Der 1. FC Rielasingen-Arlen will auch beim Spietzenspiel in Kuppenheim jubeln. | Foto: Werner Spang
Der 1. FC Rielasingen-Arlen will auch beim Spietzenspiel in Kuppenheim jubeln. | Foto: Werner Spang

Spitzenspiel zwischen Kuppenheim und Rielasingen

Bötzingen trifft bereits am Freitag Auf Solvay Freiburg +++ Endingen gastiert zum Derby in Auggen

Erster gegen Zweiter lautet das Topspiel des 6. Spieltag in der Verbandsliga, wenn der SV Kuppenheim auf den 1. FC Rielasingen-Arlen trifft. Die erste Begegnung findet bereits am Freitag statt, wenn der SV Solvay Freiburg beim noch sieglosen FC Bötzingen gastiert.

FC Bötzingen - SV Solvay Freiburg (Fr 18:30)
Die Bötzinger stellen das einzige Team aus dem Bezirk, das nach fünf Spielen noch ohne Sieg dasteht. Trainer Ewald Beskid hofft im Derby auf wenigstens einen Punkt wie im Vorjahr, als man gegen den SV Solvay 0:0 spielte. Dessen Trainer, Richard Dura, freute sich mächtig über den ersten Saisonsieg („Der war sehr wichtig“), zumal er ihn wegen eines berufsbedingten Auslandsaufenthalts nicht selbst miterlebte. „Jetzt kommen die Spiele gegen Tabellennachbarn, in denen die Punkte besonders wichtig sind“, so der Coach. Die Bötzinger wolle man in jedem Fall auf Distanz halten.



FC Bad Dürrheim - Spvgg F.A.L. (Sa 15:30)
„Ein kleiner Mutmacher“ war der Auftritt seiner Bad Dürrheimer beim klaren Favoriten Linx für Trainer Reiner Scheu. Gleichzeitig aber auch eine große Enttäuschung, weil nicht eine der zahlreichen „klarsten Chancen“ der Kurstädter den Weg ins gegnerische Tor fand. Einmal mehr wurde die stark geschwächte Mannschaft nicht für ihre ausgezeichnete Leistung belohnt. Und die nächste Aufgabe wird laut Scheu „schwieriger, weil wir da mehr zu verlieren haben“. Dass Aufsteiger F. A. L. gegenwärtig Vorletzter ist, hänge mit dem sehr schweren Auftaktprogramm zusammen. Gegen den SV Linx hat die Spielvereinigung „stark aufgespielt“, wie Scheu in Frickingen beobachtete, und ebenfalls nur knapp verloren. Ein knapper Heimsieg wäre deshalb „super“, sagt der Dürrheimer Trainer. Fantov ist aus dem Urlaub zurück, German trainiert „eher auf Sparflamme“, sein Einsatz ist noch fraglich.



Offenburger FV - VfB Bühl (Sa 15:30)
Der OFV trifft auf einen Gegner, der trotz der deutlichen 1:4-Heimspielniederlage gegen Tabellenführer SV Kuppenheim in seiner Aufstiegseuphorie keineswegs gebremst ist. Spielertrainer Sascha Reiß, ehemaliger OFV-Oberligaspieler, wird seine Mannschaft heißmachen. OFV-Coach Marc Lerandy sagt: „Der VfB Bühl verfügt über ein eingespieltes Team, das verdient aufgestiegen ist, jedoch nicht mit überragenden Einzelspielern gespickt ist, sondern über die mannschaftliche Geschlossenheit gefährlich zu agieren versteht.“ Mannschaftskapitän Marco Petereit sagt: „Auf keinen Fall dürfen wir uns durch den Gegner aus dem Konzept bringen und in unserer Konzentration stören lassen. Wenn wir über 90 Minuten Vollgas geben, dann dürfte es für den Gegner schwer sein, uns in die Knie zu zwingen.“
Auf die zahlreichen ungenutzten Torchancen in Singen angesprochen, meinte Lerandy: „Wir arbeiten Woche für Woche an der Verbesserung unserer Torausbeute. Natürlich kann man das üben, doch ist alles eine Frage der Konzentration. Nicht vergessen darf man, dass im Gehäuse des Gegners meist auch gut ausgebildete Torleute stehen.“ Der OFV muss auf die Langzeitverletzten Lukas Schätzle und Noah Veilandics sowie auf Marc Hertwig (Haarrisses im Mittelfuß) verzichten.



SV 08 Kuppenheim - 1. FC Rielasingen-Arlen (Sa 15:30)
Das Spitzenspiel in der Verbandsliga steht an, Erster gegen Zweiter. Beide Teams sind noch ungeschlagen in dieser Saison, möchten auch gerne, dass es auch nach diesem Spieltag so bleibt.



FC Radolfzell - SV Linx (Sa 15:30)
Zwei Niederlagen in Folge kassierte der FC Radolfzell zuletzt und möchte nun gegen den SV Linx wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Die Gäste hingegen können sich keine Niederlage leisten, wollen sie den Anschluss an die Spitze halten.



SV Bühlertal - SC Lahr (Sa 15:30)
Zehn Punkte hat Aufsteiger SC Lahr in den ersten fünf Begegnungen der Runde gesammelt – eine stolze Quote, die aber weiter konstant ausgebaut werden soll. Die aktuelle Aufgabe führt den SC auf den Bühlertaler Mittelberg, zu einem individuell stark besetzten Team. „Der SV Bühlertal hat sich zur neuen Runde beispielsweise mit Spielern wie Manuel Kirschner und Jonas Knobelspiels vom VfR Achern zwei weitere starke Alternativen gesichert“, so Lahrs Trainer Oliver Dewes.
Dewes weist auf die Heimstärke des Kontrahenten hin, aber auch dessen großen Kampfgeist. Bester Beweis sei die vergangene Saison gewesen. Zur Winterpause war der SVB abgeschlagener Letzter, kämpfte sich jedoch zurück in die Saison und schaffte tatsächlich noch den Ligaverbleib. „In Bühlertal müssen wir erst einmal schauen, ob wir bestehen können. Das wird eine Aufgabe, die die Mannschaft auf den Prüfstand stellt“, glaubt der Lahrer Trainer. Auf der anderen Seite wissen die Gäste aber auch um die eigene Stärke. Gefragt seien Qualitäten, die der SCL zuletzt gegen den FC Radolfzell überzeugend bot. „Effizienter Torabschluss, Kombinationsfußball, Biss im Zweikampf“, nennt Dewes beispielhaft als Punkte, die er sich am Samstag in Bühlertal von seiner Mannschaft erwartet. Der Kader bietet wieder mehr Alternativen an als noch vor wenigen Wochen. Torhüter Dennis Fietzeck ist aus dem Urlaub zurück, Dennis Schrempp, Sascha Ruf, Daniel Barthruff und Andreas Neu sind ebenfalls wieder einsatzbereit.



FC Auggen - SV Endingen (Sa 16:00)
FCA-Coach Enzo Minardi kann personell aus dem Vollen schöpfen. „Wir sind gut drauf und gehen mit Selbstvertrauen in dieses Spiel“, sagt er, hofft, dass seine Mannschaft nicht wieder in Rückstand gerät und verspricht eine offensive Gangart. „Darüber hinaus sollten wir gerade gegen diesen Gegner Phasen vermeiden, in denen wir das Spiel aus der Hand geben“, so Minardi weiter. SVE-Trainer Axel Siefert hat den gesamten Kader zur Verfügung. Lediglich Jonas Pies und Benjamin Züfle sind leicht angeschlagen, gehören aller Voraussicht nach aber zum Kader. „Wir hoffen auf ein schönes Derby“, so der Coach.


SV Waldkirch - FC Singen 04 (So 15:00)
„Ich erwarte einen Gegner, der mit dem aktuellen Tabellenplatz nichts zu tun hat“, meint SVW-Spielertrainer Beni Pfahler. Gildas Asongwe (Sperre) und vermutlich auch Jefferson Barbosa da Cruz (Zerrung) fallen aus. Torhüter Lukas Lindl ist aus dem Urlaub zurück, und Josip Andris ist wieder im Lauftraining. Die beiden leicht angeschlagenen Jetmir Qorraj und Joel Schützler sind nach Pfahlers Einschätzung bis zum Anpfiff wieder einsatzfähig.

Aufrufe: 017.9.2015, 22:00 Uhr
Badische ZeitungAutor

Verlinkte Inhalte