2023-09-19T13:46:11.487Z

Spielvorbericht
Letztes Spiel auf der TuS-Bank: Florian Ächter.
Letztes Spiel auf der TuS-Bank: Florian Ächter. – Foto: tp

TuS Holzkirchen II: Klassenerhalt fast unmöglich

Viel Schützenhilfe nötig

Der TuS Holzkirchen II ist so gut wie abgestiegen. Die Grün-Weißen wollen aber ihre allerletzte Chance nutzen. Trainer Florian Ächter verlässt den Verein nach der Saison.

Holzkirchen - Die Hoffnung stirbt zuletzt. Dieses Zitat ist allgemein bekannt, auch wenn es beim TuS Holzkirchen II eigentlich keine Hoffnung mehr gibt. Nach der 0:1-Pleite gegen Altenstadt am vergangenen Wochenende ist der Abstieg in die Kreisklasse eigentlich nicht mehr abzuwenden. „Abgerechnet wird aber am Schluss“, gibt sich TuS-Coach Florian Ächter vor dem Saisonfinale bei Rot-Weiß Bad Tölz am Samstag um 15 Uhr kämpferisch.

Die Konstellation ist dennoch nahezu aussichtslos für die TuS-Kicker. Zunächst müsste die Landesliga-Reserve ihr eigenes Spiel in Bad Tölz mit mindestens drei Toren Unterschied gewinnen – dann könnten die Holzkirchner mit dem Vorletzten Bad Tölz gleichziehen und würden aufgrund der Tordifferenz auf den vorletzten Platz springen. Gleichzeitig müsste aber Lokalrivale TSV Otterfing sein Heimspiel gegen die DJK Waldram mit mindestens zwei Toren Unterschied verlieren. Nur dann wäre der TuS Holzkirchen II nicht schlechtester Vorletzter der drei Abstiegsrunden in der Kreisliga und würden damit doch noch in die Relegation einziehen.

„Es ist definitiv schwierig“, sagt Ächter. „Aber in Bad Tölz zu gewinnen, ist kein Hexenwerk.“ Unterdessen wird für den Übungsleiter des TuS Holzkirchen II nach der Saison definitiv Schluss sein an der Haidstraße. Ächter wechselt zum Frauen-Regionalligisten Wacker München. „Es hat sich bei mir ein wenig angebahnt, dass das in Holzkirchen nicht ganz das ist, was ich mir vorgestellt habe“, gibt er an. Nach seiner vorherigen Tätigkeit bei der ambitionierten U19 der Holzkirchner wolle er „wieder zurück in den professionelleren Fußball.“

Bevor es aber soweit ist, will Ächter mit seiner Mannschaft noch einmal eine heiße Partie abliefern. „Es werden viele Zuschauer da sein und es wird ein großer Kampf werden“, glaubt der Holzkirchner Trainer. Und bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt.

Aufrufe: 027.5.2023, 09:00 Uhr
Markus EhamAutor