Der zur Pause eingewechselte Lennart Kleine (SV 21 Brenken) konnte dem Spitzenspiel in Etteln nicht die nötige Wende geben.
Der zur Pause eingewechselte Lennart Kleine (SV 21 Brenken) konnte dem Spitzenspiel in Etteln nicht die nötige Wende geben. – Foto: Tim Feldmann

Titelfavorit SV 21 Brenken bleibt auch im zweiten Versuch torlos

Das Spitzenspiel zwischen dem SV BW Etteln und dem SV 21 Brenken endet mit einem mühevollem 0:0. Der SV Upsprunge übernimmt mit einem fulminanten 8:2 gegen die SG Wewelsburg/Ahden die Tabellenführung. Torge Gran trifft dabei vierfach. Der VfB 1910 Salzkotten verliert auch das zweite Derby in Folge.

Das Spitzenspiel zwischen dem SV BW Etteln und SV 21 Brenken kam für beide Ligafavoriten wohl doch zu früh. Die hohen Erwartungen konnten beide Teams noch nicht erfüllen. Das torlose Remis entsprach dann auch dem Spielverlauf. In Torlaune war dagegen der SV Upsprunge. Mit einem 8:2-Erfolg übernahm man vom Gegner SG Wewelsburg/Ahden die Tabellenführung in der Kreisliga A 2. Den zweiten Dreier unterschrieb auch die SG Mantinghausen/Verlar. Nach dem glücklichen 1:0 gegen den SV 21 Brenken behielt das Team von Markus Timmer auch im Derby gegen den VfB 1910 Salzkotten mit 3:2 die Oberhand.

SV BW Etteln
0:0
BW Brenken

Das Duell der Topfavoriten ließ viele Wünsche offen. In einer kampfbetonten, zerfahrenen Partie dominierten die Defensivreihen das Geschehen. So entwickelte sich das vermeintliche Offensivspektakel zu neunzig chancenarmen Minuten. Sehenswerte Aktionen entstanden nur durch Standards oder Distanzschüsse. “Das Ergebnis ist nach dem Spielverlauf absolut berechtigt. Aber das Niveau entsprach nicht den Erwartungen eines Spitzenspiels”, erklärte SVE-Trainer Dennis Thieschnieder selbstkritisch, der mit dem einen Punkt aus dem verspäteten Saisonstart gut leben kann. Für den SV 21 Brenken war es nun schon das zweite torlose Spiel in Folge. Trotzdem war SVB-Trainer Robert Alteköster nicht unzufrieden. “Wir haben relativ wenig zugelassen und hätten in der einen oder anderen Situation die Aktion besser zu Ende spielen können.”

Hederb-Upspr
8:2
Wewelsburg/A

Die SG Wewelsburg/Ahden konnte nicht an die Leistung der Vorwoche (6:0 gegen SG Haaren/Helmern) anschließen und musste beim treffsicheren SV Upsprunge acht Gegentore hinnehmen. Dabei schnürte Torge Gran (30., 45., 69., 84.) einen Viererpack. Ebenfalls trafen Ilia Wachonin (7.), Roman Born (21.), Marvin Weber (29.) und Timm Meissner (55.) für Upsprunge. Rene Fischer (14./60) war für das 1:1 und das 5:2 verantwortlich. “Bis auf zwei, drei Schüssen war bei uns an dem Tage jede Toraktion ein Treffer”, so SVU-Trainer Andrej Kostylew.

SG Mantinghausen/Verlar
3:2
Salzkotten

Nach dem überraschenden 1:0-Erfolg gegen Brenken war die SG Mantinghausen/Verlar auch im zweiten Heimspiel zur Stelle. Trotz einem kleinen Chancenplus der Gäste zeigte sich die SG wieder kaltschnäuziger im Abschluss. So ging die SG durch das Tor von Maik Wilper (12.) mit einer knappen 1:0-Führung in die Pause. Das Derby ließ auch in der zweiten Hälfte an Intensität (neun gelbe Karten nach der Pause) nichts zu wünschen übrig. Dem schnellen Ausgleich von Andreas Wegener (49.) ließ die SG den zweiten Treffer von Maik Wilper (52.) folgen. Bis zum 3:1 von Tim-Philipp Stöppel (70) war der Gastgeber auch die spielbestimmende Mannschaft. In der letzten druckvollen VfB-Phase musste die SG noch den Anschlusstreffer von Brice Michael Ngoro (85.) hinnehmen. Der zweite Saisonerfolg geriet aber nicht mehr in Gefahr. “Es war ein verdammt schweres Spiel. Ich bin froh, dass wir es gewonnen haben”, so SG-Trainer Markus Timmer.


SG Haaren/H.
4:0
SV Büren

Die unerwartete 0:6-Niederlage der SG Haaren-Helmern vom ersten Spieltag bei der SG Wewelsburg/Ahden hinterließ keine bleibenden Schäden. Das Team von Daniel Baumann zeigte sich im ersten Heimspiel von Beginn an unbeeindruckt. Musste aber eine Schrecksekunde beim Lattenschuss von Maxim Bese hinnehmen. Der in der Vorwoche fehlende Felix Agethen gelang nach 35 Minuten dann das wichtige 1:0. “Wir haben nach dem verpatzten Saisonstart in Wewelsburg die unangenehme Aufgabe gegen Büren gut angenommen und als Team richtig gut gearbeitet”, unterstrich ein erleichterter Trainer Daniel Baumann, der auf neun Spieler verzichten musste. Mit einem sehenswerten Weitschuss ebnete Lukas Gerken (61.) den Weg zum ersten Dreier. In der Nachspielzeit stellten Marvin Scharfen (90.) und Andre Fuest (90+3) auf 4:0. Ein Extralob vom Coach bekamen Rechtsverteidiger Roman Fels und der 19-jährige Severin Keverkordes. “Sie haben ihre Aufgaben überragend gelöst.”

Siddh/Weine
0:0
Meerhof/Esse

Die beiden sieglosen Mannschaften aus dem ersten Spieltag mussten sich in Weine mit einem torlosen Remis zufrieden geben. Der Gastgeber zeigte sich als das aktivere Team und setzte das Leder in drei Spielszenen an das Aluminium. Aber auch Meerhof/Essentho ließ einige gute Chancen liegen. “Wir sind mit dem Einsatz und der Leistung der Mannschaft absolut zufrieden”, so das Siddinghausener Trainerduo Philipp Helle und David Westermeier. “Ein Sieg wäre aufgrund der Chancen und Spielanteile verdient gewesen.” Zudem gab es in der ansonsten fairen Partie zwei Minuten vor dem Abpfiff noch ein kleines Gerangel in dessen Folge Matthias Lüken (SG Meerhof/Essentho) wegen einer Beleidigung und Oughuzan Ulucay (SG Siddinghausen/Weine, Schubsen) mit einer roten Karte vorzeitig das Feld verlassen mussten. Aus Sicht von Gästetrainer Jörg Riedel “fehlte dann gerade in der zweiten Hälfte auf dem schwierigen Untergrund die letzte Entschlossenheit im Angriffsspiel.” Das Remis ging aus Riedels Sicht aber in Ordnung.

SG Tudorf-Alfen
1:2
Altenautal II

Mit einer kompakten Defensive zogen die Gäste der SG Tudorf/Alfen den Zahn. Trotz hohem Ballbesitz kam die SG nur selten gefährlich vor das Tor der Gäste, die über Konter für die nötigen Entlastungen sorgte. In der zweiten Hälfte avancierte dann der USC-Torwart Simon Hoener endgültig zum Matchwinner und entschärfte einige gute Einschussmöglichkeiten der SG, ehe Niklas Weber (69.) und Rene Backhaus (75.) den Spielverlauf auf den Kopf stellten. Der Anschlusstreffer von Jona Becker (90+3, FE) kam dann auch zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. So war es dem USC-Coach Christian Komor am Ende auch völlig egal, ob der erste Saisonerfolg nun verdient oder unverdient war. “Mit dem nötigen Glück, zwei Toren zur richtigen Zeit und einer starken Torwartleistung haben wir uns die drei Punkte geholt.”

Aufrufe: 05.9.2021, 20:00 Uhr
Detlef TippAutor

Verlinkte Inhalte