Michael Röderer und der SCL wollen zu Hause punkten. | Archivfoto: Bettina Schaller
Michael Röderer und der SCL wollen zu Hause punkten. | Archivfoto: Bettina Schaller

SC Lahr will nicht in Ehrfurcht erstarren

Bühl mit Heimderby gegen den Spitzenreiter +++ Solvay Freiburg empfängt den SV Waldkirch

Nach der ersten Saisonniederlage in Bad Dürrheim bekommt es Aufsteiger SC Lahr am Samstag nun mit dem Vizemeister der vergangenen Runde zu tun. Der Offenburger FV steht nach dem überzeugenden 4:1-Heimsieg gegen den SV Solvay Freiburg beim FC Singen vor einer echten Herausforderung.

SC Lahr - FC Radolfzell (Sa 15:30)
Für den SC Lahr heißt es, die erste Niederlage der laufenden Runde abzuhaken und sich auf das Aufeinandertreffen mit Radolfzell gewohnt gewissenhaft vorzubereiten. Die von Trainer Christian Rau betreuten Seehasen verloren zuletzt das Derby gegen den 1. FC Rieslasingen-Arlen. Während die Gäste vom Bodensee personell einige Verluste hinnehmen mussten, noch dazu intern einige Veränderungen durchmachten – unter anderem die Abmeldung der U-23-Mannschaft – stehen sie in der aktuellen Tabelle mit Rang vier bereits erneut glänzend da. Den Lahrer Spielausschussvorsitzenden Petro Müller überrascht die Position des Gegners nicht. „Die Radolfzeller verfügen über ein hohes Maß an guten Einzelspielern, dazu kommt ein funktionierendes Kaderkollektiv. Gegen Radolfzell soll unsere Mannschaft ihr Spiel spielen, nicht in Ehrfurcht erstarren.“ Er traut den Lahrer Spielern eine überzeugende Leistung und ein positives Resultat zu. Dem SCL steht der gleiche Kader zur Verfügung wie in Bad Dürrheim.


SV Linx - FC Bad Dürrheim (Sa 15:30)
Nach drei Niederlagen ohne Torerfolg in Folge, davon eine im Pokal, haben die Bad Dürrheimer wieder getroffen und gewonnen. Seine Mannschaft habe „gekämpft wie die Verrückten“, erklärt Trainer Reiner Scheu den Unterschied beim 2:0-Heimsieg gegen den zuvor unbesiegten Aufsteiger SC Lahr. Doch trotz des zweiten Saisonsiegs droht bei den Salinenstädtern Depression um sich zu greifen. Die Personalnot beim FC hat sich vor dem morgigen Spiel noch einmal gravierend verschärft. Kapitän Karsten Scheu musste am Montag das Training abbrechen, Stürmer Christian Braun zog sich am Dienstag einen Außenbandriss zu und fällt wie Schwer und Scheu wochenlang aus, Germans früher Einsatz in Lahr rächte sich mit großen Schmerzen, auch er wird fehlen ebenso wie die Urlauber Atar und Fantov. Der tief frustrierte Dürrheimer Trainer muss sich und sein Team erst wieder aufbauen. Bei den spielstarken und noch unbesiegten Linxern soll sich der FC nach Kräften wehren.


SV Endingen - Spvgg F.A.L. (Sa 15:30)
„Nach dem positiven Ergebnis in Bötzingen wollen wir nun nachlegen“, sagt SVE-Trainer Axel Siefert, „zumal es zu Hause gegen einen Aufsteiger geht.“ Personelle Sorgen haben die Kaiserstühler keine, es steht der komplette Kader zur Verfügung.



FC Singen 04 - Offenburger FV (Sa 15:30)
Der Offenburger FV reist durchaus mit gemischten Gefühlen an den Hohentwiel, denn der FC Singen ist äußerst enttäuschend in die neue Saison gestartet und hat nach vier Spielen noch keinen einzigen Pluspunkt eingefahren. Beinahe unvorstellbar, denn der FC Singen zählt seit Jahren zu den besten und erfolgreichsten Mannschaften der Verbandsliga. Daher muss sich der Offenburger OFV darüber im Klaren sein, dass der Gegner, wenn es bei ihm erst mal richtig läuft, ein anderes Kaliber besitzt als die bisherigen vier Mannschaften zu Saisonbeginn. Der FC Singen lief in der Vergangenheit gerade, wenn er auf den OFV traf, spielerisch und kämpferisch immer zur Höchstform auf und orientierte sich stets an der Leistungsgrenze, was auch in der augenblicklichen sportlichen Situation des Gastgebers zu erwarten ist. OFV-Trainer Marc Lerandy hebt warnend den Zeigefinger: „Aufgrund des letzten Tabellenplatzes des FC Singen besteht bei uns die gefährliche Situation, dass der eine oder andere Spieler in meiner Mannschaft glaubt, mit 80 Prozent Leistungsvermögen auszukommen. Ich werde deshalb dafür sorgen, dass der Gegner keineswegs unterschätzt wird.“ Seine Vorstellungen: „Sicherer Ballbesitz, keine leichtfertigen Ballverluste riskieren, den Gegner da attackieren, wo es weh tut, geduldig spielen und vor allem Vollgas geben.“ Dem OFV fehlt lediglich der verletzte Marc Hertwig, sonst kann Lerandy aus dem Vollen schöpfen.

VfB Bühl - SV 08 Kuppenheim (Sa 17:00)
Erneut steht dem VfB ein Derby bevor. Am vergangenen Wochenende gab es das Duell in Bühlertal, nun erwartet Bühl den Rivalen aus Kuppenheim. Die Gäste reisen als Spitzenreiter und mit weißer Weste an. Gelingt dem SV 08 nun auch der fünfte Streich? Die Hausherren wollen ihrerseits dem eigenen Konto etwas Gutes tun, nachdem man in den letzten beiden Partien leer ausgegangen war.


1. FC Rielasingen-Arlen - SV Bühlertal (So 15:00)
Auch wenn Bühlertal am Mittwoch im Pokal beim Bahlinger SC die Segel streichen musste, kann der SVB mit dem Derbysieg im Rücken nach Rielasingen-Arlen fahren. Das Duell bietet Topspiel-Charakter: Die Gästse sind Vierter, die Hausherren rangieren noch ungeschlagen auf Platz zwei. Im vergangenen Jahr setzte sich jeweils das Heimteam mit 2:1 durch.


SV Solvay Freiburg - SV Waldkirch (So 15:00)
Mit nur einem Punkt liegt der SV Solvay auf dem drittletzten Platz. An die Partie gegen Waldkirch in der vorigen Saison hat man im Sportpark indes gute Erinnerungen, da gab es einen klaren 4:1-Sieg. „Wir wollen an unser Superspiel gegen Auggen anknüpfen“, sagt SVW-Spielertrainer Beni Pfahler, der drei Akteure ersetzen muss: Keeper Lukas Lindl ist im Urlaub, Benedikt Dufner ist nach seiner langen Verletzungspause noch nicht so weit, und Kristian Disch plagt noch eine Knochenhautentzündung am Schienbein.


FC Auggen - FC Bötzingen (So 17:00)
„Das Spiel in Waldkirch haben wir in den Sand gesetzt“, gibt FCA-Trainer Enzo Minardi freimütig zu, seine Mannschaft sei dort unter ihrem Niveau aufgetreten. Daher wolle man nun gegen Bötzingen mit aller Macht gewinnen, sei sich aber der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst. Minardi: „In der Verbandsliga darf man kein Team unterschätzen.“ FCB-Trainer Ewald Beskid hat seinem Team unterdessen klar gemacht, dass es sich gegenüber der Partie gegen Endingen deutlich steigern muss, um etwas Zählbares aus dem Lettenpark mitzunehmen.

Aufrufe: 010.9.2015, 20:00 Uhr
Badische ZeitungAutor

Verlinkte Inhalte