Den Ball fest im Blick haben in dieser Szene sowohl der Nortorfer Fabian Jacobs als auch Johannes Kaak vom TuS Jevenstedt. Mehr zu lachen hatte letztlich Kaak, der mit seinem Team 3:0 gewann. Foto: Ploog
Den Ball fest im Blick haben in dieser Szene sowohl der Nortorfer Fabian Jacobs als auch Johannes Kaak vom TuS Jevenstedt. Mehr zu lachen hatte letztlich Kaak, der mit seinem Team 3:0 gewann. Foto: Ploog

TuS Jevenstedt mit Fortune gegen den TuS Nortorf

Jevenstedt übersteht Anfangsphase mit Glück

Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und hätten bis zur zehnten Minute bereits 2:0 führen können. Doch Jevenstedts Keeper Malte Tischer erwischte einen Glanztag und hielt seinen Kasten gegen Tim Reuter (2.) und Rouven Lamprecht (6., Latte) sauber. Stattdessen gingen die Hausherren in der siebten Minute überaus glücklich in Führung. Einen lang geschlagenen Ball auf Lucas Seefeldt klärte der hinauseilende Nortorfer Torhüter Florian Bracker. Doch bei seinem Klärungsversuch traf er Tristan Doege, von dem der Ball ins Tor trudelte.

„In der Anfangsphase hatten wir wirklich den Papst in der Tasche“, sagte Michael Rohwedder. Jevenstedts Coach sah bis zum Pausenpfiff eine Partie, in der beide Teams Offensivaktionen verbuchten. Die größte Torchance vergab Timo Klug, als er in der 14. Minute mit einem Foulelfmeter an Florian Bracker scheiterte. Nortorfs Schlussmann hatte den Strafstoß verursacht, als er gegen Seefeldt bei einer Faustabwehr zu spät kam. Folge: Bracker sah Gelb, Seefeldt trug eine dicke, blutende Lippe davon, spielte aber weiter.

Das sollte sich auszahlen, denn der 20-Jährige entschied mit seinen beiden Toren (69., 90.) das umkämpfte Derby. Beim 2:0 hatte Bracker erst außerhalb des Strafraums gegen Johannes Kaak geklärt, allerdings genau vor die Füße von Seefeldt, der aus 25 Metern ins leere Tor vollendete. Danach ging Rohwedder auf Nummer sicher, brachte mit Thore Neben für Sebastian Hehnke einen Defensivstabilisator. Eine bittere Gelb-Rote Karte sah Nortorfs Fabian Jacobs, als er beim Zurückwerfen des Balles unabsichtlich den eingewechselten Jonas Richter am Kopf traf (84.).

„Nortorf war der erwartet schwere Gegner. Das Ergebnis ist zwar zu hoch ausgefallen, aber meine Jungs sind wieder in der Spur“, frohlockte Rohwedder, während sein Pendant auf Nortorfer Seite, Fabian Doege, „stolz auf die Leistung“ seiner Elf war: „Sie hat phasenweise guten Fußball gezeigt und war bis zur 60. Minute die überlegene Elf.“

TuS Jevenstedt:
M. Tischer – T. Wicker (66. Krause), Lühder, Lehmann, M. Mrosek (46. Richter) – Roller, Hüttman – Klug, Hehnke (75. Neben), Kaak – Seefeldt.

TuS Nortorf: F. Bracker – Nitsch, Yildirim, T. Doege, Lampe, K. Bracker – Jacobs – Lamprecht (79. Döring), Reuter (66. Butenschön) – Gerst (75. S. Fuhrmann), Hülsen.

Zuschauer:
275.
SR: Thormählen (Pönitz).
Tore:
1:0 T. Doege (7., Eigentor), 2:0 Seefeldt (69.), 3:0 Seefeldt (90./+2).
Gelb-Rote Karte:
Jacobs (Nortorf/84., Unsportlichkeit).
Bes. Vork.:
F. Bracker (Nortorf) hält Foulelfmeter von Klug (14.).
Aufrufe: 02.4.2018, 16:35 Uhr
SHZ / meyAutor

Verlinkte Inhalte