2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
– Foto: Stefan Hageböke

TuS Sundern: Talent kommt aus Ahlen – tragisches Karriereende mit 23

Kurz vor Schluss der Transferphase nimmt der Landesligist noch einmal personelle Veränderungen vor

Der TuS Sundern steht nach einer stabilen ersten Saison in der Landesliga nach zwölfjähriger Abstinenz mitten in der Saisonvorbereitung.

Im Aufgebot im ersten Sunderaner Testspiel bei Bezirksligist BV Bad Sassendorf überraschte vor allem ein Name, dessen Transfer zuvor nicht bekannt war. Neben den bereits präsentierten Neuzugängen, wie Hannes Grosch (FC Arpe/Wormbach), Kevin Mahmoud (BSV Lendringsen) und Jan Henrik Schulte (SG Eversberg/Heinrichstal/Wehrstapel), saß ein vierter Spieler zum ersten Mal auf der Bank des TuS.

Dabei handelt es sich um das Offensivtalent Kerim Kahraman, der ursprünglich aus der Jugend des benachbarten SV Hüsten 09 stammt, und aus der U19-Westfalenligamannschaft von RW Ahlen ins Röhrtalstadion wechselt. Kahraman wechselte über das NLZ des VfL Bochum zum U17-Bundesligisten SV Lippstadt, eher er in der U19 für die Wersekicker auf Torejagd ging. Nun soll Kerim Kahraman in der sauerländischen Heimat erstmals im Seniorenfußball auflaufen.

Zur Landesliga-Saison 2024/25 kann TuS-Coach Fabio Granata darüber hinaus auf weitere Unterstützung an der Seitenlinie bauen. Neben dem bisherigen Assistenten Mario Droste, wird das Trainerteam nun mit Lasse Werner erweitert. Werner kommt vom A-Ligisten SG Allendorf/Amecke aus dem Sunderner Süden, wo er bisher als Co-Trainer von Andreas Sperl fungierte. Beide hatten zum Saisonende den Abschied vom A-Liga-Aufsteiger verkündet. Beim TuS Sundern soll sich Lasse Werner vor allem um die Spielnachbereitung und die Videoanalyse kümmern.

Hoffnungsvolle Karriere endet tragisch

Mit Jan Büsse wird der Landesligist allerdings ein einstiges Talent verlieren. Der 23-jährige Angreifer wird seine Karriere verletzungsbedingt beenden müssen.

Im Oktober 2021 verletzte sich der Esloher nach einem schweren Foulspiel im Duell mit dem SV Oberschledorn/Grafschaft schwer und erlitt einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch. Im März 2023 feierte Büsse nach anderthalbjähriger Pause beim 5:1-Heimsieg gegen die SF Birkelbach sein Comeback, doch nach nur etwas mehr als zwei Monaten brach sein Schienbein an der selben Stelle wieder auf. Gleichzeitig schoss seine Mannschaft den TuS Bremen mit 7:1 ab und feierte mit gemischten Gefühlen die Meisterschaft in der Bezirksliga 4. Seitdem hat Jan Büsse nie wieder ein Spiel für den TuS Sundern absolviert.

"Ich kann mir aktuell leider nicht vorstellen, dass das mit Fußball noch mal etwas wird", sagt der 23-Jährige im Gespräch mit der Westfalenpost. Er wolle aber "niemals ausschließen, dass ich irgendwann noch mal anfangen möchte".

Aufrufe: 010.7.2024, 18:07 Uhr
redAutor