Foto: Budde
Foto: Budde

Lüdenscheid gewinnt Spitzenspiel

Hennen bleibt oben dran - Kalthof siegt im Kellerduell

ASSV Letmathe - Blau-Weiß Voerde 0:4
Eine weitere Niederlage musste der ASSV einstecken, welche auch nach der Aussage von ASSV-Coach Andrè Hoßdorf verdient war:,, Das war heute ein Rückschlag. Nach den guten Leistungen gegen Schwelm und Lüdenscheid haben wir uns schnell den Schneid abkaufen lassen. In diesem Spiel kamen wir für keinen Punkt, sondern nur für eine Niederlage in Frage." Nach dem frühen Gegentor durch Flemming Monse (15.), stellte der ASSV das Fußball spielen ein, so war das 2:0 durch Jannis Pflüger kurz vor der Pause weniger überraschend. Auch der Ehrentreffer blieb den Letmathern verweigert den Janis Nicolaßen und Ahmet Keskin scheiterten knapp am Tor, besser machte es dann wieder Pflüger der völlig freistehend zum 3:0 einschob. Der 4:0-Endstand entstand durch einen vertändelten Ball von Cem Wileczelek, den Michael Kupilas mühelos an Torwart Max Hoffmann vorbeischob.




TuS Grünenbaum - Türkiyemspor Hagen 5:0
"Heute haben wir endlich mal Fußball gespielt und gezeigt, was in uns steckt", berichtete ein zufrieden gestellter TuS-Coach Uwe Hartmann. Das erste Tor legten sich die Hagener bereits nach 10 Minuten durch ein Eigentor von Hakan Dursun selbst ins Tor. In der Folgezeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, bei dem Ömer Yilmaz noch vor der Pause das 2:0 erzielen konnte. In der zweiten Halbzeit spielten der TuS dann weiterhin guten Fußball und konnte das Ergebnis durch Tore von Richard Kochta (63.), Benjamin König (80.) und Doppeltorschützen Yilmaz (90.) in die Höhe schrauben.





Rot-Weiss Lüdenscheid - SC Berchum-Garenfeld 3:1
Trainer Dieter Iske bezeichnete nach dem Spiel die 35. Minute als entscheidend. Denn dort stürmte Lüdenscheids Sattler auf das Gästetor zu. Schiedsrichter Fabian Kiehl hatte das Spiel bereits längst unterbrochen. SC-Keeper Dominik Hollmann wollte den Ball aufnehmen und wurde dabei umgerannt. Zur Halbzeit musste der Torwart verletzt das Feld verlassen. Für den Lüdenscheider gab es nur die Gelbe Karte. Eine Fehlentscheidung aus Sicht der Gäste.

Zu diesem Zeitpunkt lag das Iske-Team bereits mit 0:1 zurück. Lüdenscheid hatte einen Ball hinter die aufgerückte Abwehr gespielt und traf aus abseitsverdächtiger Position mit einem satten Schuss in den Winkel (21.) durch Kerim Yilmaz. Zuvor war es ein intensives Spiel, Torchancen kamen allerdings nicht zustande. Berchum/Garenfeld hatte mehr Spielanteile, war aber nur bis zum gegnerischen Strafraum gut. Zu nennenswerten Abschlüssen hat es nicht gereicht.

In der zweiten Hälfte war der SC besser vor dem Tor. So hätte Georgios Ntontos nach einer Ecke den Ausgleich erzielen können (49.). In dieser Phase setzten sich die Gäste in der Hälfte der Lüdenscheider fest. Doch als es eher nach dem 1:1 aussah, konterten die Gastgeber und trafen zum 2:0 (55.) durch Florian Neuke. Der SC drängte weiter auf den Treffer, lief aber immer wieder in Konter. So musste der eingewechselte Patrick Klose im Tor immer wieder retten. Auf der anderen Seite drang Tim Eickelmann in den Strafraum ein und wurde gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte er eine Viertelstunde vor dem Ende selbst. Fünf Minuten später hatte Justin Amstutz den Ausgleich auf dem Fuß, doch der Ball verfehlte knapp das Tor. Die Gäste warfen noch mal alles nach vorne, wurden aber in der 89. Minute erneut ausgekontert. Lüdenscheids Leonard Mai traf zum 3:1-Endstand.




Geisecker SV - SC 1912 Hennen 3:5
Die Szene direkt nach dem 2:2 erhitzte die Gemüter und war mit großer Wahrscheinlichkeit auch spielentscheidend: Julian Hüser hatte für Geisecke zum Ausgleich getroffen. Mathis Leuer und Hennens Keeper David Grochla gerieten aneinander. Grochla leistete sich eine Tätlichkeit gegenüber Leuer. Schiedsrichter Peter Rau aus Wenden zückte aber nur die Gelbe Karte gegen den Torwart – eine Fehlentscheidung.

In der zweiten Halbzeit legten sie dann eine Schüppe drauf und gingen am Ende mit 5:3 als Sieger einer sehr turbulenten Partie hervor. Geisecke rutscht damit auf einen Abstiegsplatz ab, weil Grünenbaum mit 5:0 gegen Türkiyemspor Hagen siegte. Hennen klettert nach dem zweiten Derbysieg in Folge in der Tabelle auf Rang vier.

Keine 120 Sekunden waren rum, da klingelte es schon das erste Mal im Kasten von Geiseckes Tim Helmdach, der einen Freistoß von Claudio Ferreira aus gut 25 Metern nicht entschärfen konnte. Und Hennen machte weiter: Nur sieben Minuten danach stellte Michael Weigelt auf 2:0. Er schloss einen schnellen Konter der „Zebras“ nach scharfer Hereingabe von Salvatore Militano am zweiten Pfosten ab. Die Antwort der „Kleeblätter“ ließ aber nicht lange auf sich warten. Julian Hüser egalisierte den Rückstand binnen zwölf Minuten noch vor dem Wechsel. Nach dem 2:2 war der Gastgeber die aktivere Mannschaft und drückte auf das 3:2. Jonas Hudek hatte die beste Chance, konnte Grochla im Eins-gegen-Eins nicht überwinden (36.).

Mit Vollgas ging es auch in Halbzeit zwei weiter. Erst zögerte Tobias Thiele zu lange (49.), dann traf Claudio Ferreira zum 2:3 (55.). Nun drängte Hennen auf das nächste Tor, aber Weigelt „verweigerte“ aus vier Metern. Besser machte es da Militano nach einem schönen Angriff über Robert Wiesner, Kai Hintzke und Vorlagengeber Weigelt – das 2:4 (62.). Aber Geisecke wäre nicht Geisecke, wenn da nicht noch etwas kommen würde. Postwendend köpfte Marius Manecki zum 3:4 ein. Und ein zweiter Kopfball von Marc Schipper hätte auch den Weg in Hennens Tor finden können (76.). Stattdessen machte Militano den Sack dann mit seinem zweiten Treffer durch einen Kopfball aus drei Metern nach einem Hintzke-Freistoß zu. Vorallem über den Sieg freute sich SC-Coach Marcel Dos Santos: ,,Das war ein gutes Spiel meiner Mannschaft, jetzt heißt es die Siegesserie weiter auszubauen ."




SV Deilinghofen-Sundwig - SSV Kalthof 0:3
Das Derby zweier Teams aus dem unteren Tabellendrittel konnte der SSV für sich entscheiden. Der Sportliche Leiter Arlindo Henriques, der Trainer Stefanos Axourgos vertrat, sprach von einem verdienten Sieg: "In der ersten halben Stunde hatte meine Mannschaft noch kein Zugriff aufs Spiel, die restlichen 15 Minuten hatten wir dann Oberwasser. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das Spiel bestimmt und dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch verdient gewonnen."

Die Führung in der 31. Minute durch Gasparo D'Amico fiel aus heitern Himmel, da der SVDS das Spiel bis dahin bestimmte. In der zweiten Hälfte spielte dann jedoch nur noch der SSV und konnte durch Bilal Lamghizarti erhöhen (57.). Die endgültige Entscheidung verpasste Patrick Chobot nach 61 Minuten, aber SVDS-Keeper rettete sein Team mit einem klasse Reflex. Besser machte es dann nach 67 Minuten D'Amico mit einem platzierten Schuss zum 3:0-Endstand.



Aufrufe: 09.10.2018, 14:30 Uhr
Tim SchmidtAutor

Verlinkte Inhalte