2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Erlensee muss alles reinschmeißen.
Erlensee muss alles reinschmeißen. – Foto: Sascha Wolff

Überlebenskampf am letzten Spieltag

Am Samstag steht der 34. Spieltag in der Hessenliga an.

Der letzte Spieltag der Hessenliga-Saison 2023/2024 steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Während der FC Gießen bereits als Meister feststeht und die Feierlichkeiten vorbereitet, kämpfen am Tabellenende mehrere Teams um den Verbleib in der Liga. Im Fokus stehen der SV Steinbach, Griesheim und Erlensee.

Der SV 1920 Steinbach, derzeit auf dem 15. Tabellenplatz, der den sicheren Klassenerhalt bedeuten würde, empfängt den FC Eddersheim. Ein Sieg würde, unabhängig der Ergebnisse der direkten Konkurrenz den sicheren Klassenerhalt bedeuten. Eddersheim möchte Platz fünf behaupten und könnte zum Zünglein an der Waage werden.

Die Viktoria aus Griesheim trifft in ihrem Endspiel auf den SC 1929 Waldgirmes. Griesheim benötigt einen Sieg bei gleichzeitigem Punktverlust vom SV Steinbach, um die Klasse zu halten. Eine Niederlage würde bei gleichzeitigem Sieg von Erlensee den direkten Abstieg bedeuten. Waldgirmes hat sich bereits längst aus dem Abstiegskampf verabschiedet und beendet die Saison auf Platz elf.

Der 1. FC Erlensee steht vor einer schweren Aufgabe beim TSV Eintracht Stadtallendorf. Erlensee muss gewinnen, um überhaupt eine Chance auf den Verbleib in der Liga zu haben. Stadtallendorf, derzeit auf Platz zwölf, wird jedoch keine Punkte verschenken. Für Erlensee ist dies ein Alles-oder-Nichts-Spiel, in dem das Team von Jochen Breideband seine letzte Hoffnung auf den Klassenerhalt wahren will. Abhängig ist man jedoch von Niederlagen von Steinbach und Griesheim.

Für den TuS Dietkirchen ist der Abstieg bereits besiegelt. Auch wenn sie im letzten Spiel gegen den SV Rot-Weiß Walldorf noch einmal alles geben werden, können sie den Gang in die verbandsliga nicht mehr verhindern. Die Partie dient Dietkirchen dazu, sich würdevoll aus der Hessenliga zu verabschieden und den Fans einen versöhnlichen Abschluss zu bieten. Walldorf hingegen hat Platz zehn bereits sicher.

Ebenfalls sicher hat Türk Gücü seine Aufstiegsspiele für die Regionalliga Südwest. Im Spiel gegen den Aufsteiger aus Marburg geht es darum, sich bestmöglich auf die Relegationsspiele vorzubereiten. In einem ersten Heimspiel erwartet Friedberg den SV Gonsenheim. Der zweite Gegner wird am Wochenende in der Oberliga Baden-Württemberg ermittelt.

In den übrigen Partien kämpfen die beiden direkten Tabellennachbarn Hanauer SC und Hünfelder SV um Platz sechs beziehunsweise um Platz fünf, sofern Eddersheim nicht in Steinbach gewinnen kann. Der SC muss zum Meister nach Gießen und könnte der "Partycrasher" werden. Der Hünfelder SV muss nach Baunatal. Baunatal braucht einen Sieg um Platz drei zu festigen.

Und auch in den beiden zuletzt vorgestellten Partien geht es lediglich um die Endplatzierung. Weidenheim möchte im Duell mit Alzenau Platz acht festigen, alzenau wiederum noch auf Platz drei vorrücken. Im Duell zwischen dem hanauer FC und fernwald trifft der 13. auf den Neunten.

Aufrufe: 031.5.2024, 09:00 Uhr
JHAutor