Über die Schmerzgrenze

SV Endingen II – SG Rheinhausen 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Hefter (73.)

Die Vorzeichen für diese schwere Aufgabe hätte viel schlechter nicht sein können. Das Spielertrainerduo Achim Merkle und Thomas Niegel legten am Donnerstag ihr Amt nieder. Zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, aber absolut verständlich. Zudem fehlten ca. 8 Stammspieler. Die Landesligareserve wurde mit der „Dritten“ aufgefüllt, die teilweise am Vortag in der Kreisliga C schon gespielt haben.

Gegen einen Mitfavoriten um den Aufstieg, war dies natürlich eine enorme Hypothek – „Mission Impossible“ ?. Doch Interimstrainer Enis Azemi hatte die richtige Taktik gewählt und die Mannschaft bis ins Mark motiviert. Man stand defensiv kompakt, verhielt sich taktisch klug und kämpfte um jeden Meter. In der ersten Halbzeit kamen die Gäste aus Rheinhausen zu zahlreichen Hochkarätern, doch entweder war ein Abwehrbein im Weg, SVE-Keeper Laurin Lettow oder das eigene Unvermögen. Der Gastgeber erkämpfte sich ein überraschendes 0:0 zur Halbzeit. Mit etwas mehr Glück bei Standards, hätte man auch in Führung gehen können. Aber dies wäre vielleicht zu viel des Guten gewesen.

Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild. Die Gäste rannten an und verzweifelten teilweise. So probierten sie es immer öfter aus einer weiten Distanz. Doch dieses Vorhaben konnte nur zum Scheitern verurteilt sein, denn Laurin Lettow im Tor ist ein enorm starker Rückhalt. Er zeigte mehrere Paraden. In der 65. Spielminute sahen alle Zuschauer den Ball schon im Netz zappeln. Doch Laurin hat eine enorme Sprungkraft und ein starkes Reaktionsvermögen. So konnte er den Ball mit einem wahnsinnigen Reflex aus dem Eck kratzen. Die Spieler des SVE ließen ihre Lunge auf dem Platz. Sie versuchten immer wieder die Löcher zu stopfen, was physisch aber auch mental enorm anstrengend ist. Einer war für den anderen da, sie kommunizierten gut und verhielten sich geschickt in den Zweikämpfen. Offensiv fehlte natürlich jegliche Entlastung. Bezeichnend, das das Spiel über einen Standard entschieden wurde. Nach einem Eckball, konnte sich Hefter am langen Pfosten durchsetzen und den Siegtreffer köpfen. Der Gastgeber kämpfte bis zum Schluss und versuchte nochmals alles, doch der Tank war irgendwann leer.

Fazit

Natürlich geht der Sieg der SG Rheinhausen vollkommen in Ordnung und hätte auch deutlich höher ausfallen können/müssen. Es war ein Spiel auf ein Tor. Dennoch muss man dieser „Truppe“ enormen Respekt zollen. Sie beackerten jeden Meter und halfen sich in jeder Situation.

Vielen Dank Achim und Thomas für eure Arbeit, Zeit und Nerven. Wie gesagt, ist dies sehr schade, aber nachvollziehbar.

Hervorzuheben ist natürlich der Aufstieg im Frühjahr mit unserem Meistertrainer Achim und Spielmacher Thomas. Schade, das der Schwung in die neue Saison, aus diversen Gründen, nicht mitgenommen werden konnte. Doch dieser unerwartete Erfolg (Heldenreise in der Rückrunde) wird für immer bleiben – Danke !!!

Am kommenden Sonntag, 06.11. gastiert der SV Endingen II bei der SG Wasser/Kollmarsreute. Anstoß ist um 15 Uhr.

Spielbericht: Stefan Seiter (SV Endingen)

Aufrufe: 01.11.2022, 21:41 Uhr
Moritz SteinmetzAutor