Heiko Völker (rechts) betreut SW Mauchenheim. Und das schon seit 2019.
Heiko Völker (rechts) betreut SW Mauchenheim. Und das schon seit 2019. – Foto: BilderKartell/Carsten Selak/Archiv

Alle Trainerstühle sind besetzt

Auf wen die A-Ligisten in der kommenden Runde bauen

ALZEY-WORMS. Noch stehen sehr viele Fragezeichen hinter der Fußball-Saison 2021/22. Doch bei den Vereinen der A-Klasse Alzey-Worms haben die Verantwortlichen die Corona bedingte Zwangspause genutzt und den Grundstein für die neue Spielzeit gelegt. 13 der 20 A-Ligisten setzen dabei auf altbewährtes Personal. Immerhin sieben Klubs gehen mit einem neuen Trainer(gespann) in die Saison. Auffällig: die Hälfte der Vereine will in der neuen Runde ein Wörtchen um die vorderen Plätze mitreden…

SG Schornsheim

Mit Dennis Steinbrecher und Enrico Gottwald geht der Tabellenführer der abgebrochenen Saison 2020/21 erneut die Mission Bezirksligaaufstieg an. Dabei zählt das Team der beiden ehemaligen Landesliga-Kicker des VfB Bodenheim erneut zu den Favoriten.

FSV Osthofen

Erik Kohlmann bleibt Trainer beim FSV, ein Co-Trainer wird noch gesucht. Von 2013 bis 2016 war Kohlmann bereits in Osthofen tätig, kehrte 2019 zurück und will nun mit den Rot-Weißen die Klasse halten.

TSG Gau-Bickelheim

Heinz Janßen ist zurück! Der 60-Jährige tritt die Nachfolge von Ümit Konyar und Fatih Sarigan an, die aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung standen. Janßen, seit 2019 ohne Verein, war als Trainer zuletzt in Ingelheim (U 19), Drais und Ockenheim aktiv.

SW Mauchenheim

Heiko Völker ist seit 2019 Trainer der Schwarz-Weißen. Als Assistent steht dem ehemaligen Abwehrspieler von RWO Alzey Jens Wirth zur Seite, der sich zudem auch um die zweite Mannschaft kümmern wird.

TSV Armsheim

Mit Heiko Meisenheimer geht der TSV in die neue Saison. Der Nachfolger von Ralf Meyer trainierte zuletzt B-Ligist Wendelsheim und die Ingelheimer U19. Nun heuert der 52-Jährige bei den Kombinierten in seiner, laut eigener Aussage, „Lieblingsspielklasse“ an.

SG Spiesheim

Vier Jahre waren Björn Wissmann und Mike Starkes bei Ligarivale Wiesbachtal in der Verantwortung. Nun beginnt für beide ein neues Kapitel in Spiesheim, wo die Landesliga erfahrenen Kicker auch die Schuhe für die SG schnüren werden.

TSV Gundheim

Rainer Steuerwald wird der neue starke Mann an der Seitenlinie des TSV. Er folgt auf Christian Maier, der zuletzt von Klub-Urgestein Matthias Gutzler unterstützt wurde. Ein Co-Trainer für den Ex-Flomborner Steuerwald wird noch gesucht.

SG Wiesbachtal

In Oliver Rapp hat die SG einen neuen Trainer gefunden. Gemeinsam mit dem spielenden Co-Trainer Maurice Fischer, der vom TSV Gau-Odernheim nach Wallertheim kommt, will das Verbandsliga erfahrene Trainerduo eine gute Rolle spielen.

SG RWO Alzey II

Marcel Beckmann geht bei der RWO-Reserve in seine fünfte Saison. Der einstige Coach des TuS Biebelnheim will dem Aufsteiger der Vorsaison den Klassenverbleib sichern.

TG Westhofen

Holger Heidenmann geht bereits in seine dritte Saison. Der ehemalige Coach von Germania Eich und des TSG Gau-Odernheim hat mit seinem Team dabei einen schweren Stand. In den beiden abgebrochenen Saisons gelang Westhofen kein Sieg. Nur die Annullierung verhinderte den Abstieg.

SV Guntersblum

Der Aufstiegsanwärter geht auch in die neue Runde mit Maximilian Beck (32) als Chef- und Jan Obentheuer (42) als Co-Trainer. Schon zwei Mal wurde den Guntersblumern die Chance auf die Bezirksliga durch den Corona bedingten Saisonabbruch genommen. Nun hoffen alle Beteiligte auf eine vollständige Runde.

Rheingold Hamm

Michael Best ist ein Phänomen, hat der 35-Jährige doch seit 2016 den kompletten Weg der Grün-Gelben von der C-Klasse bis in die A-Klasse als Spielertrainer mitgeprägt. Im Sommer 2019 kam mit Björn Geissler (34) der aktuelle und auch künftige Co-Trainer hinzu. Nach Platz zwei in der vergangenen Runde also kein Wunder, dass bei Rheingold alles bleibt wie gehabt.

Germania Eich

Die Germania will wieder angreifen, stellt sich dafür neu auf: Mit Peter Eicke folgt ein echtes Eicher Urgestein auf Björn Miehe und Felix Weber. Eicke hat in Eich alle Jugendteams durchlaufen und trug auch als Spieler der Aktiven das Trikot der Germania. Zuletzt hatte er im Jugendbereich des TSV Gau-Odernheim gearbeitet.

TuS Neuhausen

Das Vereinsleben, die Gemeinschaft und Spaß stehen beim TuS an erster Stelle. Mit Rückkehrer Dennis Dell als sportlichem Leiter sowie Sascha Jeckel und Marc Sackreuther als bewährtem Trainerduo. Mit den Oberliga erfahrenen Christopher Ludwig und Daniel Zolotarev (TSG Pfeddersheim) beginnt der Neuaufbau in Neuhausen.

SV Horchheim II

Marc Heinrich bleibt beim Bezirksliga-Unterbau weiterhin in der Verantwortung und soll die gute Entwicklung der jungen Blau-Weißen vorantreiben. „Wir wollen unsere Jugendspieler fördern, damit sie den Sprung in die Erste Mannschaft schaffen“, nennt SVH-Sportchef Benjamin Bürger das Saisonziel.

SuK Ataspor Worms

Nahezu mit identischem Personal geht Ataspor in die neue Saison. Mit Sunay Celik als Trainer an der Seitenlinie und einem Platz unter den ersten Fünf als Saisonziel. „Wir wollen oben mitspielen“, heißt es von den Wormsern. Celik, der bereits zu Bezirksligazeiten Ataspor trainierte, ist seit Herbst 2020 wieder mit an Bord.

Normannia Pfiffligheim

Bei der Normannia bleibt alles beim Alten. Das Trainerduo Hendrik Trahmer und Marinos Papasaul geht in seine zweite Saison. Gemeinsam peilt man einen Platz in den Top fünf an.

TuS Monsheim

Ein Wechsel fand beim TuS statt. Boris Hetzel folgt auf Berthold Weiler. Hetzel, als Trainer zuletzt bei der TG Westhofen, lief in der Corona-Saison schon für Monsheim auf. Als sein Co-Trainer wird TuS-Kapitän Jonas Rauh fungieren. Ziel ist der Klassenverbleib.

Eintracht Herrnsheim

Ex-Profi Marco Stark bleibt auch über den Sommer hinaus Trainer der Eintracht. 2020 übernahm der Wormser und frühere Junioren-Nationalspieler bei der SGE das Zepter. Der Blick des einstigen Bezirksligisten soll langfristig wieder nach oben gehen.

TuS Weinsheim

Seit 2013 ist Robert Krajcovic der Mann an der Seitenlinie. Gemeinsam mit dem heute 53-Jährigen ging es 2016 hoch in die A-Klasse, die bis heute das „Zuhause“ der Weinsheimer ist. Daran soll sich auch künftig nichts ändern, Krajcovic bleibt an Bord.



Aufrufe: 26.5.2021, 12:00 Uhr
Martin ImruckAutor

Verlinkte Inhalte