Oben von links nach rechts: Markus Stockmeier, Stefan Gardik, Markus Scheuerer, Markus Will, Michael Stadler, Thomas Wellenhofer, Michael Scheuerer     Mittelreihe von links nach rechts: Andreas Zausinger, Raphael Bauer, Florian Glöbl, Lukas Lang, Matthias Schindlbeck, TW-Trainer Peter Stockmeier, Trainer Jochen Freidhofer, Sportlicher Leiter Martin Huber     Sitzend von links nach rechts: Alexander Glamsch, Christian Brandl, Christian Stadler, Michael Wehdanner, Johannes Höring, Christian Brunner, Dominik Treitinger, Maximilian Glamsch
Oben von links nach rechts: Markus Stockmeier, Stefan Gardik, Markus Scheuerer, Markus Will, Michael Stadler, Thomas Wellenhofer, Michael Scheuerer Mittelreihe von links nach rechts: Andreas Zausinger, Raphael Bauer, Florian Glöbl, Lukas Lang, Matthias Schindlbeck, TW-Trainer Peter Stockmeier, Trainer Jochen Freidhofer, Sportlicher Leiter Martin Huber Sitzend von links nach rechts: Alexander Glamsch, Christian Brandl, Christian Stadler, Michael Wehdanner, Johannes Höring, Christian Brunner, Dominik Treitinger, Maximilian Glamsch – Foto: Archiv TV Schierling

08/09: Die Fabel-Saison des TV Schierling

Christian Brandl bombte die Labertaler zur Bezirksoberliga-Meisterschaft +++ In den Bezirksligen sicherten sich der TV Freyung und der ETSV Hainsbach die Plätze an der Sonne

Die Saison 2008/2009 war das Jahr des TV Schierling. Die Labertaler wurden im Winter Niederbayerischer Hallenmeister und sicherten sich ein paar Monate die Bezirksoberliga-Meisterschaft. In der Bezirksliga Ost dominierte der TV Freyung auf imponierende Art und Weise, im Westen feierte der ETSV Hainsbach den größten Erfolg in seiner Vereinsgeschichte.
Dank einer überragenden Rückrunde, in der kein Spiel mehr verloren wurde, setzte sich der TV Schierling in der Spielzeit 2008/2009 im Bezirksoberhaus die Krone auf. Mit einem 3:2-Heimerfolg am letzten Spieltag gegen die SpVgg Lam machten die Labertaler die Meisterschaft perfekt und stiegen erstmals in die "alte" Landesliga auf. Herausragender Akteur des Teams von Coach Jochen Freidhofer war Christian Brandl, der sich mit 25 Treffern auch die Torjägerkanone sicherte und nach dieser Fabel-Saison zum FC Ingolstadt wechselte. Eine starke Runde spielte die SpVgg Ruhmannsfelden, die sich mit Schierling ein spannendes Titelrennen lieferte. Am Ende wurde die Truppe von Coach Wolfgang Kammerl Zweiter und durfte somit an der Aufstiegsrelegation teilnehmen. Der starke Oberpfalz-Vertreter DJK Ammerthal verhinderte aber den Aufstiegstraum von Bielmeier, Schreder, Kreß & Co. und konnte die Waidler verdient mit 1:0 in die Schranken verweisen. Überschattet wurde die Saison etwas vom Rückzug des B-Teams des FC Dingolfing, das aus Spielermangel ihre Mannschaft schon in der Saisonanfangsphase aus dem Spielbetrieb nahm.





In der Bezirksliga Ost war der TV Freyung das absolute Nonplusultra. Mit einem sagenhaften Vorsprung von zwölf Zählern sicherte sich das Team von Spielertrainer Thomas Beyer die Meisterschaft. In der homogenen Aufstiegstruppe zeichneten sich Julian Blöchl (19 Tore), Florian Blumauer (16) und Christian Ned (12) als treffsichere Torschützen aus. Wesentlich spannender war der Kampf um den zweiten Platz. In der Endabrechnung lag der TSV Regen einen Zähler vor dem SV Aicha vorm Wald. Im ersten Relegationsduell zogen die Kreisstädter vor 2.500(!) Zuschauern gegen ihren Landkreisrivalen SpVgg Kirchdorf mit 0:1 den Kürzeren. Im zweiten Match hielten die Schützlinge von Übungsleiter Hans Mühl in Auerbach dann allerdings den TSV Bogen mit 3:1 (Tore: Tobias Pointinger/2, Pavel Hrubec) nieder und kehrten nach vier Jahren Abwesenheit in die Bezirksoberliga zurück.

Hintere Reihe von links nach rechts: Daniel Hödl, Michael Grünzinger, Gunther Rank, Florian Blumauer, Benjamin Zellner, Markus Heinzl   Mittlere Reihe von links nach rechts: TV-Geschäftsführer Walter Watzinger, 1. Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, Spartenleiter Paul Philipp, 1. Vorstand Karl Grünzinger, Physiotherapeutin Steffi Kastner, 2. Vorstand Peter Janotta, Daniel Lenz, Tobias Irlesberger, Michael Höllmüller, Julian Blöchl, Lukas Köck, Christian Stolz, Jürgen Wachtveitl, Spielführer Christian Ned, Stephan Andres, Spartenleiter Walter Kern, Kassier Helmut Fuchs   Untere Reihe von links nach rechts: Josef Nußhardt, Spielertrainer Thomas Beyer, Josef Seidl, Andreas List, Sebastian Seidl   Liegend: Simon Philipp, Stephan Philipp
Hintere Reihe von links nach rechts: Daniel Hödl, Michael Grünzinger, Gunther Rank, Florian Blumauer, Benjamin Zellner, Markus Heinzl Mittlere Reihe von links nach rechts: TV-Geschäftsführer Walter Watzinger, 1. Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, Spartenleiter Paul Philipp, 1. Vorstand Karl Grünzinger, Physiotherapeutin Steffi Kastner, 2. Vorstand Peter Janotta, Daniel Lenz, Tobias Irlesberger, Michael Höllmüller, Julian Blöchl, Lukas Köck, Christian Stolz, Jürgen Wachtveitl, Spielführer Christian Ned, Stephan Andres, Spartenleiter Walter Kern, Kassier Helmut Fuchs Untere Reihe von links nach rechts: Josef Nußhardt, Spielertrainer Thomas Beyer, Josef Seidl, Andreas List, Sebastian Seidl Liegend: Simon Philipp, Stephan Philipp – Foto: Archiv TV Freyung







In der West-Staffel wurde der ETSV Hainsbach souverän Meister. Die Schützlinge von Spielertrainer Harry Gottwald zeigten sich sehr konstant und mussten sich die ganze Saison über nur dreimal geschlagen geben. Mit Mittelstürmer David Hendrych stellte der Dorfverein aus dem Geiselhöringer Stadtgebiet mit 18 Treffern auch den zweitbesten Torschützen der gesamten Liga. Um die Vizemeisterschaft gab es einen Stichkampf zwischen dem TSV Bogen und dem SV Ettenkofen, die nach 26. Spieltagen beide 50 Zähler auf der Habenseite hatten. Die Schreiber-Mannen konnten das Duell mit 3:2 (Martin Dorfner/2, Armin Peter - Werner Fichtl, Markus Pless) für sich entscheiden, scheiterten dann aber mit 1:3 (Vasile Holom) am TSV Regen und verpassten somit den direkten Durchmarsch von der Kreis- in die Bezirksoberliga.

Hinten von links nach rechts: Rohleder Ralf, Karl Wolfgang, Tiebel Felix, Heuberger Johann, Birk Michael, Attenberger Tobias, Rohleder Christian, Spielführer Attenberger Christoph  Mittlere Reihe von links nach rechts:  Paßreiter Ludwig (1.Vorstand), Limberger Christoph (1.AL), Steimer Thomas (Co-Trainer), Pleban Daniel, Paßreiter Tobias, Zollner Sebastian, Lang Johann, Hendrych David, Jubelt Sebastian, Paßreiter Siegfried (2.AL), Strohmeier Jürgen (2.Vorstand) vorne v. li: Schneider Maximilian, Paßreiter Thomas, Stöberl Tobias, Gottwald Harald (Spielertrainer), Zinner Bernhard, Lang Stefan, Huber Andreas, Holicky Marek
Hinten von links nach rechts: Rohleder Ralf, Karl Wolfgang, Tiebel Felix, Heuberger Johann, Birk Michael, Attenberger Tobias, Rohleder Christian, Spielführer Attenberger Christoph Mittlere Reihe von links nach rechts: Paßreiter Ludwig (1.Vorstand), Limberger Christoph (1.AL), Steimer Thomas (Co-Trainer), Pleban Daniel, Paßreiter Tobias, Zollner Sebastian, Lang Johann, Hendrych David, Jubelt Sebastian, Paßreiter Siegfried (2.AL), Strohmeier Jürgen (2.Vorstand) vorne v. li: Schneider Maximilian, Paßreiter Thomas, Stöberl Tobias, Gottwald Harald (Spielertrainer), Zinner Bernhard, Lang Stefan, Huber Andreas, Holicky Marek – Foto: Archiv ETSV Hainsbach







2872 Aufrufe19.2.2021, 09:00 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte