Model mit viel Erfahrung

Claudia Willhuber aus Bleiwäsche ist unsere Spielerfrau des Monats Februar

Bad Wünnenberg-Bleiwäsche. Claudia Willhubers schwarzes Shirt ziert ein Totenkopf. An der Außenseite ihres rechten Oberarms schlängelt sich ein Tattoo und auch an den beiden Handgelenken trägt Claudia Willhuber Tätowierungen. „Das ist einfach mein Style“, sagt die Spielerfrau des Monats bei FuPa Ostwestfalen, dem Amateurfußball-Portal der Neuen Westfälischen.

Wenn der TuS Madfeld am Wochenende ran muss, steht Claudia Willhuber regelmäßig am Spielfeldrand. Von dort aus feuert sie ihren Mann Christopher und sein Team an – und das ist dringend nötig. Denn die Kicker sind in die Fußball-Kreisliga A Ost des Hochsauerlandkreises aufgestiegen, haben es bis dato allerdings nur zu drei Punkten in 16 Spielen gebracht. „Die Vorbereitung auf die Rückrunde ist aber gut angelaufen, so dass alle recht zuversichtlich sind“, sagt Claudia Willhuber.

Die 36-Jährige hatte beim Foto-Shooting, das als FuPa-Spielerfrau dazugehört, jede Menge Spaß – auch, weil sie Fotografin Elke Kampeter schon länger kennt. „So war die Atmosphäre richtig locker“, sagt Claudia Willhuber. Für sie ist das Modeln ein Hobby, dem sie regelmäßig nachgeht. „Ich habe mittlerweile einige Kontakte zu Fotografen geknüpft und reise teilweise quer durch Deutschland.“ So könne sie „eventuell ein bisschen Eigenwerbung“ betreiben, wohingegen die Fotografen anschließend Abzüge für die eigenen Referenzen in den Händen hielten. Dass sich Claudia Willhuber als Fupa-Spielerfrau beworben hat, war für ihren Mann Christopher daher kein Problem. „Er kennt es, dass ich Fotos von mir machen lasse.“

Nicht nur, damit sie auf den Abzügen eine möglichst gute Figur macht, trainiert die gelernte Kosmetikerin und Mutter zweier Kinder regelmäßig Ausdauer und Kraft. „Man wird ja nicht jünger. Von nix kommt nix“, sagt sie und lacht. Mit ihrem Mann Christopher ist sie seit 2004 verheiratet und lebt in Bleiwäsche, einem 900-Einwohner-Ort im Süden des Kreises Paderborn. Bis nach Madfeld ins Sauerland sind es von dort nur wenige Kilometer.

Claudia Willhuber hofft nun – kurz vor dem Start der Rückrunde – darauf, den TuS ein weiteres Jahr in der Kreisliga A anfeuern zu können. Auch damit ein wenig mehr Ruhe zu Hause einkehrt. „Das Thema Fußball ist bei uns im Moment allgegenwärtig.“ Denn neben ihrem Mann, der als Spielertrainer fungiert, hat Schwiegervater Werner die Aufgabe des Coaches übernommen. „Manchmal geht einem so viel Fußball schon auf die Nerven“, gibt Claudia Willhuber zu. Doch es besteht Hoffnung: Ein Sieg zum Rückrundenstart könnte die beiden Männer, die sich derzeit Gedanken um einen Rückstand von sechs Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz machen, möglicherweise zum Durchatmen bringen.

Mehr Fotos von unserer Spielerfrau des Monats unter: https://www.fupa.net/ostwestfalen/spielerfrau

Wir suchen Dich

Du bist die Frau an der Seite eines Fußballers und hast Lust, aus dem Schatten Deines Kickers herauszutreten? FuPa Ostwestfalen möchte die schönsten Seiten des Amateurfußballs zeigen und sucht die Spielerfrau des Monats. Bewerben kann sich jede Frau oder Freundin eines aktiven Spielers auf unserem Onlineportal Fupa Ostwestfalen. Wir bieten ein kostenloses und professionelles Fotoshooting mit dazugehörigem Make-up bei unserer Fotografin Elke Kampeter. Alle weiteren Informationen gibt es unter: https://www.fupa.net/ostwestfalen/spielerfrau

Aufrufe: 012.2.2015, 12:06 Uhr
Katharina Bätz / Foto: Elke KampeterAutor

Verlinkte Inhalte