TuS Hackenbroich zockt bald offiziell.
TuS Hackenbroich zockt bald offiziell. – Foto: Rocco Bartsch

TuS Ha­cken­broich lässt die On­line-Spie­le be­gin­nen

TuS Hackenbroich: Ge­mein­sam mit dem KJT St. Ka­tha­ri­na star­tet der Sport­ver­ein ein E-Sport-Pro­jekt für Kin­der und Ju­gend­li­che.

E-Sport ge­winnt in Deutsch­land im­mer mehr an Be­deu­tung, je­der Fünf­te hat be­reits schon ein­mal ein On­line-Spiel an­ge­schaut. E-Sport be­schreibt ei­nen Wett­kampf zwi­schen meh­re­ren Mit­spie­lern in ei­nem Kon­so­len- bzw. Com­pu­ter­spiel und trifft da­mit den Zeit­geist. Mit sei­nem E-Sport-Pro­jekt will der TuS Ger­ma­nia Ha­cken­broich ge­mein­sam mit dem Kin­der- und Ju­gend­treff St. Ka­tha­ri­na auf die­sen Zug auf­sprin­gen.

Ne­ben dem Spaß am Spiel und sol­len auch päd­ago­gi­sche As­pek­te in das Pro­jekt mit ein­flie­ßen.

Vor ge­nau ei­ner Wo­che star­te­te das Pro­jekt des Sport­ver­eins. Zwei Ga­ming-Sta­tio­nen, aus­ge­stat­tet mit Play­sta­ti­on 4-Kon­so­len, ste­hen im Kin­der- und Ju­gend­treff da­für be­reit. Zwei­mal die Wo­che ist im KJT Dor­ma­gen nun Fi­fa-Zeit. Bei Fi­fa21 han­delt es sich um ei­ne Fuß­ball­si­mu­la­ti­on. An­dré He­ry­schek, der Vor­sit­zen­de des TuS, er­klärt das Kon­zept: „Auf­grund der Co­ro­na-Pan­de­mie ist die Durch­füh­rung der Pro­jek­tes mo­men­tan in der Per­so­nen­zahl ein­ge­schränkt. Mo­men­tan dür­fen pro Tag vier Spie­ler das Trai­nings­an­ge­bot nut­zen, ein er­fah­re­ner Coach steht ih­nen da­bei zur Sei­te.“ Ge­spielt wird das Kult-Spiel Fi­fa21: „Die­ses Spiel zo­cken vie­le auch Zu­hau­se, es hat kei­ne Al­ters­be­gren­zung und ist ein be­lieb­tes Spiel im E-Sport und war da­her für uns die per­fek­te Wahl.“

Das Ziel sei nicht nur, dass die Kin­der- und Ju­gend­li­chen sich mit­hil­fe der Trai­ner im Spiel ver­bes­sern, son­dern auch, dass sie an di­gi­ta­le For­ma­te her­an­führt wer­den und ih­nen Me­di­en­kom­pe­tenz ver­mit­telt wird. „Au­ßer­dem hof­fen wir na­tür­lich, sie auch an un­se­rer klas­si­sche Sport­an­ge­bo­te her­an­füh­ren zu kön­nen. Es ist uns wich­tig, dass die Ju­gend­li­chen nicht nur vor dem Bild­schirm sit­zen und Fuß­ball spie­len, son­dern auch bei uns auf dem Platz ste­hen.“ Auch wei­te­re eh­ren­amt­li­che Hel­fer sind ger­ne ge­se­hen: „Wir wol­len ih­nen auch hier die Mög­lich­keit ge­ben, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men und sind im­mer auf der Su­che nach Ju­gend­li­chen, die sich bei­spiels­wei­se un­se­rer So­ci­al-Me­dia-Ka­nä­le an­neh­men“, er­läu­tert An­dré He­ry­schek.

Mar­kus Pat­ten ar­bei­tet als So­zi­al­ar­bei­ter für den KJT und macht den päd­ago­gi­schen Teil des Pro­jek­tes aus. „Die In­itia­ti­ve zu dem Pro­jekt ist vom TuS aus­ge­gan­gen, doch schon lan­ge vor­her ist hier an Spiel­kon­so­len ge­zockt wor­den. Der Fuß­ball ist der ge­mein­sa­me Nen­ner, ob auf der Kon­so­le oder auf dem Platz. Es ist wich­tig, die Frei­zeit-In­ter­es­sen der Kin­der und Ju­gend­li­chen ernst zu neh­men und auf­zu­grei­fen.“ Ins­be­son­de­re in der Zeit der Pan­de­mie sei es schwie­rig, die jun­gen Er­wach­se­nen zu be­schäf­ti­gen: „Wir müs­sen auch wei­ter­hin den Kon­takt zu den Ju­gend­li­chen hal­ten und auch ein Au­ge auf das Spiel­ver­hal­ten ha­ben.“ Es ge­he au­ßer­dem dar­um, ih­nen da­bei zu hel­fen, Ver­bind­lich­keit und Ver­läss­lich­keit zu er­ler­nen. „Wir hal­ten uns hier an Ter­min­ab­spra­chen und an Re­geln. Der Spaß steht zwar im Vor­der­grund, doch wir wol­len auch mehr be­wir­ken als das“, er­klärt Pat­ten.

Das E-Sport-Pro­jekt soll wei­ter auf­ge­baut wer­den. Zie­le sind: Der Auf­bau von Wett­kampf­teams und die Teil­nah­me an über­re­gio­na­len Wett­kampf-Events und die Durch­füh­rung von ei­ge­nen Events. Im Lauf der Zeit ist au­ßer­dem der Bau ei­nes Mul­ti­funk­ti­ons­ge­bäu­des ge­plant, in wel­chem das sport­li­che An­ge­bo­te für al­le Ge­ne­ra­tio­nen zu­sam­men­kommt. Auch das Wett­kampf­team soll in die­sem Ge­bäu­de ver­or­tet sein.

Un­ter­stützt wird das Pro­jekt von dem Un­ter­neh­men Cove­s­tro. „Das E-Sports-Pro­jekt des TuS Ger­ma­nia Ha­cken­broich för­dert so­zia­le Kom­pe­ten­zen und die so wich­ti­ge Me­di­en­kom­pe­tenz“, führt Cove­s­tro-Spre­che­rin An­ja Mon­tag aus. „Mit die­sem neu­en E-Sports-En­ga­ge­ment se­hen wir die Chan­ce, ein zeit­ge­mä­ßes Pro­jekt zu un­ter­stüt­zen, das nicht nur den Sports­geist för­dert, son­dern gleich­zei­tig jun­ge Men­schen an The­men wie so­zia­le Me­di­en und Di­gi­ta­li­sie­rung her­an­führt und da­für be­geis­tert.“

Auf dem In­ter­net-Blog www.​lions-​esport.​de wer­den ab Mitt­woch, den 27. April al­le In­for­ma­tio­nen und Bei­trä­ge ver­öf­fent­licht.

Aufrufe: 02.5.2021, 21:00 Uhr
RP / Kira BayerAutor

Verlinkte Inhalte