kader zurück. „Es wird ein Spiel auf Augenhöhe werden, in dem wohl um jeden Grashalm gekämpft wird“, sagt Selmanaj mit Blick auf Sonntag, er fordert eine Reaktion seiner Mannschaft. „Es wird kein Zuckerschlecken. Rodgau hat nichts zu verschenken, aber wir brauchen das auch mal. Jetzt sind wir gefordert, eine Reaktion zu zeigen, auch wenn beim jüngsten 2:6 gegen Hanau nicht alles schlecht war.“



Aufrufe: 023.9.2022, 11:00 Uhr
das, Jan Felber, Stephan StählerAutor