Die Partie in Cham wird auf Kunstrasen ausgetragen
Die Partie in Cham wird auf Kunstrasen ausgetragen – Foto: Martin Ketterl

Update: Cham auf dem Kunstrasen – Weiden bereits abgesagt

Bayernliga Nord: Am Freitagabend eröffnet der ASV Cham gegen die DJK Gebenbach den Spieltag

Nach dem ausgefallenen Derby des ASV Cham gegen Weiden unternimmt der ASV einen neuerlichen Versuch am Freitagabend unter Flutlicht. Zu Gast ist diesmal die DJK Gebenbach. Zudem hätten sich die SpVgg SV Weiden und der SV Donaustauf in einem weiteren Oberpfalzduell gegenüber gestanden, allerdings machte hier die Stadt Weiden den beiden Mannschaften einen Strich durch die Rechnung.

Hinspiel: 0:1. Beide Seiten machte am vergangenen Spieltag der Nebel einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Während Cham erst gar nicht spielen konnte, wurde die Partie der DJK Gebenbach nach 70 Minuten abgebrochen. Zu jenem Zeitpunkt lagen die Gäste mit 0:1 zurück. Am Freitag unternimmt man in Cham einen neuerlichen Versuch, eine Partie unter Flutlicht auszutragen. Die Rollenverteilung scheint vor dem Derby klar zu sein, während Cham aktuell fünf Zähler Vorsprung auf die Relegationsränge hat, liegt Gebenbach auf Rang eins und ist auf dem besten Weg in die Regionalliga(-Relegation).

Hinspiel: 2:4. Die Jahn-Reserve schafft es aktuell nicht, sich aus den unteren Rängen herauszuarbeiten. So beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang weiter nur zwei Punkte. Mit der Mannschaft aus Abtswind trifft man auf den Tabellenfünften, der mit 31 Punkten im gesicherten Mittelfeld liegt.

Hinspiel: 0:3. Die Rollen vor diesem Bezirksduell sind klar verteilt; auf der einen Seite die Elf vom Wasserwerk, die nahezu mit dem Rücken zur Wand steht, auf der anderen Seite der wiedererstarkte SV Donaustauf. Die Wagner-Elf will ihre Serie von sechs Siegen in Folge nun weiter ausbauen, um so den Druck auf die beiden Topteams Aufrecht erhalten zu können. Doch am Ende von 90 Minuten sind schon andere Teams an Außenseitern gescheitert.

Hinspiel: 1:1. Der SC Eltersdorf ist in einer guten Form, zuletzt holte er einen wichtigen Sieg und bleibt so dem Spitzenduo auf den Fersen. Denn der Ex-Regionalligist möchte eigentlich gerne wieder zurück in die 4. Liga. Ammerthal hingegen kann ohne Druck in die Partie gehen und wird versuchen, dem Tabellendritten solange wie nur möglich zu ärgern. Und bestenfalls natürlich etwas Zählbares bei sich zu behalten.

Aufrufe: 018.11.2022, 15:57 Uhr
Thomas MühlbauerAutor