Komm nur her: Der FC Deisenhofen II fürchtet sich nicht vor Geheimfavorit Murnau.
Komm nur her: Der FC Deisenhofen II fürchtet sich nicht vor Geheimfavorit Murnau. – Foto: Oliver Rabuser

U23 des FC Deisenhofen im Aufsteigerduell mit Murnau

Duell mit dem "Geheimfavorit"

Aufsteigerduell in der Bezirksliga Süd: Der TSV Murnau empfängt am Samstag (16 Uhr) die U23 des FC Deisenhofen.

Deisenhofen – Beide Teams lieferten sich in der vergangenen Saison ein heißes Rennen um die Kreisliga-Meisterschaft der Zugspitz-Gruppe 1. Am Ende hatten die Blauhemden die Nase vorn und stiegen direkt auf, Murnau schaffte den Sprung nach oben über die Relegation.

Felix Scherer, der Deisenhofens zweite Mannschaft vor dieser Saison übernahm, schreibt Murnau die Rolle als „Geheimfavorit“ der Bezirksliga zu. Tatsächlich liegt der TSV derzeit als Vierter einen Rang vor dem FCD, allerdings schon mit sechs Zählern Rückstand auf die Spitze. Auswärts lässt die Truppe vom Staffelsee zu viel liegen, zuhause ist sie bisher aber mit vier Siegen in vier Spielen eine Macht.

„Sie versuchen auf spielerische Weise ihre Tore zu machen, über die Außen zu kommen, mit schnellen Stafetten. Das kommt uns aber eher entgegen als das Spiel der anderen Mannschaften, die kompakt stehen und es mit langen Bällen probieren“, so Scherer.

Vor allem das Dreigestirn Manuel Diemb, Michael Marinkovic, der schon für die SpVgg Unterhaching in der 3. Liga und später für mehrere Bayernligisten spielte, und Georg Kutter, mit acht Treffern Murnaus Top-Torjäger, gelte es unter Kontrolle zu bringen. „Das sind die Dreh- und Angelpunkte, die dürfen wir nicht ins Spiel kommen lassen. Da müssen wir hellwach sein und gut arbeiten, schauen, dass sie möglichst keine Bälle bekommen und wenn, dann sofort in den Zweikampf gehen.“ Denn eine Erfahrung hat Scherer in der vergangenen Saison, noch als Spieler des SV Miesbach, in der Kreisliga mit den Murnauern gemacht: „Wenn man ihnen auf die Füße tritt, das mögen sie nicht.“

Verstärkung von der ersten Mannschaft kann Scherer diesmal kaum erwarten, da diese ebenfalls am Samstag spielt. Allerdings könnte Daniel Yordanov, der ja vor allem für den Bayernligakader vorgesehen ist, nach längerer Verletzungspause erstmals wieder auf der Bank sitzen. um

Aufrufe: 023.9.2022, 14:39 Uhr
Umberto SavignanoAutor