2024-02-23T08:22:50.674Z

Spielbericht
– Foto: Klaus Dreischerf

Union erfolgreich, Steinach am Ende mit schweren Beinen

Dem FC Union Mühlhausen gelingt ein erfolgreicher Start ins Jahr 2023. Bei Gegner Steinach schwanden in der Schlussphase etwas die Kräfte am Ende eines intensive Trainingslagers.

Spielbericht von Michael Meyer

Den Jahresauftakt 2023 des FC Union Mühlhausen kann man als gelungen einordnen. Nach den ersten 90 Minuten beendeten die Eisernen das Testspiel gegen den SV 08 Steinach als Sieger. Es hat sich vor den über 70 Schaulustigen ein abwechslungsreiches und ausgeglichenes Match entwickelt. Zwei Landesklässler schenkten sich im Feldspiel nichts, beide Abwehrreihen räumten zunächst alles ab, so dass die Keeper anfangs wenig zu tun bekamen. Ein Kopfball Jannis Zimmermanns nach Jurascheck-Ecke sorgte für die erste brenzlige Aktion (9.). Dagegen stand Steinachs Kapitän Sebastian Wenke einmal frei vor Unions Torwart Sören Trappe, aber verzog (20.). „Wir haben uns mit der stark umformierten Offensive mit zunehmender Spielzeit besser ins Szene gesetzt und uns die Pausenführung erarbeitet“, meinte Toni Jurascheck über die erste Hälfte. Maximilian Hottop, Leon Gaspar und Allrounder Tom Fränkel brauchten bis zur 44. Minute, um den Bann zu brechen. „Hotti“ verpasste noch aus freier Position (41.), wenig später überlupfte Tom Fränkel den Steinacher Keeper und schob den Ball ins leere Tor- 1:0 (44.).

Steinacher Doppelschlag

Das 2:0 wechselten die Unioner ein. Kurz zuvor eingewechselt, passte Sven Bernsdorf flach scharf in die Mitte, wo Tim Hebestreit den zurückprallenden Ball einschoss-2:0 (56.). „Danach ließ Konzentration nach. Binnen 120 Sekunden haben wir mit zwei Fehlpässen die sichere Führung verspielt“, war Co-Trainer Andreas Ilgmann sauer über den schnellen 2:2-Ausgleich der Gäste durch Niklas Hillemann und Dominik Lorenz (58./60.). Das rüttelte die Eisernen wieder wach, sie blieben gegen nun körperlich nachlassende Gäste am Drücker. Die Südthüringer hatten im Trainingslager schon eine 105-minütige Vormittagseinheit hinter sich, mussten dafür in der Endphase Tribut zollen. Sven Bernsdorf und Jannis Zimmermann, mit einem 20-Meter Knaller unter die Latte, stellten den Zwei-Tore-Vorsprung zum 4:2- Endstand wieder her (69./79.).

Egal ob Test- oder Punktspiel

Am Ende der fairen, intensiven Auseinandersetzung waren beide Trainer mit den gezeigten Leistungen in dem frühen Vorbereitungsstadium zufrieden. „Wir müssen an uns arbeiten, so leichte Gegentreffer zu vermeiden. Da bekommen wir als Spitzenteam zu viele. Ich will, dass hinten die Null steht, egal ob Test- oder Punktspiel“, legte Jurascheck den Finger in die Wunde. „Uns ist schon bewusst, dass nicht alles hundertprozentig klappt. Aber wir müssen die körperliche und geistige Spannkraft hoch halten, um den Gegner nicht leichtfertig wieder ins Spiel zurückzuholen“, sieht auch Ilgmann in Punkto Konzentration noch Verbesserungsbedarf.
Aufrufe: 030.1.2023, 15:30 Uhr
Michael MeyerAutor